Hertha bleibt nach Sieg in Köln im Meisterrennen

SID
Dienstag, 12.05.2009 | 22:00 Uhr
Raffael setzt sich gegen Ishiaku durch - genau wie seine Hertha gegen Köln
© Getty
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Nach einem 2:1 (1:0) beim 1. FC Köln am 32. Bundesliga-Spieltag liegt Hertha BSC Berlin weiter einen Punkt hinter Platz eins zurück. Pantelic und Ebert trafen für die Berliner.

Hertha BSC Berlin darf weiter vom ersten Meistertitel seit 78 Jahren träumen. Die Überraschungsmannschaft von Trainer Lucien Favre gewann am 32. Spieltag mit 2:1 (1:0) beim 1. FC Köln und liegt vor den letzten beiden Runden der Saison mit 62 Punkten weiter nur einen Zähler hinter Spitzenreiter VfL Wolfsburg und Meister Bayern München.

Die Tore für die Hertha, die aus den vergangenen fünf Spielen 13 Punkte holte, erzielten Cicero (42.) und Patrick Ebert (53.). Für den keineswegs enttäuschenden FC traf Adil Chihi (90.).

Restprogramm macht Hoffnung

Berlin hat im Vergleich zu den Titelkonkurrenten das auf dem Papier leichteste Restprogramm. Am kommenden Samstag (15.30 Uhr/live bei Premiere) trifft der deutsche Meister von 1930 und 1931 auf Schalke 04, das nur noch vage Chancen auf die Qualifikation für das internationale Geschäft hat. Am letzten Spieltag steht das Gastspiel beim Tabellenletzten Karlsruher SC an. Aufsteiger Köln musste die achte Heimniederlage hinnehmen, dürfte den Klassenerhalt mit 35 Punkten aber trotzdem erreichen.

Pantelic von Beginn an

Hertha-Trainer Favre ließ das Sturmduo Marko Pantelic und Raffael von Beginn an spielen. Andrej Woronin, angeblich nicht völlig fit, musste hingegen zunächst auf der Bank Platz nehmen.

Im Kader war auch der nach einer Knieoperation wiedergenesene Nationalspieler Arne Friedrich, der in der 78. Minute eingewechselt wurde.

Favres Kollege Christoph Daum musste auf die gesperrten Milivoje Novakovic, Kevin Pezzoni (beide Gelbsperre) und Youssef Mohamad (Rotsperre) sowie den an der Schulter verletzten Torhüter Faryd Mondragon verzichten. In Vertretung der Nummer 1 gab der 23-jährige Thomas Kessler sein Bundesliga-Debüt.

Köln mit Feldvorteilen

Vor 48.000 Zuschauern spielte der Favorit aus Berlin zunächst abwartend, Feldvorteile hatten die Gastgeber. Schwierigkeiten bereitete den Spielern der durch den Regen rutschige Boden, weshalb es immer wieder vermeidbare Ballverluste gab.

Chancen blieben in der gesamten ersten Hälfte Mangelware. Nur Fabrice Ehret (3.), Manasseh Ishiaku (32.) und Wilfried Sanou auf Kölner sowie Gojko Kacar (10.) und Raffael (13.) auf Berliner Seite hatten nennenswerte Szenen.

Als sich die Zuschauer auf ein 0:0 zur Halbzeit einrichteten, fiel das erste Berliner Tor. Pantelic setzte sich auf links durch und gab von der Grundlinie einen Pass zum Elfmeterpunkt. Cicero verwandelte in die lange Ecke.

Fans singen vom Titel

Kurz nach der Pause schlug Berlin erneut zu. Nach einer Ablage von Pantelic zog Ebert aus 20 m auf das Tor ab, traf den Fuß von Kölns Innenverteidiger Pedro Geromel, und der Ball senkte sich über Kessler ins Tor. Danach sangen die 3000 mitgereisten Hertha-Fans vom Meistertitel.

Eine strittige Szene gab es noch in der 66. Minute, als Schiedsrichter Knut Kircher (Rottenburg) nach einem vermeintlichen Handspiel von Berlins Innenverteidiger Josip Simunic im Strafraum nicht auf Elfmeter entschied.

Köln - Hertha BSC: Daten & Fakten

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung