Am Ende nur noch Frust

SID
Samstag, 02.05.2009 | 21:58 Uhr
Am Ende seines 15. Saisonspiels überwiegte bei Christian Träsch die Enttäuschung
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Wortlos stapfte Nationalstürmer Mario Gomez zum Mannschaftsbus. Dann drehte er sich doch noch um, jedoch nicht, um seine Meinung zum 2:2-Unentschieden bei Arminia Bielefeld abzugeben, sondern nur um seinen Ärger über die Leistung des Schiedsrichter-Assistenen Luft zu machen. "Der hat heute die Note eins verdient", sagte Gomez sarkastisch und verschwand in den Katakomben.

Der Frust bei den Stuttgarter saß tief. Nach fünf Siegen in Folge waren die Schwaben schon als "Mannschaft der Stunde" tituliert worden, von daher kam der Punktverlust bei den abstiegsbedrohten Ostwestfalen für die Gäste nach fünf Siegen und 312 Minuten ohne Gegentor völlig unerwartet.

So blieb dem VfB dann auch nichts anderes übrig, als sich in neuer und ungewohnter Bescheidenheit üben.

Ärger über Schiedsrichter

"Manchmal muss man eben auch mit einem Punkt zufrieden sein", sagte Teamchef Markus Babbel nach der Partie: "Ob das ein gewonnener oder zwei verlorene Punkte sind, wird sich erst am Ende der Saison zeigen."

Zwar hatten Babbel und Teammanager Horst Heldt, die sich ebenso wie Gomez über einige zweifelhafte Abseitsentscheidungen ärgerten, zuletzt trotz der beeindruckenden Siegesserie immer wieder nur das Ziel "unter die ersten Fünf" ausgegeben. 

Unentschieden zu wenig

Insgeheim dürften auch sie mit einer Wiederholung des Meisterstücks von 2007 geträumt haben. Vor zwei Jahren hatten die Schwaben im Saisonendspurt mit acht Siegen in Folge den Titel gewonnen.

Von daher war den Verantwortlichen deutlich anzumerken, dass für ihre eigenen Ansprüche das Unentschieden eindeutig zu wenig war.

Dabei hatte sein Team gegen stark kämpfende Bielefelder nicht nur aufgrund der Riesenmöglichkeit von Gomez Chancen auf den sechsten Sieg in Serie.

Zweimal hatten die Schwaben in einer ausgeglichenen und kampfbetonten Partie durch Tore von Matthieu Delpierre (4.) und Nationalspieler Thomas Hitzlsperger (35.) geführt, aber jeweils durch Treffer von Christopher Katongo (30.) und Vlad Munteanu (68., Foulelfmeter) den Ausgleich hinnehmen müssen.

Heldt: "Es ist noch ein langer Weg"

Von einem Rückschlag wollte vor allem Heldt nach der Partie aber nicht reden: "Es ist noch ein langer Weg, wir können weiterhin Großartiges leisten."

Deutlicher wurde dagegen Torschütze Hitzlsperger, der mit einem sehenswerten Tor das 2:1 erzielt, aber mit seinem ungestümen Einsteigen gegen Thorben Marx auch den Elfmeter verschuldete.

"Ein Punkt ist einfach zu wenig. Heute sind bei uns Fehler passiert, die einfach nicht geschehen dürfen", sagte Hitzlsperger: "Wenn bei uns jemand zuletzt einen Fehler gemacht hat, konnten wir das auffangen, dass ist uns heute nicht gelungen."

Standing Ovations für die Bielefelder

Vielleicht habe die Stuttgarter ja auch das Glück verlassen, sagte der Bielefelder Thorben Marx, für den das 2:2 eindeutig ein Punktgewinn war.

"Das ist sehr gut für unser Selbstvertrauen. Man hat gesehen, dass hier eine Mannschaft auf dem Platz steht", so Marx.

Frontzeck verspricht "kämpfende Mannschaft"

Das honorierten auch die 25.800 Zuschauer auf der Bielefelder Alm. Mit Standing Ovations feierten sie ihr Team, auch wenn die Bielefelder seit nun sechs Spielen ohne Sieg sind und trotz des Punktegewinns weiter auf dem Relegationsplatz 16 stehen.

Auf ein Zittern bis zum letzten Spieltag stellte dann auch der Bielefelder Trainer Michael Frontzeck die Anhänger ein.

"Für uns wird es eng bis zum Schluss", sagte Frontzeck: "Aber eins kann ich versprechen: Die Zuschauer werden immer eine so toll kämpfende Mannschaft sehen."

Bielefeld - Stuttgart: Daten & Fakten

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung