3. Spieltag

Bayer stoppt Hoffenheims Höhenflug

Von Markus Hoffmann / Stefan Rommel
Samstag, 30.08.2008 | 17:20 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Bayer Leverkusen hat am 3. Bundesliga-Spieltag den Höhenflug von Aufsteiger 1899 Hoffenheim vorerst gestoppt. Beim 5:2 der Elf von Trainer Bruno Labbadia zahlte der bisherige Tabellenführer Hoffenheim bitteres Lehrgeld.

Leverkusen - Der bisherige Spitzenreiter 1899 Hoffenheim ist von Bayer Leverkusen wieder jäh auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.

Durch Tore von Karim Haggui (8.), Manuel Friedrich (17.), Stefan Kießling (36./87.) und Tranquilo Barnetta (83.) feierte Leverkusen den ersten Heimsieg der Saison. Vedad Ibisevic' viertes Saisontor (20.) und Sejad Salihovic' Elfmetertor (58.) reichten nicht mehr zum Punktgewinn.

Rangnick über Schlussphase verärgert

"Über die gesamten 90 Minuten gesehen ist der Leverkusener Sieg verdient, meine junge Elf hat ein paar Fehler zu viel gemacht. Aber er ist um mindestens ein Tor zu hoch ausgefallen", kommentierte Gäste-Coach Ralf Rangnick.

Was Rangnick gar nicht gefallen hat, war die Schlussphase: "Die letzten zehn Minuten haben mich geärgert. Da haben wir uns hängen lassen, nach dem Motto: Jetzt ist alles egal!"

Rechtsverteidiger Andreas Beck sah es genau so. "Wir haben in den letzten zehn Minuten nachgelassen und uns um den verdienten Lohn gebracht. Wenn wir uns bei den Standards besser verhalten, können wir auch so ein Spiel gewinnen. Leverkusen war heute aber schon ein anderes Kaliber."

Der neue Bayer-Trainer Bruno Labbadia war von den fünf Toren angetan, hatte aber auch etwas zu bemängeln: "Nach der Halbzeit haben wir unterbewusst einen Gang zurückgeschaltet. Das darf man gegen Hoffenheim nicht."

Der SPOX-Spielfilm:

5.: Ein Platzfehler verhindert die Leverkusener Führung! Kießling setzt sich rechts schön durch, flankt nach innen, wo Helmes eigentlich nur noch einschießen muss. Aber der Ball verspringt extrem blöd, Helmes säbelt vorbei. Dumm gelaufen.

8., 1:0, Haggui: Schöner Freistoß von Barnetta aus dem Halbfeld. Im Strafraum setzt sich Haggui gegen zwei Hoffenheimer durch und köpft den Ball per Bogenlampe ins linke Eck!

17., 2:0, Friedrich: Eckball Barnetta von rechts. Diesmal ist Manuel Friedrich in der Luft zu stark für die Hoffenheimer Abwehr und köpft den Ball mit Wucht aus sechs Metern ins Tor. Özcan ist noch dran, aber letztlich ohne Chance.

20., 2:1, Ibisevic: Konter Hoffenheim. Salihovic kann von links unbedrängt flanken. Im Zentrum irrt Friedrich irgendwo rum, Ibisevic und Eduardo stehen am Fünfer blank. Ibisevic ist zuerst am Ball und versenkt das Ding flach ins rechte Eck.

36. 3:1, Kießling: Und wieder mal ein Standard... Barnettas zu kurz abgewehrte Ecke. Djakpa zieht aus 16 Metern ab, vor dem Tor steht Kießling völlig frei und bugsiert den Ball im Fallen aus fünf Metern ins Tor. Der zögerliche Salihovic hatte das Abseits aufgehoben.

52.: Ballverlust Hoffenheim vor dem eigenen Sechzehner. Kießling schön nach links raus auf Barnetta. Der versucht den Schlenzer aus 14 Metern. Özcan sicher.

58., 3:2, Salihovic: Ibisevic dringt in den Sechzehner ein, Djakpa haut ihn einfach um. Den fälligen Elfmeter versenkt Salihovic eiskalt halbhoch ins rechte Eck.

83., 4:2, Barnetta: Hoffenheim bekommt den Ball nicht weg. Barnetta nimmt sich die Pille und holzt aus 23 Metern drauf. Der Ball flattert ein wenig und zappelt halbhoch im linken Eck.

87., 5:2, Kießling: Der eben erst eingewechselte Gekas macht Nilsson frisch und legt von der Grundlinie zurück. Kießling braucht aus drei Metern nur noch ins leere Tor einzuschieben.

So lief das Spiel: Leverkusen zog von Beginn an sein variantenreiches Offensivspiel auf und machte mächtig Druck auf Hoffenheims Defensive. Die Gäste bekamen das quirlige Bayer-Mittelfeld mit seinen ständigen Positionswechseln fast nie in den Griff, waren bei ihren vereinzelten Vorstößen aber auch durchaus gefährlich.

So entwickelte sich ein erfrischendes Spiel mit schnellen Spielzügen und vielen Torraumszenen der Gastgeber. Bayer fädelte seine gefährlichen Angriffe meist über die starken Renato Augusto und Tranquilo Barnetta ein.

Ungewöhnlich nur, dass Bayer ausgerechnet nach ruhenden Bällen - eine der großen Hoffenheimer Schwächen an diesem Tag - die Partie entschied und nicht aus einem der zahlreichen schönen Spielzüge. Hoffenheim präsentierte sich in Mittelfeld und Abwehr zu brav und nicht aggressiv genug und Bayer nahm den Platz und die sich bietenden Freiheiten immer wieder dankend an.

In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel. Vor allem, weil Leverkusen den Vorsprung größtenteils nur noch verwaltete und nach knapp einer Stunde mit Salihovic' Elfertor bestraft wurde. Danach wackelte Bayer ein wenig, Hoffenheim hatte aber zu wenig Tempo und Ideen, um so richtig Druck aufzubauen.

Der Star des Spiels: Tranquilo Barnetta fand nur langsam in die Saison, gegen Hoffenheim war er aber an allen Toren mittel- oder unmittelbar beteiligt. Sehr schön sein erstes Saisontor zur Entscheidung. Der Schweizer wirkte zudem deutlich spritziger und spielfreudiger als in den ersten beiden Spielen und scheint auf dem Weg zurück zu gewohnter Form.

Die Gurke des Spiels: Hoffenheims Schwäche bei gegnerischen Standards. Ecken, Freistöße, selbst lange Einwürfe: In der Abwehr des Aufsteiger brannte es jedes Mal lichterloh. Sehr fahrlässig deshalb, dass Hoffenheim immer wieder unnötige Fouls im Halbfeld beging und so Leverkusen zum Toreschießen förmlich einlud.

Die Lehren des Spiels: Leverkusens hoch stehende Abwehr machte es dem Gegner fast unmöglich, auf engem Raum sein gewohntes Kurzpassspiel aufzuziehen. Das Mittelfeld ist dadurch dicht - allerdings bleibt Bayer bei einem schnell vertikal gespielten Ball dadurch unheimlich konteranfällig.

Wenn Bayer aber selbst die Chance zum Konter erkennt, schaltet das Team unheimlich schnell um und schafft in Mittelfeld und teilweise vor dem gegnerischen Tor Überzahl.

Allerdings ist die Rückwärtsbewegung bei beiden Teams noch stark verbesserungswürdig, was zu eine ganzen Reihe hochkarätiger Chancen vor beiden Toren führte.

Will Leverkusen diese Saison ganz oben angreifen - und das Offensivpotenzial dafür ist auf jeden Fall vorhanden - muss das Defensivverhalten noch um einiges besser werden.

Hoffenheims junge Mannschaft bekam zum ersten Mal über große Teile des Spiels ihre Grenzen aufgezeigt und bestätigte ihren Trainer Ralf Rangnick, der vor der Partie noch gesagt hatte: "Wir sind eine sehr gute Mannschaft, aber wir sind keine Spitzenmannschaft."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung