Doppelpack hält HSV im Titelrennen

SID
Sonntag, 22.03.2009 | 18:57 Uhr
Schalke - Hamburg 1:2: Heiko Westermann hatte heute einen schweren Stand gegen die Hamburger
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Paolo Guerrero hat den Hamburger SV im Titelrennen einen weiteren Schritt nach vorne gebracht. Der Peruaner führte das erneut letzte Aufgebot der Hanseaten mit seinen Saisontoren Nummer 7 und 8 zum 2:1 (0:0)-Sieg beim Krisenklub Schalke 04.

Damit liegen die Hanseaten nur einen Punkt hinter Tabellenführer Hertha BSC Berlin zurück.

Drei Tage nach dem 3:2-Triumph im UEFA-Cup bei Galatasaray Istanbul verbesserten die Treffer in der 70. und 75. Minute die Aussichten des HSV auf den Meistertitel weiter. Das Team von Trainer Martin Jol tanzt damit noch auf drei Hochzeiten.

Böser Patzer von Neuer

Guerrero nutzte zunächst einen katastrophalen Fehler von Schalke-Torhüter Manuel Neuer zum 1:0, dann verwertete er eine mustergültige Vorlage von Marcell Jansen zur Vorentscheidung.

Für die schwachen Königsblauen, die wohl ihre letzte Chance auf eine Rückkehr in den Europapokal verspielten, verkürzte Jefferson Farfan (80.). Immerhin ist bei den Königsblauen ein Nachfolger für Müller in Sicht.

"Wir haben vier Kandidaten in die engere Wahl genommen", erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies vor dem Spiel, "wir müssen jetzt nur den raussuchen, der uns jetzt richtig weiterhilft."

Schwaches Spiel

Eine Entscheidung soll bereits in der kommenden Woche fallen. Als Favorit gilt Ex-Nationatorhüter Oliver Kahn, der am vergangenen Donnerstag mit Tönnies verhandelte.

Gegen die schwachen Gastgeber verpasste es der HSV über weite Strecken, seine spielerische Überlegenheit in Torchancen umzumünzen. Jederzeit war erkennbar, dass die Gäste zielstrebiger und konsequenter zu Werke gingen als die verunsicherten Schalker.

Allerdings geriet das Tor von Manuel Neuer nur selten in Gefahr. Nach einer zu kurzen Abwehr des Schalker Torhüters setzte Jonathan Pitroipa den Ball übers Tor (5.), dann rettete Neuer gegen Marcell Jansen (13.). Zudem hatte der U21-Nationaltorhüter Glück, als Pitroipa nach einer zu kurzen Kopfballrückgabe von Lewan Kobiaschwili erneut das Tor verfehlte (31.). Beim 0:1 allerdings patzte Neuer, als er am Ball vorbeisprang, und Guerrero völlig unbedrängt einschieben konnte.

Bordon fehlte verletzt

Die bis auf Ex-Kapitän Marcelo Bordon (Patellasehnen-Probleme) in Bestbesetzung angetreteten Schalker enttäuschten ihre Fans erneut, spielten viel zu umständlich und kamen kaum zu nennenswerten Torchancen. HSV-Keeper Frank Rost musste nur eingreifen, als er bei einem Schuss von Heiko Westermann auf dem falschen Fuß erwischt wurde (27.).

Der HSV, der bereits auf zahlreiche Langzeitverletzte verzichten musste, musste kurzfristig auch noch Ivica Olic ersetzen, der mit einer Grippe ausfiel. So bot Trainer Jol Guerrero als einzigen Stürmer auf. Ihn unterstützte in der Offensive vor allem der starke Jansen, der auch das 2:0 mustergültig vorbereitete.

Ohnehin war die linke Seite beim HSV besonders stark, auch Dennis Aogo sorgte mit seinen Flankenläufen und seinen Standards für Gefahr. Bei den enttäuschenden Schalkern wusste einzig Westermann und Jones zu gefallen.

Völlig in der Luft hingen die drei Stürmer Farfan, Kevin Kuranyi und Vincente Sanchez.

Schalke - Hamburg: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung