Fussball

Grafite lässt Wolfsburg vom Titel träumen

Von Thomas Gaber/Vincent Aberola
Freitag, 13.03.2009 | 22:19 Uhr
Grafite trifft per Foulelfmeter für Wolfsburg zum 1:1. Zuvor hatte Mladen Krstajic den Brasilianer im Strafraum gefoult
© Getty

Der VfL Wolfsburg hat seine Siegesserie in der Bundesliga durch einen 4:3 (2:1)-Sieg gegen den FC Schalke 04 am 24. Spieltag fortgesetzt und sich - zumindest vorübergehend - auf den zweiten Tabellenplatz verbessert. Für die Mannschaft von Trainer Felix Magath war es der sechste Dreier in Folge - Vereinsrekord ausgebaut.

Vor 29.000 Zuschauern war Grafite der Mann des Abends. Der Brasilianer erzielte seine Saisontreffer 15 (26.), 16 (74.) und 17 (84.) und bereitete das zwischenzeitliche 2:1 durch Edin Dzeko vor (44.). Für Schalke trafen Heiko Westermann (9.), Jermaine Jones (76.) und Kevin Kuranyi (90.+1). 

Nach der Entlassung von Manager Andreas Müller unter der Woche dürfte es jetzt auch für Trainer Fred Rutten ungemütlich werden.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Spiel: Wolfsburg mit einer Änderung im Vergleich zum Karlsruhe-Spiel: Alexander Madlung ersetzt Makoto Hasebe im defensiven Mittelfeld. Bei Schalke spielt Mathias Schober im Tor für den kranken Manuel Neuer (Magen-Darm-Grippe). Marcelo Bordon fehlt wegen einer Knieverletzung. Höwedes und Krstajic bilden die Innenverteidigung.

6.: Erster Torschuss für Königsblau: Kuranyi legt 20 Meter vor dem Wölfe-Strafraum per Hacke ab. Rakitic zieht ab. Sein Flachschuss flitzt gut einen Meter links am Tor vorbei.

9., 0:1, Westermann: Jones mit dem langen Ball aus der eigenen Hälfte. Westermann startet über die rechte Seite und drischt den Ball vom Strafraumeck in die Maschen. Keine Chance für Benaglio.

25.: Elfmeter für Wolfsburg. Krstajic hackt Grafite von hinten in den linken Knöchel. Korrekte Entscheidung von Schiedsrichter Sippel.

26., 1:1, Grafite: Wolfsburgs Stürmer trifft, sein 15. Saisontor. Schober ist dran, doch die Pille schlägt unten links ein.

28.: Schäfer schlägt einen Eckball von links, das Leder landet auf dem Kopf des heranstürmenden Dzeko. Sein Kopfball rauscht knapp über dem Kasten.

44., 2:1, Dzeko: Grafite wird von Krstajic auf rechts nicht angegriffen und flankt in die Mitte. Rafinha und Höwedes verlieren Dzeko aus den Augen und der lässt Schober aus kurzer Distanz keine Chance.

46.: Dickes Ding für die Wölfe: Schäfer mit dem Vorstoß über die linke Seite. Flacher Pass in den 16er der Knappen. Grafite rutscht nur knapp am Ball vorbei.

48.: Gentner steht im Strafraum und bringt den Pass direkt vor Keeper Schober. Keiner der Wolfsburger Stürmer kommt an den Ball, Schober verhindert mit einem Reflex im letzten Moment Schlimmeres.

74., 3:1, Grafite: Misimovic steckt an der Strafraumgrenze durch auf Grafite. Der umdribbelt Krstajic und schiebt lässig an Keeper Schober vorbei. 16. Saisontor.

76., 3:2, Jones: Schalke ist noch nicht tot. Kuranyi schickt Jones auf links. Der schießt Benaglio an, von dessen Schulter springt der Ball ins Netz.

84., 4:2, Gafite: Josue spielt einen super Pass auf Dejagah, der den Ball von links flach in die Mitte passt. Grafite kommt angerutscht und schiebt den Ball irgendwie über die Linie. Stark abseitsverdächtig.

90.+1, 4:3, Kuranyi: Der Schalker Angreifer steht plötzlich allein vor Keeper Benaglio und schiebt den Ball ins rechte untere Eck.

So lief das Spiel: Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine rassige Partie. Beide Mannschaften waren auf Angriff gepolt, den besseren Start erwischte Schalke. Das Mittelfeld wurde mit schnörkellosen Pässen schnell überbrückt. Einen dieser Pässe, in diesem Fall von Jones, nutzte Westermann zu seinem sechsten Saisontor (9.). Ein sehenswerter Treffer. Erst eine dummes Foul von Krstajic gegen Grafite brachte Wolfsburg zurück ins Spiel. Schalke erholte sich schnell, die Abspiele in die Spitze wurden aber zunehmend schlampig. Der VfL nutzte kurz vor der Pause eine Fehlerkette in der Schalke-Abwehr zum 2:1 durch Dzeko.

Nach der Pause herrschte zunächst Belagerungszustand vor Schober. Wolfsburg ließ zwei, drei gute Chancen ungenutzt. Schalke war weniger präsent als in Hälfte eins und leistete sich jede Menge billige Abspielfehler. Die Hereinnahme von Latza für den angeschlagenen Westermann in der Halbzeit brachte nichts.

In der Endphase ging es richtig rund. Wolfsburg legte zweimal eine Zwei-Tore-Führung vor, Schalke konnte zweimal zurückschlagen, doch die drei Punkte blieben in Wolfsburg.

Der Star des Spiels: Grafite. Stellvertretend für das bärenstarke Dreieck mit Dzeko und Misimovic. Der Brasilianer erzielte drei Tore selbst und bereitete das 2:1 vor. Unfassbar abgezockt, unfassbar kaltschnäuzig, unfassbar gut: Grafite. 

Die Gurke des Spiels: Mladen Krstajic. Der Serbe verursachte durch ein plumpes Foul an Grafite einen Elfmeter und attackierte Grafite vor dem 2:1 und dem 3:1 viel zu zaghaft. Verunsicherte seine Mitspieler durch Querschläger und verlor die Mehrzahl der Kopfballduelle. 

Die Lehren des Spiels: Zum x-ten Mal in dieser Saison ließ sich Schalke 04 nach einer guten Anfangsphase den Schneid abkaufen und steht am Ende mit leeren Händen da. Im Vergleich zur spielerisch miesen Leistung beim 1:0-Sieg gegen Köln lief der Ball vernünftig durch die eigenen Reihen. Schalke war Wolfsburg phasenweise ebenbürtig, brachte sich aber durch individuelle Fehler um den Lohn.

Die beste Abwehr der Liga wackelte ein ums andere Mal, insbesondere bei Standards - Wolfsburgs größter Waffe. Trainer Rutten ist kein Vorwurf zu machen. Die Mannschaft war gut eingestellt und riss sich buchstäblich den Hintern auf. Die Pässe in die Spitze waren allerdings meist zu ungenau und das Sturmduo Farfan/Kuranyi bei Simunek und Barzagli in guten Händen.

Der VfL machte das, was er am besten kann: sich auf seine Stärken zu berufen. Konsequente Zweikampfführung im Mittelfeld, gefährliche Standards, Geistesblitze von Spielmacher Misimovic und Treffsicherheit der Stürmer Dzeko und Grafite.

Bemerkenswert, welch homogene Truppe Trainer Magath geformt hat. Die Mannschaft ist topfit, jeder Spieler weiß genau, was er zu tun hat. Die Heimstärke ist beängstigend, der Sieg gegen Schalke war der zehnte in der Bundesliga in Folge. Dzeko und Grafite haben bereits 30 Treffer auf ihrem gemeinsamen Konto. In dieser Form ist dem VfL ein Platz in den Top Five der Liga am Saisonende zuzutrauen.

Wolfsburg - Schalke: Alle Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung