2. Spieltag

Mathijsen erlöst den HSV

SID
Samstag, 23.08.2008 | 17:36 Uhr
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ein Last-Minute-Tor von Joris Mathijsen sicherte dem Hamburger SV am 2. Spieltag der Bundesliga beim 2:1-Sieg gegen den Karlsruher SC den ersten dreifachen Punktgewinn.

Hamburg - Der Hamburger SV hat seinem neuen Coach Martin Jol einen glanzlosen 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen den Karlsruher SC zum Einstand geschenkt. 

Mit dem ersten Eigentor der Saison brachte Karlsruhes Abwehrspieler Tim Sebastian (33. Minute) die wenig überzeugenden Gastgeber in Führung, Joris Mathijsen konnte in der 90. Minute das Siegtor markieren. Vor 50.637 Zuschauern gelang Sebastian Freis (67.) am Samstag der zwischenzeitliche Ausgleich.

Becker enttäuscht

"Es war nicht leicht gegen Karlsruhe, sie haben es uns sehr schwer gemacht", sagte Jol nach dem alles in allem glücklichen Erfolg, "der Ball kam zudem nicht schnell genug zu den Stürmern".

Dennoch zeigte er sich zufrieden mit dem Auftakt im eigenen Stadion. Sein Gegenüber Edmund Becker war enttäuscht über den in letzter Minute verlorenen Punkt: "Unser Ziel war, defensiv gut zu stehen und Hamburgs Offensive nicht so zuzulassen. Das ist uns über weite Strecken gelungen, nur bei der Standardsituation zum Schluss waren wir nicht hellwach."

Mit seiner nach dem Weggang von Vincent Kompany zu Manchester City und dem Ausfall von Bastian Reinhardt und Jerome Boateng neu gestaffelten Abwehr tat sich der HSV zunächst schwer.

Drei Monate nach dem 0:7 zum Saisonabschluss zeigten die Badener mit engagiertem Zweikampfverhalten, dass sie nach dem Auftaktsieg gegen den VfL Bochum in der Nordbank-Arena punkten wollten. Die spielerische Linie fehlte allerdings während der gesamten 90 Minuten.

KSC mit Startelf von Bochum

Trainer Edmund Becker vertraute der Siegerelf von Bochum, musste aber die defensiven Michael Mutzel und Massimilian Porcello ersetzen, die wegen Muskelproblemen ausfielen. Dafür kamen Godfried Aduobe und Freis nach überstandenen Magenproblemen.

Nennenswerte Möglichkeiten konnten sich die Gäste im ersten Durchgang aber nicht erarbeiten.Einzig Spielmacher Antonio da Silva, der vom VfB Stuttgart kam, prüfte nach 17 Minuten Keeper Frank Rost mit einem Warnschuss.

Olic vergibt Großchance

Fast hundertprozentige Torchancen hatten Iviva Olic (24.) per Kopf nach Flanke von Piotr Trochowski, der ebenfalls wie Paolo Guerrero im Nachschuss den reaktionsstarken KSC-Schlussmann Markus Miller anschoss.

Nach einem Freistoß von Trochowski, der nach dem Abschied von Rafael van der Vaart für alle Standardsituationen zuständig ist, verpasste Nigel de Jong (32.) per Kopf die Führung. Nationalspieler Trochowski bewahrte die Hamburger auf der Linie vor einem Eigentor von Collin Benjamin, der einen Ball fast ins eigene Tor abgewehrt hätte.

Pechvogel Sebastian

Das unglückliche Eigentor vom Neu-Karlsruher Sebastian ereignete sich nach einer Hereingabe von Thimothee Atouba. Miller hatte keine Chance gegen den überraschenden Torschuss seines Mitspielers. Zu Beginn der zweiten Hälfte zeigte sich wieder einmal die Abschlussschwäche des HSV, der durch Trochowski (51.) und Olic (57.) das Ergebnis hätte erhöhen können.

Der Ausgleich durch die Karlsruher deutete sich an, sie hatten viel Platz bei ihren Kontern. Zunächst verpasste Kennedy in aussichtsreicher Position, dann traf Freis aber nach Vorarbeit von da Silva durch die Beine von Rost. Erst in der Schluss-Viertelstunde nahmen die Gastgeber ihre offensiven Aktionen wieder auf, doch ohne den schmerzlich vermissten van der Vaart fehlt ein Anführer.

Der Dortmunder Neuzugang Mladen Petric (81.) verfehlte nach seiner Einwechslung mit einem Freistoß nur knapp das KSC-Gehäuse. Der konstante Innenverteidiger Mathijsen setzte sich mit seinem Last-Minute-Schuss im Strafraum-Getümmel aber doch noch durch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung