Thomas Schaaf: "Das hat Spaß gemacht"

SID
Samstag, 29.11.2008 | 19:32 Uhr
In Bremen gab's nach dem 5:0-Sieg über Eintracht Frankfurt einiges zu feiern
© Getty
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Werder Bremen konnte am 15. Spieltag einen 5:0-Sieg über Eintracht Frankfurt feiern. Damit schöpfen Trainer Thomas Schaaf und Manager Klaus Allofs Hoffnung auf eine Wende zur Konstanz an der Weser. Die Gäste traten ersatzgeschwächt an und hatten zu keiner Zeit den Hauch einer Chance.

Fünf Tore geschossen, das Publikum nach der Champions-League-Pleite versöhnt - doch Thomas Schaaf wagte es nicht, sich über die Pizarro-Show so richtig zu freuen. "Diese Leistung muss jetzt konstant werden, erst dann wird es auch wieder ruhiger um die Mannschaft herum", sagte der Trainer von Werder Bremen nach dem 5:0 (3:0)-Kantersieg gegen Eintracht Frankfurt, zu dem Torjäger Claudio Pizarro gleich drei Treffer beisteuerte.

Allofs mit leiser Hoffnung auf Konstanz

Schon mehrfach in dieser Saison hatte man an der Weser nach einer spektakulären Partie an einen sportlichen Umschwung geglaubt und war ebenso regelmäßig bitter enttäuscht worden. Und so löste sich auch Sportdirektor Klaus Allofs nur mit großer Vorsicht von seiner nachvollziehbaren Skepsis: "Die Form der einzelnen Spieler wird besser, deshalb bin ich zumindest verhalten zuversichtlich, dass wir solche Leistungen jetzt dauerhaft abrufen können."

Schließlich wird auch nicht jeder Gegner es dem Vize-Meister so leicht machen wie die ersatzgeschwächten Hessen, die nicht nur sportlich überfordert waren, sondern nach Ansicht des Frankfurter Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen auch den nötigen Einsatz vermissen ließen: "Die innere Bereitschaft hat gefehlt, das war eine ganz schwache Leistung."

Pizarro mit Dreierpack

Vielleicht lag es an dieser laxen Einstellung der Gäste, dass Pizarro seine Saisontreffer acht bis zehn in der 11., 20. und 62. Minute als gar nichts Außergewöhnliches empfand. "Manchmal passieren eben drei Tore", sagte der Peruaner, der aber die Vorbehalte seiner Vorgesetzten Schaaf und Allofs nicht teilen konnte: "Endlich geht es aufwärts, nach einem solchen Spiel kommt die Lebensfreude zurück."

Frust statt Freude erlebte hingegen 90 Minuten lang Frankfurts Torhüter Markus Pröll, der zusätzlich zu den drei Pizarro-Treffern weitere Gegentore durch Diego (44., Foulelfmeter) und Aaron Hunt (75.) hinnehmen musste.

Wie Bruchhagen geißelte auch der Kapitän den fehlenden Biss seiner Mitspieler: "Wir haben den Gegner spielen lassen, ohne uns zu wehren. Ich habe immer wieder geschrien, aber da kann man ja auch gegen eine Wand reden..."

Funkel die Ruhe selbst

Anders als sein Spielführer zwang sich Eintracht-Coach Friedhelm Funkel während der einseitigen Partie meist zur Ruhe und verzichtete sogar auf jegliche Auswechslungen. "Es gab zu viele leichte Gegentore, darüber wird zu reden sein. Aber gegen eine solche Spitzenmannschaft wie Bremen haben wir es ohne unsere vielen Verletzten schwer", analysierte der 54-Jährige; zumindest nach außen hin vermied er jegliche Kritik an der Einstellung seiner Schützlinge.

Schaaf hoch zufrieden

Bei allen Vorbehalten bezüglich der Nachhaltigkeit hatte Funkels Kollege Schaaf an der aktuellen Verfassung seines Teams nichts zu meckern.

"Der Kombinationsfluss war wieder da, wir waren nah am Gegner und wir haben ruhig agiert, ohne an Tempo zu verlieren", fasste der Fußball-Lehrer seine Eindrücke zusammen. Und fügte mit todernstem Gesicht hinzu: "Das hat Freude gemacht."

Der besten Bilder des 15. Spieltags

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung