Die Serie hält

Bayer weiter punktlos in Bielefeld

SID
Samstag, 22.11.2008 | 23:11 Uhr
Die Entscheidung: Nach einem Fehler muss Rene Adler den zweiten Treffer hinnehmen.
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Leverkusen kann auf der Alm nicht gewinnen. Uli Hoeneß stichelt gegen die Konkurrenz, der eigentliche Aufreger war jedoch eine rote Karte. Die Arminia interessiert das herzlich wenig: Bielefeld hat den Sprung von Abstiegsrängen geschafft.

Das Murmeltier grüßt jährlich auf der Alm: Im fünften Jahr in Folge hat Bayer Leverkusen bei Arminia Bielefeld ein böses Erwachen erlebt und somit ausgerechnet vor dem Spitzenspiel gegen Titelverteidiger Bayern München am kommenden Samstag die Tabellenführung der Fußball-Bundesliga verloren.

Doch Trainer Bruno Labbadia, der sich mit dem 1:2 (0:0) als vierter Bayer-Coach seit dem Wiederaufstieg der Arminen vergeblich in Bielefeld versuchte, wollte von der schwarzen Serie nichts wissen.

 

Hoeneß: "Hoffenheim gefährlicher für Bayern"

Und selbst ein abfälliger Kommentar von Bayern-Manager Uli Hoeneß konnte seinen Blick noch nicht auf das Duell gegen die Münchner lenken.

"Es ist mir egal, was andere über uns sagen. Das können wir eh nicht verändern. Wir kümmern uns nur um uns", sagte der frühere Bayern-Profi, nachdem Hoeneß erklärt habe, er schätze "eindeutig Hoffenheim" als größeren Konkurrenten im Kampf um die Meisterschaft ein.

Die Leistung der Rheinländer bei den Ostwestfalen stützte diese Aussage, doch richtig ereifern konnte sich Labbadia am Samstag nur über Schiedsrichter Marc Seemann (Essen) und seinen Trainer-Kollegen Michael Frontzeck.

Dieser war nach einem Allerweltsfoul von Sascha Dum an Rüdiger Kauf (87.) vor seiner Bank wild gestikulierend aufgesprungen, Seemann zeigte dem Leverkusener prompt die Rote Karte.

Labbadia: "Nicht einmal Gelb"

"Ich werde bei mir darauf achten, dass ich nicht bei jedem Foul vor meiner Bank so mache, als wäre jemand getötet worden", sagte Labbadia ironisch, aber betont beherrscht, nachdem er am Spielfeldrand wütend auf Frontzeck zugestürmt war.

Für die Entscheidung des Unparteiischen zeigte er keinerlei Verständnis. "Da brauchte ich nicht einmal eine Zeitlupe dafür", meinte der Coach: "Auf der Bank habe ich noch gedacht, man kann vielleicht Gelb geben. Nachdem ich es im Fernsehen gesehen habe, muss ich sagen: Es war nicht einmal das."

Vor seine Mannschaft stellte sich Labbadia aber bedingungslos. Man habe "viel richtig gemacht", lediglich "die Handbremse zu spät gelöst" und "zwei individuelle Fehler zu viel gemacht". Gegen den Vorwurf der Überheblichkeit oder gar Arroganz wehrte er sich gar vehement.

Doch Arturo Vidal war wie Nationalspieler Simon Rolfes ein Totalausfall, Torhüter Rene Adler patzte wie schon drei Tage zuvor beim 1:2 im Länderspiel gegen England. Das erste Bayer-Tor seit 2002 in Bielefeld durch den elften Saisontreffer von Patrick Helmes (78.) war ein schwacher Trost.

Arminia Bielefeld bedankt sich bei Petrus

Dagegen herrschte bei der Arminia nach dem zweiten Saisonsieg und Sprung vom vorletzten auf den 14. Tabellenplatz große Freude. Neben dem Lieblingsgegner Leverkusen machte Präsident Hans-Hermann Schwick vor allem das Wetterchaos als Glücksbringer aus.

"Auch wenn es uns viele Zuschauer gekostet hat: Als ich den Schnee gesehen habe, hatte ich eine gute Grundstimmung", meinte der Klub-Chef und ergänzte mit Blick auf das in Ostwestfalen legendäre 3:1 im Februar 2005 gegen die Bayern. "Immer wenn Schnee liegt, schlagen wir einen Großen. Vielleicht sollten wir uns vor dem
nächsten Spiel eine Schneekanone aus dem Sauerland ausleihen."

Obwohl die Bedingungen - die Bielefelder kämpften trotz dreifacher Platzbesichtigung durch die Unparteiischen mit allen Mitteln gegen eine Absage - den Sieg durch Tore von Artur Wichniarek (53.) und Daniel Halfar (69.) begünstigten, reisen die Arminen nach dem Sturz von Bayer mit gestärktem Selbstbewusstsein zum nächsten Tabellenführer nach Hoffenheim.

"Wo ist das Problem? Die Mannschaft hat doch gezeigt, dass sie Spitzenreiter schlagen kann", meinte Finanz-Geschäftsführer Roland Kentsch.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung