Mir san mir? Von wegen!

Von Florian Bogner / Markus Hoffmann
Bayern-Manager Uli Hoeneß nahm das 2:2 in Gladbach mit versteinerter Miene wahr
© Getty
Advertisement
Serie A
Live
Juventus -
Atalanta
Primera División
Live
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Serie A
Live
AS Rom -
AC Mailand
Ligue 1
Live
PSG -
Marseille
Primeira Liga
Live
Portimonense -
FC Porto
Superliga
Union SF -
Colon
Serie A
Cagliari -
Neapel
Primera División
Levante -
Real Betis
Cup
Akhisar -
Galatasaray
Cup
Akhisar -
Galatasaray (Türkischer Kommentar)
Primera División
Espanyol -
Real Madrid
Coupe de France
Les Herbiers -
Lens
Primera División
Girona -
Celta Vigo
Copa Libertadores
Montevideo -
Gremio
Super Liga
Radnicki Nis -
Partizan
Coppa Italia
Juventus -
Atalanta
Coupe de France
Chambly -
Straßburg
Primera División
Getafe -
La Coruna
Primera División
Bilbao -
Valencia
Primera División
Malaga -
FC Sevilla
Coppa Italia
Lazio -
AC Mailand
Coupe de France
PSG -
Marseille
Primera División
Atletico Madrid -
Leganes
Primera División
Eibar -
Villarreal
Indian Super League
Bengaluru -
Kerala
Cup
Besiktas -
Fenerbahce
Cup
Besiktas -
Fenerbahce (Türkischer Kommentar)
Primera División
Real Betis -
Real Sociedad
Superliga
Midtylland -
Bröndby
Premier League
Arsenal -
Man City
Primera División
Las Palmas -
FC Barcelona
Coupe de France
Caen -
Lyon
Primera División
Alaves -
Levante
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guangzhou R&F
Ligue 1
Nizza -
Lille
Ligue 1
Monaco -
Bordeaux
Championship
Dundee United -
St. Mirren
Championship
Middlesbrough -
Leeds
Primeira Liga
FC Porto -
Sporting
A-League
Newcastle -
FC Sydney
J1 League
Kobe -
Shimizu
Primera División
Villarreal -
Girona
Premier League
Burnley -
Everton
Serie A
SPAL -
Bologna
Championship
Nottingham -
Birmingham
Primera División
FC Sevilla -
Bilbao
Ligue 1
Troyes -
PSG
Serie A
Lazio -
Juventus
Eredivisie
PSV -
Utrecht
Premier League
Liverpool -
Newcastle
Primera División
Leganes -
Malaga
Primera División
La Coruna -
Eibar
Championship
Wolverhampton -
Reading
First Division A
FC Brügge -
Kortrijk
Ligue 1
Amiens -
Rennes
Ligue 1
Angers -
Guingamp
Ligue 1
Metz -
Toulouse
Ligue 1
St. Etienne -
Dijon
Premier League
Tottenham -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Real Madrid -
Getafe
Serie A
Neapel -
AS Rom
Premier League
Leicester -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Stoke (Delayed)
Premier League
Watford -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Swansea -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Levante -
Espanyol
Serie A
CFC Genua -
Cagliari
League One
Blackburn -
Wigan
Super Liga
Partizan Belgrad -
Rad
Premier League
Lok Moskau -
Spartak Moskau
Eredivisie
Vitesse -
Ajax
Premier League
Brighton -
Arsenal
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Slaven Belupo
Ligue 1
Caen -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Crotone
Serie A
Udinese -
Florenz
Serie A
Benevento -
Hellas Verona
Serie A
Atalanta -
Sampdoria
Serie A
Chievo Verona -
Sassuolo
Primera División
FC Barcelona -
Atletico Madrid
Ligue 1
Montpellier -
Lyon
Superliga
Brøndby -
Odense BK
Primera División
Real Sociedad -
Alaves
Primera División
Valencia -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Inter Mailand
Ligue 1
Marseille -
Nantes
Premier League
Crystal Palace -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Las Palmas
Championship
Leeds -
Wolverhampton

Verbal war der FC Bayern München zuletzt schon auf Augenhöhe mit der Bundesliga-Spitze. Auf dem Platz ist er es noch nicht. Beim 2:2 bei Borussia Mönchengladbach wurde einmal mehr deutlich, dass es sich der Rekordmeister angesichts eklatanter Abwehraussetzer einfach nicht leisten kann, zwei Gänge rauszunehmen.

Karl-Heinz Rummenigge brachte auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern unlängst ein biblisches Zitat, um den Lokalrivalen TSV 1860 München mal wieder frotzelnd zu diffamieren.

"Wissen Sie, wann 1860 erstmals geschichtlich erwähnt wurde?", fragte der Bayern-Boss vor acht Tagen in die Runde, und gab die Antwort sogleich: "Das war im alten Testament. Da stand: Sie trugen eigenartige Gewänder und irrten planlos umher."

Vom Schenkelklopfer zum Treppenwitz wurde dieser Satz allerdings erst am Samstag in Mönchengladbach, wo sich zwischen der 78. und 81. Minute Szenen abspielten, die das Rummenigge-Zitat zu einem famosen verbalen Eigentor machten.

"Laufen wie wild durch die Gegend"

Seine Bayern - eigenartig in blau gekleidet - schafften es im Borussia-Park nämlich bereits zum dritten Mal in dieser Saison einen Zwei-Tore-Vorsprung in aberwitzig kurzer Zeit aus der Hand zu geben und am Ende nur mit einem Punkt dazustehen.

"Da laufen wir wie wild durch die Gegend", beschrieb Miroslav Klose die Minuten nach dem 1:2-Anschlusstreffer der Borussia, der den Bayern einmal mehr in Sekundenbruchteilen jegliche Grundordnung entzog, treffend.

Fünf Bundesliga-Siege in Folge hatten zuvor die gute alte "mir san mir"-Mentalität der Bayern ans Tageslicht gefördert. Diese oftmals als Arroganz ausgelegte Eigenschaft, Erfolg als natürliches Zubrot von souveränem Auftreten anzusehen, war der Grundton der Bayern-Aussagen der letzten Wochen gewesen. Auf dem Platz hielten die Bayern allerdings nur ansatzweise das, was verbal vorgegeben wurde.

Lahm moniert nachlassende Konzentration

Nach 18 Gegentoren in zwölf Bundesliga-Spielen hätte man ahnen können, dass die Defensive auch gegen scheinbar mausetote Gladbacher in der Schlussviertelstunde noch in Bedrängnis kommen kann.

Und spätestens nach dem 1:2 hätte es den Spielern dämmern müssen, dass zwei Gänge runterzuschalten im klinsmann'schen Zeitalter gerne nach hinten los geht. Und doch stand es am Ende in Gladbach 2:2.

"Wir führen 2:1 und spielen am eigenen Sechzehner in Unterzahl, das geht nicht", motzte Philipp Lahm hinterher und tat sich damit leicht, stand er nach seiner Auswechslung in der 68. Minute doch nicht mehr auf dem Feld. Aus der Ferne mutmaßte er: "Ich glaube, es war nachlassende Konzentration. Wir waren uns vielleicht zu sicher."

Klose packte lieber Fakten auf den Tisch: "Fakt ist, dass wir uns bei einer Führung oft schwer tun. Und wenn dann der Anschlusstreffer fällt, sind wir verunsichert und halten unser Konzept nicht mehr ein."

In Zukunft müsse man sich gefälligst "besser organisieren und so schnell wie möglich wieder die Ordnung finden, so dass der Gegner das Gefühl hat, dass dort keiner vorbei kommt". Im Klartext: Das "mir san mir" muss so schnell wie möglich auf den Platz zurück.

Rummenigge spricht von "Betriebsunfall"

Trainer Jürgen Klinsmann war nach dem Spiel das Lächeln im Gesicht erstorben, als er ins Mikrofon hauchte: "Es ärgert einen natürlich, wenn man das Spiel im Prinzip im Sack hat."

Ähnlich angefressen wirkte der Bayern-Coach zuletzt am 7. Spieltag, als man gegen Bochum innerhalb von zwei Minuten ein 3:1 vergeigte. Ein einmaliger Ausrutscher, meinte man damals unwissend.

Diesmal sprach Rummenigge von einem "Betriebsunfall", der den Bayern noch wehtun könnte. "Gegen Bochum zu Hause 3:3, hier 2:2 - wenn wir diese Punkte mehr hätten, wären wir heute Tabellenführer und würden diesen Punkten nicht mehr nachtrauern", konstatierte der Bayern-Boss.

Leverkusen und Hoffenheim warten

Vor dem Spiel hatte Rummenigges verbaler Sidekick Uli Hoeneß noch forsch getönt: "Wenn wir heute gewinnen, dann denke ich, dass wir in der nächsten Woche Tabellenführer sind. Und wenn wir das mal sind, geben wir das nicht mehr so schnell wieder her." Hinterher war er zu keiner Stellungnahme bereit.

Nun wird man mindestens zwei Wochen warten müssen, bis die Bayern von ganz oben grüßen. Dann ist man zu Gast in Leverkusen, anschließend kommt Hoffenheim in die "mir san mir"-Arena. Und spätestens danach wird man wissen, ob die bayerische Erfolgsmentalität auch wieder auf den Rasen zurückgekehrt ist.

Wie geht die Bayern-Saison weiter? Jetzt auch unterwegs informiert sein!

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung