So sein wie die Bayern

Von Stefan Rommel
Sonntag, 16.11.2008 | 23:04 Uhr
Bremen, Naldo
© Imago
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Bremens Optimismus hält sich trotz des 3:1-Sieges über den 1. FC Köln in Grenzen. Neben einer gehörigen Portion Selbstkritik wurde sogar der ewige Rivale von der Isar zum Vorbild erkoren. 

Aus Fehlern wird man klug, so sagt man. Werder Bremen hat in dieser Saison schon viele Fehler gemacht, was an sich eine schlechte Sache ist.

Andererseits müssten die Bremer mittlerweile aber auch schon sehr, sehr klug sein, so sie sich denn an den schönen Kalenderspruch gehalten hätten.

Vom Titelkandidat zur grauen Maus

Dummerweise war genau dies bisher nicht der Fall, weshalb der Titelkandidat Werder Bremen zur grauen Maus Werder Bremen mutierte und mit diesem neuen Image gar nicht zufrieden ist.

Das Spiel gegen den 1. FC Köln war schon das dritte oder vierte in dieser Spielzeit, für das Journalisten dann immer das Wortungetüm "richtungweisend" bemühen. Werder erledigte die heikle Pflichtaufgabe nach Plan, wie das Ergebnis von 3:1 zweifelsfrei belegt.

Und dennoch waren nach dem Spiel in den Bremer Gesichtern erstaunlich viele Sorgenfalten zu erkennen. Das Resultat stimmte und darauf kann Bremen auch aufbauen. Die Art und Weise, wie der Sieg eingefahren wurde, ließ bei allen Beteiligten aber leise Zweifel zurück.

Euphorie? Selbstkritik!

Zu oft wähnte sich Werder schon auf dem Weg heraus aus einer seiner zahlreichen Mini-Krisen in dieser Saison. Und allzu oft wurden sie eines Besseren belehrt.

Also verkniffen sich Spieler und Verantwortliche jeden Anflug von Euphorie und gaben sich stattdessen sehr selbstkritisch.

"Heute hat einiges schon wieder gepasst. Aber das war nur ein Spiel und für ein Spiel kann man sich nichts kaufen. Wir dürfen jetzt nicht gleich wieder zufrieden sein, so wie zuletzt. Wir müssen jetzt nachlegen und eine Serie starten", formulierte Torsten Frings eine klare Ansage an seine Kollegen.

Da traf es sich gut, dass auch der Rest der Mannschaft offenbar komplett auf Frings' harter Linie steuert und dem Anführer in allen Punkten Recht geben musste.

Merte als Sinnbild

"Wir sind noch nicht in der Lage, unser Spiel durchzudrücken. Die spielerischen Ansätze sind wieder zu erkennen, aber es fehlen noch die Automatismen, die unser Spiel auszeichnen", erkannte Per Mertesacker.

Der Verteidiger selbst darf stellvertretend stehen für das wackelige Gebilde, das Werder Bremen derzeit darstellt.

Neben gewohnt souveränen Aktionen mischen sich auch beim Nationalspieler immer wieder unerklärliche Aussetzer - wie beim Kölner Anschlusstreffer, als er auf eine offensichtliche Finte von Kölns Milivoje Novakovic reinfiel und dann entscheidenden Zweikampf im eigenen Sechzehner verlor.

"Ein Fortschritt"

Denn plötzlich waren sie wieder da, die Selbstzweifel. Und selbst Torhüter Tim Wiese, der falsche Bescheidenheit lediglich vom Hörensagen kennt, fühlte insgeheim: "Als Köln das Tor gemacht hat, hab ich schon gedacht, dass es noch schief gehen könnte."

Es ging nicht schief und Mertesacker konnte aus dieser Tatsache zumindest etwas Zuversicht schöpfen. "Wir haben selten, wenn wir schlecht gespielt haben, trotzdem gewonnen. Insofern war das heute ein Fortschritt."

Weiter Weg an die Spitze

Bremen scheint nach 13 Spieltagen zum ersten Mal den Ernst der Lage erkannt zu haben und ordnet die Lage richtig ein. Auch Manager Klaus Allofs hat dazu gelernt. Nach dem grandiosen 5:1 gegen Hertha BSC vor zwei Wochen hatte er schon den Umschwung formuliert, um diesen dann nach dem 0:3 in der Champions League gegen Panathinaikos Athen wieder zu Grabe zu tragen.

"Offensiv ist das schon wieder ganz schön anzuschauen. Aber defensiv haben wir schon noch einige Probleme, da gibt es noch einiges zu verbessern, da kann man Dinge noch besser lösen", sagte Allofs jetzt - und drückte ebenfalls auch gleich wieder auf die Euphoriebremse. "Es ist nicht so, dass wir die Spitze schon wieder in Sicht haben. Dahin ist es noch ein weiter Weg."

Die Bayern als Vorbild

Aber dahin will Werder wieder, über kurz oder lang. Und dass es zwar ein beschwerliches, aber kein unmögliches Unterfangen ist, durften die Bremer ausgerechnet am ewigen Rivalen erfahren.

"Die Bayern haben es vorgemacht, die sind mit einer Serie wieder oben reingerutscht", sagte Allofs und es ging ihm so erstaunlich leicht über die Lippen, dass man ihm den echten Respekt vor den Münchenern durchaus glauben darf. "Das brauchen wir jetzt auch."

Werder - Köln: Die SPOX-Analyse zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung