Mit viel Zement und Marko Marin

SID
Samstag, 08.11.2008 | 17:35 Uhr
Bielefelds Dennis Eilhoff kann dem Freistoß von Marko Marin nur nachschauen
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Borussia Mönchengladbach hat durch ein 2:0 (1:0) bei Arminia Bielefeld einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt gemacht. Marko Marin schoss die "Fohlen" aus der Abstiegszone.

Kunstschütze Marko Marin hat Borussia Mönchengladbach von den Abstiegsplätzen der Bundesliga geschossen und Arminia Bielefeld noch tiefer in die Krise gestürzt.

Mit seinen ersten beiden Erstliga-Toren führte der Nationalspieler den fünfmaligen deutschen Meister zu einem eminent wichtigen 2:0 (1:0) im Kellerduell auf der Alm und gleichzeitig zum ersten Bundesliga-Auswärtssieg seit dem 3. Februar 2007 (2:0, ebenfalls in Bielefeld).

Während Mönchengladbach den zweiten Sieg im vierten Spiel unter Trainer Hans Meyer feierte, ist die Arminia seit sieben Spielen sieglos und steht im Abstiegskampf vor richtungsweisenden Wochen.

Schöner Freistoß, glückloses Solo

Vor 24.600 Zuschauern war Marin der überragende Mann auf dem Platz, er traf mit einem sehenswerten Freistoß (6.) aus 20 Metern, nach einer schönen Einzelaktion (80.) und scheiterte zudem nach einem 40-Meter-Solo an der Querlatte (33.).

Bielefeld hielt in einem Spiel auf hohem Niveau engagiert dagegen, vergab aber immer wieder größte Chancen. Alleine Toptorjäger Artur Wichniarek hätte in der ersten Halbzeit ein halbes Dutzend mal für das 1:1 sorgen können.

Pech im Abschluss

Die größte Gelegenheit vergab der Pole, als er eine Flanke von Markus Schuler aus zwei Metern über das Tor beförderte. Die von Meyer auf fünf Positionen umgestellte Gästeelf beschränkte sich zunehmend auf die Defensive, einzig Marin hatte immer wieder gefährliche Aktionen.

In der zweiten Halbzeit stellte Meyer, der Christian Dorda zu seinem Bundesliga-Debüt verhalf, auf eine Sturmspitze um und setzte auf die wie von Marin immer wieder gefährlich eingeleiteten Konter.

Junge Abwehr überzeugt

Die Arminia stemmte sich gegen die drohende Niederlage, brachte aber selbst eine keineswegs solide Borussen-Abwehr niemals wirklich in Verlegenheit. Die beste Chance in der zweiten Halbzeit vergab Jonas Kamper, dessen Schuss aus sieben Metern Torentfernung in letzter Sekunde geblockt wurde.

In eine Bielefelder Drangphase hinein schloss Marin einen weiteren Sololauf zum 0:2 ab.

Bielefeld - Gladbach: Alle Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung