Nach 0:3 in Hannover

HSV: Zu Hause eine Macht - auswärts ohnmächtig

SID
Samstag, 01.11.2008 | 21:30 Uhr
Hannover 96, Hamburger SV, 11. Spieltag
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Live
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Zu Hause ist der Hamburger SV eine Macht, in der Fremde war er wieder einmal ohnmächtig. Mit leerem Blick und dickem Hals versuchte Sportchef Dietmar Beiersdorfer die herbe 0:3 (0:2)-Pleite bei Hannover 96 zu ergründen.

"Wer den Anspruch hat, oben zu stehen, dem darf so etwas nicht passieren", meckerte der 44-Jährige, bei dessen Team die Leistungen schwanken und auswärts nur die Ergebnisse konstant sind - und das schlecht.

0:3 beim VfL Wolfsburg, 0:3 bei 1899 Hoffenheim und nun 0:3 in Hannover. "Es war wieder dasselbe. Wir haben es dem Gegner leicht gemacht und uns erst in der zweiten Halbzeit gesteigert", meinte HSV-Trainer Martin Jol nach dem unliebsamen Deja-vu-Erlebnis, das die Diskrepanz zwischen den hohen Ansprüchen und der momentanen Leistungsfähigkeit der Hanseaten abseits der heimischen Arena offenbarte.

"Wir waren unfassbar naiv"

Die Auswärtsbilanz von 2:10 Toren und mageren drei Punkten ist für eine vermeintliche Spitzenmannschaft zu wenig, selbst wenn man zu Hause bisher keine Niederlage hinnehmen musste.

"Wir schlagen uns selbst und sind auf dem Boden gelandet. Diese Vorstellung war einfach unfassbar naiv", meinte Kapitän David Jarolim, der mit seiner Mannschaft durch die Treffer von Bastian Schulz (5.) und Jan Schlaudraff (18.) bereits früh mit 0:2 zurücklag.

Schon zwölf Gegentore kassierte der HSV in der laufenden Saison in den ersten 30 Minuten. In der vergangenen Spielzeit waren es insgesamt nur acht in der ersten Hälfte.

Jol zieht Taktikänderung in Betracht

"Wir lagen in den bisherigen Spielen schon sechsmal mit 0:2 zurück. Das kann kein Normalzustand sein", meinte Beiersdorfer.

Jol zieht inzwischen eine Veränderung seiner Auswärtstaktik in Betracht: "Wir müssen lernen, dass man auch mal die Brechstange braucht. Wir haben gute Fußballer, aber es ist schon auffällig, dass sie auswärts weniger leisten als daheim. Vielleicht müssen wir defensiver spielen."

Allerdings offenbarten die Hamburger in Hannover nicht nur Abwehrschwächen, sondern versäumten es über weite Strecken auch, die äußerst ersatzgeschwächte Defensive der Platzherren zu prüfen.

"Das tut sehr weh"

"Das tut sehr weh. Wir wollen uns oben festsetzen. Jetzt gilt es, sich zusammenzureißen", sagte HSV-Torjäger Mladen Petric, der mit seinen Teamkollegen nach dem achten Spieltag noch die Tabelle angeführt hatte. Inzwischen ist Spitzenreiter Hoffenheim um fünf Punkte enteilt.

Bei Hannover war man nach zuvor vier sieglosen Spielen in Folge derweil froh, trotz der angespannten Personalsituation und des Ausfalls aller vier etatmäßiger Innenverteidiger den erhofften Befreiungsschlag geschafft zu haben.

Tolle Vorstellung von Schulz und Balitsch

"In Notsituationen rückt man zusammen. Meine Mannschaft war von der ersten Sekunde an sehr präsent", lobte 96-Coach Dieter Hecking, der die Mittelfeldspieler Hanno Balitsch und Christian Schulz in der Abwehrzentrale aufgeboten hatte.

Beide zeigten eine tadellose Leistung und waren vor 49.000 Zuschauern in der ausverkauften Arena die Garanten für den Sieg, bei dem Jiri Stajner den Schlusspunkt setzte (79.).

"Nach dem Super-GAU mit den Ausfällen mussten wir das Beste aus unserer Situation machen. Hanno und mir hat es richtig Spaß gemacht. Der eine hat für den anderen gearbeitet", sagte Christian Schulz.

Hannover - Bremen: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung