Premiere Top 11, 30. Spieltag

Zauberer und Wellenbrecher

Von SPOX
Sonntag, 27.04.2008 | 19:19 Uhr
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

München - Die Auswertung der Bundesliga-Datenbank "Impire" beschert der Premiere Top Elf des 30. Spieltags drei echte "Stopper" für die Defensive und zwei Zauberkünstler fürs Mittelfeld.

Manuel Neuer (Schalke): War in den turbulenten ersten 20 Minuten in Hamburg stets Herr der Lage. Tolle Parade gegen Ivica Olic. Zum zweiten Mal in Folge zu Null.

Mladen Krstajic (Schalke): Spielte gegen eine fahrigen HSV seine ganze Routine aus. Bester Zweikämpfer beim Schalker Sieg in Hamburg.

Christian Wörns (Dortmund): Für den 35-jährigen Ex-Nationalspieler gilt das Gleiche wie für Schalkes Krstajic. Eine Bank in der BVB-Abwehr beim 1:1 gegen Frankfurt. 

Gledson (Rostock): Räumte beim Abstiegskrimi in Cottbus (1:2) aber mal so richtig auf. Gewann fast alle Zweikämpfe, ohne auch nur einmal Foul zu spielen.

Diego (Bremen): Der Brasilianer bereitete beim 3:3 in Karlsruhe einen Treffer vor und erzielte einen selbst. Leistete die Vorarbeit für unglaubliche 15 Werder-Torschüsse. Saisonrekord!

Ervin Skela (Cottbus): Der kleine Albaner ist die Lebensversicherung der Lausitzer im Abstiegskampf. War Denker und Lenker beim Sieg über Rostock und bereitet das so wichtige 1:1 vor.

Tim Borowski (Bremen): Der Nationalspieler kommt allmählich wieder in Form. War an den ersten beiden Werder-Toren in Karlsruhe beteiligt.

Franck Ribery (Bayern): Wurde gegen Stuttgart zur 58. eingewechselt, lief sich eine Viertelstunde lang warm und entschied die Partie mit zwei Weltklasse-Aktionen zum 3:1 und 4:1 (75., 76).

Jiri Stajner (Hannover): War nahezu bei jedem gefährlichen Angriff gegen Berlin beteiligt. Das 2:0 erzielte der Tscheche selbst.

Grafite (Wolfsburg): Gab sein Comeback gegen Leverkusen (2:2) nach fünf Spielen und Sperre und zeigte gleich, warum ihn die Wölfe so vermisst haben: Überragend seine Vorarbeit zum 1:0 durch Dzeko. Auch das zweite Tor legte der Brasilianer vor.  

Sebastian Freis (Karlsruhe): Erster Doppelpack in der Bundesliga für den 23-Jährigen. Sein Sololauf zum 2:2 über den halben Platz rechtfertigt allein die Nominierung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung