Fussball

BVB und FC Bayern vor Saisonfinale: Kovac wird emotional - Favre bleibt wortkarg

Von SPOX
Machen die Meisterschaft unter sich aus: Bayern-Trainer Niko Kovac und BVB-Coach Lucien Favre.

Niko Kovac hat mit sehr emotionalen Worten auf der Pressekonferenz vor dem "Saisonfinale dahoam" gegen Eintracht Frankfurt (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) für Aufsehen gesorgt. Sein Kontrahent Lucien Favre gab sich hingegen gewohnt wortkarg und überließ die emotionalen Momente der PK vor dem Spiel in Gladbach (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) Sportdirektor Michael Zorc.

Für Niko Kovac geht es gegen um den Meistertitel, aber auch um seine persönliche Zukunft - doch Bayern Münchens Trainer Niko Kovac will sich von "Nebensächlichkeiten" nicht ablenken lassen. Die ganzen Diskussionen um seine Zukunft würden ihn "wirklich nicht interessieren", betonte der 47-Jährige.

Sollte Kovac den siebten nationalen Titel in Folge - den 29. insgesamt der Bayern - jedoch verpassen, scheint eine Weiterbeschäftigung kaum vorstellbar. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, aber auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic hatten zuletzt ein klares Bekenntnis zum Trainer über den Sommer hinaus vermieden und so für reichlich Unruhe gesorgt.

"Wenn ich irgendwann nicht mehr da bin, werde ich mein Leben genauso leben", sagte Kovac auf die Frage, ob seine Zukunft als Trainer des Rekordmeisters an den verbleibenden beiden Spielen gegen die Eintracht und im Pokalfinale gegen RB Leipzig hänge.

Kovac: Zukunft als Bayern-Trainer? "Was kommt, kommt"

"Was kommt, kommt", stellte Kovac klar, der seine eigene Situation "mit Titeln und guter Leistung" beeinflussen wolle. "Wenn es irgendwann anders ist, dann ist das so. Ich habe nie aufgegeben in meinem Leben. Das wird es auch nie geben", sagte Kovac, der außerdem die Menschlichkeit vermisse.

Er habe gemerkt, "wie schwierig es ist, Mensch zu bleiben", weil der Mensch "eine sehr, sehr schwierige Spezies" sei. Kovac forderte, grundsätzlich den Menschen zu sehen und "nicht immer draufhauen".

Als Beispiel zog er Parallelen zu Depressionen im Fußball und dem Selbstmord von Robert Enke im November 2009: "Es gab mal einen Fall, da haben wir alle gesagt: Das darf nicht mehr passieren. Es hat keine zwei Wochen gedauert und es war alles vergessen", bemängelte Kovac die fehlende Empathie im Geschäft.

BVB-Sportdirektor Zorc: "Führung würde etwas auslösen"

Anders als Kovac präsentierte sich BVB-Trainer vor dem Saisonfinale gewohnt wortkarg. Seine Mannschaft müsse "ein Topspiel" in Gladbach abliefern und dann darauf hoffen, dass in München noch etwas passiere. Ob der BVB dem Bayern-Gegner aus Frankfurt im Vorfeld die in der Kreisliga traditionelle Motivations-Bierkiste verpsorchen habe, verneinte Sportdirektor Zorc mit einem Lächeln.

"Da braucht man keinen Kasten Bier hinschicken. Die in Frankfurt trinken ohnehin lieber Äppelwoi und wissen, warum sie in Mücnhen antreten", sagte Zorc, der darauf verwies, dass es für die SGE noch um die Qualifikation für das internationale Geschäft gehe.

Wie hoch die Wahrscheinlichkeit sei, den Meistertitel doch noch nach Dortmund zu holen, wollten sowohl Favre als auch Zorc nicht einschätzen. "Wenn wir in Führung gehen würden, würde das etwas auslösen. Aber klar, der FC Bayern ist in der Pole Position", erlöärte Zorc.

Generell gehe es für Favre darum, erstmal die "Hausaufgaben" zu erledigen. Dabei wird Abdou Diallo aller Voraussicht nach nicht mithelfen können. Der Innenverteidiger, der zuletzt als Linksverteidiger aushalf, konnte auch am Donnerst nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.

Wesentlich besser sehe es hingegen bei Roman Bürki aus. Der Keeper hatte nach überstandenen muskulären Problemen das Training am Donnerstag nach 20 Minuten zwar abbrechen müssen, allerdings gab Favre Entwarnung: "Das sollte gehen. Er wird dabei sein."

FC Bayern: PK mit Trainer Niko Kovac im LIVETICKER zum Nachlesen

13:55 Uhr: Das war's im Großen und Ganzen von der PK. Harter Tobak und sehr bewegende Worte von Kovac, wenn ihr mich fragt. Gleich gibt's die Zusamenfassung.

13:50 Uhr: Kovac über ein mögliches Ende beim FC Bayern: "Wenn ich irgendwann nicht mehr da bin, werde ich mein Leben genauso leben, wie ich es vorher getan habe. Ich mache das aus Freude, Geld ist für mich nicht das primäre Ziel. Was kommt, kommt. Ich will es mit Titeln und guter Leistung beeinflussen. Wenn es irgendwann anders ist, dann ist das so. Ich habe nie aufgegeben in meinem Leben. Das wird es auch nie geben."

13:49 Uhr: Welche Grenzen werden unterschritten? "So wie ich jemanden behandele, möchte ich auch behandelt werden. Die Welt muss besser werden. Es gibt genügend andere Trainer oder Spieler, die ähnlich behandelt wurden. Wir müssen mehr Empathie an den Tag legen. Ich gebe Ihnen ein Beispiel: Wenn ich Ihnen eine kleben würde, wäre der Schmerz schnell vorbei. Aber was ist schlimmer? Die Seele. Wir müssen den Menschen sehen, nicht immer draufhauen. Es gab mal einen Fall, da haben wir alle gesagt: Das darf nicht mehr passieren. Es hat keine zwei Wochen gedauert und es war alles vergessen."

13:47 Uhr: Kovac über sein erstes Bayern-Jahr: "Es war sehr aufschlussreich und lehrreich. Ich habe gemerkt, wie schwierig es ist, Mensch zu bleiben. Der Mensch ist schon eine sehr, sehr schwierige Spezies. Ich glaube, Sie können sich darauf einen Reim machen. Wenn wir miteinander reden müssen wir eine gewisse Ebene haben, die nie unterschritten werden darf."

13:46 Uhr: Kovac über Robbens Startelf-Einsatz: "Ich lasse Sie dabei ein bisschen im Nebel."

13:44 Uhr: Kovac über Robben und Ribery: "Darüber können wir lange reden. Jedes Wort über die beiden wäre zu schwach, um das auszudrücken. Man kann in Superlativen reden. Menschlich sind das große Charaktere. Was diese beiden Jungs sportlich geleistet haben, ist einzigartig. Beide werden diesem Verein fehlen. Man muss zusehen, dass man so eine Zange wieder findet. Solche Spieler fallen nicht von den Bäumen. Man muss jungen Spielern auch die Zeit geben, dass sie sich entwickeln. Schade, dass sie gehen. Ich hätte sie gerne mit 25 gehabt."

13:43 Uhr: Bewertung der Saison - Entwicklung der Mannschaft ein Faktor? Man muss bei einer Beurteilung alles berücksichtigen. Auch die Titel. Aber aussprechen kann man viel. Nicht nur im Sport. Wir haben Chancen, das Double zu holen. Außerdem muss man die Entwicklung der Mannschaft berücksichtigen. Wir stecken in einem Umbruch. Seit November geht es aber bergauf. Wenn man das berücksichtigt, denke ich, sind wir auf einem guten Weg.""

13:42 Uhr: Note für die Saison? "Wir sind hier, um Titel zu holen. Jetzt zu sagen, ob 1+ oder sonst eine Note, dass obliegt nicht mir. Wenn Sie uns eine gute Note geben würden, freut uns das natürlich."

13:41 Uhr: Kovac über die Eintracht: "Überrascht hat mich gar nichts. Das ist ein Verdienst des ganzen Klubs, der Spieler und des Trainers. Sie haben sehr viel geleistet. Schade, dass es vor einer Woche nicht gereicht hat. Wir wissen, dass das gegen die EIntracht keine leichte Aufgabe wird. Da können wir keine Rücksicht darauf nehmen, wer der Gegner ist."

13:40 Uhr: "Wir haben im Winter gehofft, die Chance zu haben, am letzten Spieltag Deutscher Meister zu werden. Jetzt haben wir sie, und die wollen wir auch nutzen. Wir sind total motiviert."

13:38 Uhr: Rücksicht auf Arjen Robben und Franck Ribery, die ihr letztes Heimspiel haben? "Wir müssen darüber keine Worte verlieren, was diese Spieler für den Verein geleistet haben. Ich weiß, dass jeder spielen müssen. Wer spielt, werde ich nicht verraten. Der Fokus ist sehr groß, das spüre ich. Ich bin zuversichtlich. Wir wollen die Fans begeistern. Es ist ein Endspiel. Ich gehe absolut davon aus, dass unsere Mannschaft die zusätzliche Motivation spüren wird.""

13:37 Uhr: Diskussionen über seine Zukunft gemacht von Medien? "Die Frage müssen Sie sich selbst beantworten."

13:36 Uhr: "Ich habe einen Vertrag, der noch zwei Jahre geht. Den möchte ich erfüllen. Wir haben eine gute Entwicklung genommen. Nach dem Düsseldorf-Spiel haben wir nur zweimal verloren."

13:35 Uhr: "Wir haben viel einstecken müssen - teilweise auch zurecht", sagt Kovac.

13:33 Uhr: "Es wurde viel geredet. Das interessiert mich nicht. Wir haben jetzt zwei Aufgaben vor uns, auf die wir uns konzentrieren. Mir geht es persönlich gut. Ich möchte Meister werden, das ist ein großes Ziel. Wir selbst sind jetzt in der komfortablen Situation, es entscheiden zu können."

13:32 Uhr: Javi Martinez und Manuel Neuer sind auf dem Weg der Besserung. "Die Wade hält", sagt Kovac, ist aber erst Thema für das Pokalfinale. Man werde es in den nächsten Tagen sehen. Thiago "ist gut", sagt Kovac. Der habe schon am Mittwoch mittrainiert. James fällt hingegen sicher aus.

13:31 Uhr: Niko Kovac ist da und freut sich auf das Spiel, wie er selbst zur Begrüßung sagt.

Vor Beginn: Favre und Zorc sind durch, in wenigen Minuten folgt die Pressekonferenz mit Niko Kovac. Beginn soll um 13.30 Uhr sein. Thema: Fitnesszustand von Manuel Neuer, der nach Sky-Angaben sicher gegen Frankfurt ausfallen werde. Außerdem: Stehen Ribery und Robben in ihrem letzten Heimspiel noch einmal in der Startelf?

BVB-PK mit Lucien Favre und Michael Zorc zum Nachlesen

13:15 Uhr: Das war's auch schon wieder von dieser Stelle. Was bleibt also von den Antworten von Michael Zorc und Lucien Favre? Eine kleine Zusammenfassung:

  • Roman Bürki wird aller Voraussicht nach trotz der muskulären Probleme am Samstag gegen Gladbach spielen können. Bei Abdou Diallo sieht es schlechter aus.
  • Einen Kasten Bier hat den Frankfurtern vonseiten des BVB niemand versprochen. "Die trinken doch sowieso lieber Äppelwoi", sagte Zorc im Spaß, geht allerdings nicht davon aus, dass es eine Extramotivation für die Eintracht brauchen werde. "Alle Mannschaften, Gladbach Frankfurt und der BVB, können viel gewinnen", erklärte Zorc, den es stolz mache, dass der BVB bis zum Endeim Kampf um die Meisterschaft dabei ist.

13:14 Uhr: Wie anstrengend war die Saison, Herr Favre? "Darüber sprechen wir nach dem Spiel."

13:13 Uhr: Meisterparty-Pläne und "24-Stunden-Autokorso"? Zorc: "Die Stadt muss natürlich Vorkehrungen treffen, alles andere wäre fahrlässig. Wenn Aki Watzke da noch Ehrenrunden drehen will, lassen wir ihn nicht alleine."

13:11 Uhr: Kindliche Aufregung aufs Saisonfinale? Zorc: "Wir sind stolz, dass wir mit dabei sind. Wir freuen uns riesig auf das Spiel. Die Anspannung wird natürlich Samstagmorgen steigen, wenn wir zum Stadion fahren. Das sind schöne Momente."

13:10 Uhr: Gefahr in Gladbach in Konter zu laufen? Favre: "Wir müssen uns auf alle Fälle vorbereiten. Sehr hoch pressen, aber auch etwas warten. Gladbach hat eine sehr gute Saison gespielt und sind gerade bei Kontern gefährlich."

13:08 Uhr: Welche Erinnerungen hat Zorc an das Saisonfinale 1992? "Keine guten. Wir sind am Ende ja nicht Meister geworden. Wir sind als Dritter ins Finale gegangen, sind früh in Führung gegangen und waren fast über die gesamte Spielzeit Tabellenführer, bis Guido Buchwald für den VfB Stuttgart den Siegtreffer erzielt hatte. Das war dann nicht so schön."

13:07 Uhr: Wie bleibt man auf Stand in München während des eigenen Spiels? "Wir sind in Echtzeit informiert. Wir brauchen keinen in München, der da im Stadion sitzt. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen."

13:06 Uhr: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass noch etwas passiert? "Ich will da nicht über Prozente reden. Wir müssen ein Topspiel abliefern", sagt Favre. Zorc: "Wenn wir in Führung gehen würden, würde das etwas auslösen. Aber klar, der FC Bayern ist in der Pole Position."

13:04 Uhr: Frage an Zorc: Schon bei Eintracht Frankfurt gemeldet? "Nein. In diesem Fall nicht. Wir haben eine besondere Konstellation, weil es für alle vier Mannschaften um alles. Ein Kasten Bier wäre als Motivationsgrundlage nicht ausreichend. Alle können viel gewinnen. Da braucht man keinen Kasten Bier hinschicken. Die in Frankfurt trinken ohnehin lieber Äppelwoi."

13:03 Uhr: Mit Welcher Erwartung geht Favre ins Finale? "Es ist spannend bis zum Schluss. Auch in der Champions League und in der Europa League. Das ist alles sehr interessant. Wir müssen uns top-konzentrieren und hoffen, dass etwas in München passiert."

13:01 Uhr: Klar! Es geht um die Personalien. Roman Bürki? "Das sollte gehen. Er wird dabei sein." Abdou Diallo? "Das wird schwerer. Es ist sehr unsicher." Die Verletzung von Bürki sei nicht so schlimm. Muskukär an der Oberschenkelrückseite.

Vor Beginn: Michael Zorc und Lucien Favre sind da. Abfahrt!

Vor Beginn: So, verehrte Sportsfreunde! Noch drei Minuten bis zur vorerst letzten Favre-PK vor einem BVB-Spiel. Wir brennen auf die sicherlich wieder erhellenden Aussagen und sind bereit. BVB-Keeper Roman Bürki ist das vor dem Saisonfinale wohl nicht. Seine Rückkehr ins Mannschaftstraining dauerte heute gerade einmal 20 Minuten. Dann folgte der Abbruch. Vermutlich wird Marwin Hitz in Gladbach im Tor stehen. Aber das wird Favre gleich selbst verkünden.

Vor Beginn: Bei den Bayern sind neben Manuel Neuer, der wohl erneut ausfallen wird, auch die Einsätze von James Rodriguez und Javi Martinez fraglich.

Vor Beginn: Favre wird unter anderem Auskunft über die Personalien Dan-Axel Zagadou, Roman Bürki und Abdou Diallo geben.

Vor Beginn: Die Pressekonferenz des BVB startet um 13 Uhr, die der Bayern um 13.30 Uhr.

Die Tabelle vor dem 34. Spieltag

Dem FC Bayern reicht aufgrund der besseren Tordifferenz ein Unentschieden gegen Eintracht Frankfurt zum Meistertitel.

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München3383:315275
2.Borussia Dortmund3379:443573
3.RB Leipzig3362:273566
4.Borussia M'gladbach3355:401555
5.Bayer Leverkusen3364:511355
6.Eintracht Frankfurt3359:431654
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung