Fussball

FC Bayern, Manuel Neuers PK: "Wir werden in Deutschland in Zukunft nie ein Torwartproblem haben"

Von SPOX
Manuel Neuer wird auf einer Pressekonferenz Auskunft zu seiner Verletzung geben.
© getty

Manuel Neuer vom FC Bayern München hat am Mittwoch eine Pressekonferenz gegeben. Dort informierte er über den aktuellen Stand seiner Verletzung, sprach über den Meisterkampf in der Bundesliga, seinen Vertreter Sven Ulreich und deutsche Torhüterprobleme im Nachwuchs.

"Ich bin optimistisch im Saisonendspurt wieder im Tor zu stehen", verkündete der Torwart am Montag auf Instagram. Was das genau heißt, verriet Neuer auf der PK - und blieb vage: "Nach zwei Wochen denke ich schon, dass ich mehr machen kann. Wann ich wirklich im Tor stehen kann, ist schwer zu sagen. Ich werde wie immer alles tun, um so schnell wie möglich wieder zwischen den Pfosten stehen kann. Leipzig ist aber ein realistisches Ziel." Diese Partie steht am 33. Spieltag auf dem Programm.

Warum die Verletzung von Manuel Neuer dem FC Bayern wehtut

Nach seiner langen Pause in der vergangenen Spielzeit habe in dieser Saison "schon viel früher mit einer Muskelverletzung gerechnet". Dass der Faserriss nun aufgetreten ist, sieht er aber als Zufall und Sportunfall: "Diese Sache kann man nicht vorhersehen, von daher bin ich jetzt auch nicht frustriert. Es hatte sich nichts angebahnt, solche Sachen können im Profisport passieren."

Alles weiteren Aussagen von Neuer könnt ihr hier im Ticker noch einmal nachlesen:

12.20 Uhr: So, das war es auch schon wieder. Morgen wird Bayern-Trainer Niko Kovac zur Presse sprechen. Auch da wird SPOX einen LIVETICKER anbieten. Bis morgen also an gleicher Stelle!

12.18 Uhr: Über die Bayerns Vorteile im Titelkampf gegenüber dem BVB: "Es ist wichtig, motiviert zu sein für die nächsten Wochen. Wir haben einen Punkt mehr und das bessere Torverhältnis. Hinzu kommen die Erlebnisse in den beiden letzten Spielen, das waren klare und entscheidende Ergebnisse. Wenn man als Borussia Dortmund in München 0:5 verliert, ist das vielleicht auch eine komische Woche im Training, weil man nie weiß, wo man steht. Dennoch ist es so, dass diese Dinge nun auch Geschichte sind. Die Spiele gehen alle bei null los und gerade in der Schlussphase einer Saison bekommt man nichts geschenkt."

12.16 Uhr: Über Pizarro: "Die Erfahrung macht ihn so gefährlich. Er ist ein Strafraumstürmer, immer hungrig und motviert. Gerade gegen Bayern will er zeigen, dass er es draufhat. Im Hinspiel hatte er eine Chance, die er knapp neben den Pfosten gesetzt hat. Er braucht nicht viele Chancen, kommt auf engem Raum schnell zum Abschluss. Wir müssen ihn aus dem Sechzehner heraushalten."

12.14 Uhr: Über den Meisterkampf: "Wir haben gesehen, dass es eine kuriose Saison und viel apssiert istl. Wir müssen hoch fokussiert bleiben, niemand darf sich Fehler erlauben. Wir müssen das fortsetzen, was wir in den letzten Spielen gezigt haben. Wir sind gut vorbereitet und unterschätzen jetzt Werder auf keinen Fall. Gerade die Teams, gegen die wir spielen werden, sind es alle Finals. Das Derby zwischen Dortmund und Schalke wird auch für Schalke ein Spiel, um die Fans zu versöhnen. Für den BVB wird das ein schwieriges Spiel. Bei Frankfurt und Gladbach geht es um die Champions League. Es sind fast nur noch Finals. Wir haben die Nase vorn und müssen versuchen, alles zu investieren."

12.12 Uhr: Über Bremen: "Eine spielstarke Mannschaft, die gut kontern kann. Tolle Spieler, gerade in der Offensive. Sie sind eine gute Gemeinschaft und haben einen tollen Teamspirit. Wir müssen gewarnt sein in den beiden Spielen. Daas wird sicherlich nicht einfachc."

12.11 Uhr: Über deutsche Torhüterprobleme im Nachwuchs: "Die Probleme haben wir im deutschen Fußball nicht. Wir haben viele gute Torwart-Ausbilder. Wir werden in Deutschland nie ein Torwartproblem in der Zukunft haben. Da mache ich mir keine großen Sorgen. Es gibt mehrere gute junge Torleute."

12.10 Uhr: Über Ulreich: "Wir sollten darüber sprechen, dass er gute Spiele gemacht hat. Er hat in der Vergangenheit gute Spiele gezeigt. Ich bin überzeigt davon,d ass er in den nächsten Spielen so spielt, wie wir ihn kennen. Er hat den Rhythmus schon, hat gegen Schalke, Freiburg und Heidenheim gespielt. Ich denke, dass er bereit ist. Ich mache mir überhaupt keine Sorgen."

12.08 Uhr: Nochmal zur Verletzung: "Wir haben ein ganz wichtiges Spiel gegen Dortmund gehabt, ein Sechs-Punkte-Spiel. Es war ein Risiko, gegen Dortmund zu spielen. Ich hatte ein gutes Gefühl beim Aufwärmen und danach war auch alles in Ordnung. Dasselbe galt auch für Düsseldorf, auch wenn ich zuvor nicht unter Vollbelastung trainiert habe. Ich hatte beim Abschlusstraining keine Sympotome und auch in der Halbzeit ist alles in Ordnung gewesen. Diese Sache kann man nicht vorhersehen, von daher bin ich jetzt auch nicht frustriert. Es hatte sich nichts angebahnt, solche Sachen können im Profisport passieren."

12.06 Uhr: Nochmal über seine Verletzung: "Ich wusste, was passiert ist. Ich habe ein relativ gutes Körpergefühl. Ich bin ganz gut jetzt mit der Situation umgegangen. Ich weiß Bescheid, was es ist und schaue nach vorne. Ich will trotzdem bei der Mannschaft sein. Wir wollen beide Spiele gegen Bremen gewinnen und müssen bis zum Schluss alles geben, um am Ende vor Dortmund zu stehen."

12.05 Uhr: Über die eigens anberaumte PK und die Spekulationen darüber: "Wir haben ein bisschen darüber geschmunzelt. Es war vorab besprochen und ich habe mein Wort gegeben, dass ich hier zur Verüfung stehen werde. Ich wollte keinem absagen und nun darf jeder dabei sein. (lacht)"

12.04 Uhr: Über seine bisherigen Verletzungen: "Wenn ich zurückblicke, war ich über ein Jahr verletzt mit dem Mittelfußbruch. Schon viel früher habe ich eigentlich mit einer Muskelverletzung gerechnet in dieser Saison. Bei einer solch langen Verletzung weiß man einfach, dass man wieder kleine Muskelverletzungen bei unserer Belastung bekommen kann. Zum Glück sind es nur kleinere Verletzungen gewesen bei mir seitdem. Ich war froh, dass ich die Hinrunde gut überstanden habe."

12.02 Uhr: Neuer zu seiner Verletzung: "Schwer zu sagen jetzt am Anfang. Nach zwei Wochen denke ich schon, dass ich mehr machen kann. Wann ich wirklich im Tor stehen kann, ist schwer zu sagen. Man kann philosophieren und sagen, dass ich gegen Leipzig fit sein werde. Ich werde wie immer alles tun, um so schnell wie möglich wieder zwischen den Pfosten stehen kann. Leipzig ist aber ein realistisches Ziel."

12 Uhr: Hallo zusammen und los geht's. Manuel Neuer hat auf dem Podium Platz genommen und wird nun die Fragen der Journalisten beantworten.

FC Bayern München: Das Restprogramm 2018/19

DatumWettbewerbGegnerOrt
20.04.2019BundesligaWerder BremenH
24.04.2019DFB-Pokal (Halbfinale)Werder BremenA
28.04.2019Bundesliga1. FC NürnbergA
04.05.2019BundesligaHannover 96H
11.05.2019BundesligaRB LeipzigA
18.05.2019BundesligaEintracht FrankfurtH
25.05.2019*DFB-Pokal (Finale)*noch offenN

*Nur bei Sieg im Halbfinale gegen Werder Bremen am 24.04.2019.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung