Fussball

FC Bayern München offenbar mit Timo Werner von RB Leipzig einig

Von Ben Barthmann
Der FC Bayern München hat sich offenbar mit Timo Werner auf eine Zusammenarbeit geeinigt.

Der FC Bayern München ist offenbar mit Timo Werner von RB Leipzig über einen Transfer im Sommer 2019 einig. Dies berichtet die SportBild. Eine Einigung mit RB Leipzig soll allerdings noch nicht erzielt worden sein.

Dem Bericht zufolge konnten sich der FC Bayern und Spielerberater Karlheinz Förster auf einen Wechsel verständigen. Förster ist in München bereits bekannt, war er doch auch in den Transfer von Niklas Süle 2017 von der TSG 1899 Hoffenheim nach München involviert.

"Es wird sehr viel spekuliert, aber ich möchte mich nicht daran beteiligen", sagte der Ex-Nationalspieler auf Nachfrage von SPOX und Goal.

Werner steht in Leipzig noch bis Sommer 2020 unter Vertrag, was die Situation für die Roten Bullen erschwert. Sollte Werner eine Vertragsverlängerung ausschließen, würde, sofern der Wechsel 2019 verweigert wird, ein ablösefreier Abschied ein Jahr später drohen.

Der Klub dementierte zuletzt, dass ein Angebot des FC Bayern vorliegt. Werner zeigte sich selbst Mitte Dezember kryptisch: "Wenn man in Deutschland bei RB Leipzig spielt und in Deutschland bleiben will, hat man eigentlich nur einen Verein, wo man hinwechseln kann."

Darüber hinaus hatte Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke die Spekulationen im Januar befeuert. Angesprochen auf Thorgan Hazard und Werner sagte der BVB-Boss: "Ich habe zumindest den Eindruck, dass einer der beiden Spieler seine Zukunft schon geregelt hat. Und das nicht mit uns."

Timo Werner wechselte 2016 vom VfB Stuttgart zu RB Leipzig. Der 22-Jährige entwickelte sich zum Nationalspieler und erzielte in 179 Bundesliga-Spielen 58 Tore. Beim FC Bayern würde er wohl in Konkurrenz zu Robert Lewandowski treten. Werner kann aber auch hängend oder über die Flügel kommen.

Timo Werner: Saisonbilanz bei RB Leipzig

WettbewerbSpieleToreTorvorlagen
Bundesliga21112
Europa League1--
DFB-Pokal12-
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung