Fussball

Benjamin Pavard über Bayern-Wechsel: "Musste keine Sekunde überlegen"

Von SPOX

Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart hat im Interview mit der Bild-Zeitung über seinen Wechsel zum FC Bayern im Sommer gesprochen und dabei die Gründe für seine Entscheidung, sich dem deutschen Rekordmeister anschließen zu wollen, verraten.

"Als das Angebot des FC Bayern kam, musste ich keine Sekunde überlegen", kamen andere europäische Vereine für den Verteidiger nicht infrage: "Bayern ist für mich der beste Verein der Welt. Ich will die Historie dieses Vereins fortsetzen, dort viele Titel gewinnen", hat Pavard daher ab der nächsten Saison große Ziele.

Ein Moment in der vergangenen Saison habe für seine Entscheidung schließlich den Ausschlag gegeben: "Als ich mit dem VfB im Spielertunnel der Allianz Arena gestanden bin, die Bayern-Spieler neben mir gesehen habe und die Atmosphäre spürte, wusste ich: Dort will ich eines Tages spielen."

Dabei hätte Pavard bei anderen Vereinen durchaus mehr Gehalt einstreichen können. Doch: "Der Wechsel war für mich keine Frage des Geldes. Ich liebe Deutschland, die Mentalität, die Bundesliga. Deswegen wollte ich unbedingt hierbleiben", betonte der 22-Jährige.

Pavard: "Spiele am liebsten als Innenverteidiger"

Auf welcher Position sich Pavard beim FC Bayern beweisen möchte? "Ich spiele am liebsten als Innenverteidiger, aber wenn mich der Trainer rechts hinten oder als Sechser sieht, ist das für mich kein Problem. Ich werde mich anpassen."

Am Sonntag gegen Freiburg wird französische Nationalspieler erstmals nach seiner Verletzung wieder für den VfB Stuttgart im Kader stehen. Dass der Abschied im Sommer seine Leistungen beinträchtigen könnte, müssen die Fans jedoch nicht befürchten. "Ich war immer ehrlich mit dem VfB, habe keine Spielchen gespielt. Ich werde mich bis zum letzten Tag für den VfB aufopfern, damit wir in der Bundesliga bleiben."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung