Fussball

FC Bayern - Hummels: "Dass 30-Jährige abgeschrieben wurden, hat uns verwundert"

Von Dennis Melzer, Kerry Hau
Mats Hummels hat beim Remis in Liverpool überzeugt.

Nach durchwachsenen Wochen hat Mats Hummels beim 0:0 des FC Bayern in Liverpool eine starke Leistung abgeliefert. Der Innenverteidiger wartete am Ende der Begegnung mit der besten Zweikampfquote beim deutschen Rekordmeister auf und gewann jedes seiner geführten Kopfballduelle.

Im Anschluss schlenderte Hummels gut gelaunt durch die kleine Mixed Zone im altehrwürdigen Anfield und stand den anwesenden Reportern Rede und Antwort.

Hummels äußerte sich im Interview zur Ausgangsposition vor dem entscheidenden Rückspiel in der Allianz Arena am 13. März, sprach über angebliche Selbstzweifel und einen weiteren Matchwinner. Zudem brach er eine Lanze für seine Altersgruppe. Nur bezüglich seines eigenen Auftritts schwieg er.

Herr Hummels, was bedeutet dieses 0:0 mit Hinblick auf das Rückspiel?

Mats Hummels: Wir sind zufrieden. Aber wir haben hier nicht mit 2:0 gewonnen, deshalb müssen wir das Rückspiel definitiv gewinnen. Das ist für eine Mannschaft wie Bayern München immer möglich. Das Ergebnis ist zufriedenstellend, mehr aber auch nicht.

Wie bewerten Sie die Chancen aufs Weiterkommen?

Hummels: Immer noch bei 50:50. Wenn wir unser Heimspiel nicht gewinnen, bekommen wir maximal eine Verlängerung. Wir werden offensiver agieren, aber müssen gleichzeitig der geballten Offensivpower von Liverpool Einhalt gewähren. Wir haben uns vielleicht eine bessere Ausgangsposition erarbeitet als die meisten Leute gedacht hätten, aber wir sind auf keinen Fall mit einem Bein weiter.

Was war der Schlüssel, dass zu Null gespielt wurde?

Hummels: Dass wir es geschafft haben, das Tempo der Liverpooler einzubremsen. Wir wollten verhindern, dass der Gegner mit seinen drei schnellen Offensivspielern ins Konterspiel kommt. Das haben wir gut gemacht. Die Viererkette war auf die Defensive und auf die Absicherung fokussiert. Wir haben nicht so große Räume angeboten wie in der Liga.

Welchen Anteil hat Niko Kovac am positiven Ergebnis?

Hummels: Er hat genau das vorgegeben, was wir letztlich umgesetzt haben. Der Plan ist aufgegangen. Wir wollten, dass das Publikum nicht richtig zum Zuge kommt. Sie haben immer wieder versucht, Stimmung zu machen, aber dann haben wir ein bisschen Zeit von der Uhr genommen und den Ball auch mal hinten durch die eigenen Reihen laufen lassen.

Welcher Spieler hat besonders herausgeragt?

Hummels: Alle. Das ist nicht auf einzelne Personen zu beziehen. Wir haben sehr diszipliniert gespielt und unsere Positionen gehalten.

Javi Martinez fiel aber schon positiv auf, oder?

Hummels: Natürlich. Er hat unglaublich viel weggeräumt, hat sich in jeden Ball hineingeworfen und viele brenzlige Situationen gelöscht. Das war ein Spiel, das wie für ihn gemacht war. Er war heute enorm wertvoll für uns.

Hat er sich damit vorerst auf der Sechs festgespielt?

Hummels: Alle Spiele unterscheiden sich. Am Wochenende gegen Berlin erwarten wir, dass die Hertha sich tiefer aufstellt als Liverpool. Man kann eine Partie nicht auf eine andere übertragen. Es werden verschiedene Spielertypen für verschiedene Aufgaben benötigt. Diese verschiedenen Spielertypen haben wir.

Wie schätzen Sie ihre eigene Leistung ein?

Hummels: Gar nicht. Wir haben als Verbund gut agiert und defensiv gedacht. Es ist für jeden Verteidiger der Welt einfacher, wenn Unterstützung da ist - und die war da.

War das ein großer Schritt, um die zuletzt aufgekommenen Selbstzweifel zu bekämpfen?

Hummels: Wir hatten tatsächlich keine Selbstzweifel. Wir waren auch nicht immer zufrieden, aber haben unsere Spiele gewonnen und sind noch in jedem Wettbewerb vertreten. Ganz so schlecht, wie teilweise geschrieben wurde, waren wir nicht.

Dortmund hat am Montagabend wieder Punkte liegen gelassen. Wie bewerten Sie die Situation in der Bundesliga?

Hummels: Natürlich sind wir nicht unglücklich, dass wir statt neun nur noch drei Punkte Rückstand haben. Aber wir sind immer noch Zweiter und müssen unsere Spiele weiterhin gewinnen. Was dann passiert, muss man abwarten.

Plötzlich ist aber in dieser Saison wieder alles möglich. Vor ein paar Wochen hieß es noch, die Mannschaft des FC Bayern sei zu alt und am Ende.

Hummels: Dass einige 30-Jährige von uns abgeschrieben wurden, hat ein paar von uns schon verwundert. Durch die WM haben sich vielleicht einige Spieler angreifbar gemacht und wurden nicht mehr objektiv bewertet. Ich hoffe, dass wir mit der aktuellen Mannschaft zeigen können, wie viel noch in ihr steckt. In den vergangenen Wochen ist das völlig in Ordnung, was wir machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung