Fussball

FCB - News und Gerüchte: Manuel Neuer rechnet mit Einsatz gegen Liverpool

Von Ben Barthmann
Manuel Neuer verpasste die letzten Spiele des FC Bayern München verletzungsbedingt.

Manuel Neuer rechnet fest mit einem Einsatz gegen den FC Liverpool. Derweil bestreitet Jann-Fiete Arp sein erstes Spiel seit Bekanntwerden seines Wechsels zum FCB. Und: Didi Hamann wehrt sich gegen Hasan Salihamidzic.

Hier gibt's alle News und Gerüchte zum FC Bayern München.

Manuel Neuer optimistisch : "Werde gegen Liverpool spielen"

Der FC Bayern kann spätestens im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Liverpool (19. Februar, ab 21 Uhr im LIVETICKER) wohl wieder mit Nationalkeeper Manuel Neuer planen.

"Ich fühle mich gut, es ist nicht so schlimm", wird der 32-Jährige von ESPN zitiert. "Unsere medizinische Abteilung wird dafür sorgen, dass ich wieder ins Tor zurückkehre, und wenn im Training alles passt, werde ich gegen Liverpool spielen", so Neuer weiter.

Der Mythos Anfield sorge für ihn als zusätzlichen Anreiz, schnellstmöglich wieder fit zu werden: "Es wird mein erstes Spiel da, und ich freue mich, dort zu spielen."

Neuer plagte sich in den letzten Tagen mit Problemen am ulnaren Kollateralband der rechten Hand, was umgangssprachlich auch als "Ski-Daumen" bekannt ist. Um eine Verschlimmerung zu verhindern, trainierte der Torhüter wie ein Feldspieler mit der Mannschaft und trug parallel eine Schiene, um die angeschlagene Hand zu stabilisieren.

Laut kicker ist man beim FC Bayern sogar zuversichtlich, dass Neuer bereits beim Bundesliga-Spiel am Freitag gegen den FC Augsburg (20.30 Uhr im LIVETICKER) wieder zwischen den Pfosten stehen kann.

Endgültigen Aufschluss, ob Neuer wieder eingreifen kann, sollen Untersuchungen unter der Woche geben. Ein Risiko wolle man beim FCB nicht eingehen.

In den Spielen gegen Bayer Leverkusen (1:3), Hertha BSC (3:2 n.V.) und Schalke 04 (3:1) wurde Neuer von Ulreich vertreten.

Jann-Fiete Arp nach Bayern-Wechsel: Hannes Wolf bittet um Verständnis

Hannes Wolf hat vor dem ersten Auftritt Jann-Fiete Arps seit Bekanntwerden seines Wechsels zum FC Bayern München eine Lanze für seinen jungen Stürmer gebrochen. "Fiete hat nichts falsch gemacht. Pfiffe gegen ihn könnte ich nicht verstehen, die hat er nicht verdient. Wenn so eine Tür aufgeht, ist es nachvollziehbar, dass er da durchgeht", sagte der HSV-Coach vor dem Montagsspiel der 2. Liga.

Die Hanseaten treffen auf Dynamo Dresden (20.30 Uhr im LIVETICKER), für Arp ist es das erste Mal, dass er den Reaktionen der HSV-Fans ausgesetzt wird, seit sein bevorstehender Wechsel nach München im Sommer 2019 oder 2020 bekannt wurde: "Trotzdem ist Fiete noch hier. Weil ihm der HSV am Herzen liegt."

Für Fans des Rekordmeisters, die den Montag nutzen wollen, um Arp vorweg zu beobachten, wird es aber wohl schwierig. Der zuletzt fehlende Pierre-Michel Lasogga wird gegen Dresden zurück in der Startelf erwartet. Entsprechend wird Arp wohl auf der Bank Platz nehmen - dort aber vorerst auch vor möglichen Pfiffen im Volksparkstadion geschützt sein.

FC Bayern vereinbart Kooperation mit Fußball-Verband Südkoreas

Der FC Bayern München hat im Zuge seiner fortschreitenden Internationalisierung eine Kooperation mit dem Fußball-Verband Südkoreas (KFA) begonnen. Schon im Mai 2018 war eine Zusammenarbeit mit dem japanischen Fußball-Verband (JFA) vereinbart worden.

Während sich die Münchner wohl unter anderem mehr Talente wie den bei den Amateuren tätigen Woo-Yeong Jeong wünschen, wird der FCB "spezielle Programme" für Spieler und Trainer aus Südkorea entwerfen. Zudem sind "Freundschaftsspiele zwischen Jugendmannschaften, Austauschprogramm und Trainingscamps" in der Zusammenarbeit geplant.

"Südkoreas Fußball verfügt über große Talente im Jugendbereich und zeichnet sich durch eine sehr gute Nachwuchsarbeit aus", wurde Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge auf der FCB-Homepage zitiert. Vorstandsmitglied Jörg Wacker ergänzte: "Die Partnerschaft mit der KFA ist ein weiterer wichtiger Schritt in unserer Internationalisierungsstrategie in Asien. Es gibt dort eine Vielzahl sehr guter Nachwuchsstrukturen und Talente."

FCB muss wegen Papierrollen Geldstrafe zahlen

Teure Papierrollen: Bayern München ist vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) wegen Fehlverhaltens seiner Anhänger mit einer Geldstrafe von 15.000 Euro belegt worden. Das Urteil ist rechtskräftig.

Die Fans des Rekordmeisters hatten am 8. Dezember beim Bundesligaspiel gegen den 1. FC Nürnberg (3:0) vor dem Beginn der zweiten Spielhälfte hunderte Papierrollen auf das Spielfeld geworfen. Damit verzögerte sich der Wiederanpfiff um etwa zwei Minuten. In der 56. Minute wurden ungefähr 30 weitere Papierrollen geworfen, eine Viertelstunde später wiederholte sich das Geschehen, woraufhin die Begegnung für rund eine Minute unterbrochen werden musste.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung