Fussball

FC Bayern: Sandro Wagner offenbar im Fokus von Premier-League-Klubs und Bundesligisten

Von SPOX
Kam im vergangenen Winter zum FC Bayern und machte bislang 22 Spiele für den Rekordmeister: Stürmer Sandro Wagner.
© getty

Sandro Wagner könnte den FC Bayern offenbar nach nur einem Jahr im Winter bereits wieder verlassen. Wie das englische Boulevardblatt The Sun berichtet, sollen West Ham United und Crystal Palace ein Auge auf den 30-Jährigen geworfen haben.

Sieben Millionen Euro wollen die Hammers nach Sun-Angaben für Wagner hinblättern. Neben den beiden Premier-League-Klubs sollen der Bild-Zeitung zufolge auch Bundesligisten Interesse an Wagner haben. Dieser hatte zuletzt jedoch betont, seinen bis 2020 laufenden Vertrag beim deutschen Rekordmeister erfüllen zu wollen.

"Ich habe meinen Vertrag in vollem Bewusstsein für zweieinhalb Jahre unterschrieben, das ziehe ich auch durch", sagte Wagner Anfang November im Gespräch mit Sport 1. Aus der Unzufriedenheit über seine geringen Einsatzzeiten als einziger Backup von Robert Lewandowski machte er dennoch keinen Hehl.

FC Bayern: Sandro Wagner in der Rolle des Dauerreservisten

"Das ist natürlich nicht das, was ich mir vorstelle", sagte Wagner, der in dieser Saison unter Trainer Niko Kovac auf gerade einmal 226 Einsatzminuten und einen Treffer in der 2. Runde des DFB-Pokals gegen den SV Rödinghausen kommt. Kampfansagen wolle Wagner aber trotzdem nicht machen: "Ich wusste ja, was bei den Bayern auf mich zukommt."

Wagner war in der vergangenen Winterpause für rund 13 Millionen Euro von der TSG 1899 Hoffenheim zum FC Bayern gewechselt und machte in der Rückrunde unter Trainer Jupp Heynckes 18 Spiele (9 Tore). Nachdem ihn Bundestrainer Joachim Löw überraschend nicht für den vorläufigen WM-Kader nominiert hatte, trat Wagner als Reaktion darauf aus der Nationalmannschaft zurück.

Sandro Wagners Leistungsdaten und Statistiken

VereinSpieleToreTorvorlagen
FC Bayern34113
TSG 1899 Hoffenheim50188
SV Darmstadt 9834154
Hertha BSC7582
Werder Bremen3650
MSV Duisburg391411
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung