Fussball

Javi Martinez vom FC Bayern: Der mit dem Reus tanzt

Von Dennis Melzer
Javi Martinez ist beim FC Bayern aktuell unverzichtbar.
© getty

Javi Martinez glänzte gegen AEK Athen, nun steht mit Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr im LIVETICKER) ein härterer Brocken bevor. Kann er den starken Marco Reus im Zaum halten?

Javi Martinez hatte offenbar keine große Lust, über seinen starken Auftritt zu sprechen. Im Anschluss an das 2:0 im Champions-League-Gruppenspiel gegen AEK Athen gab es für die wartenden Journalisten nur ein höfliches "Servus" vom Mittelfeldmann, ehe er sich die Muscheln seiner überdimensionalen Beats-Kopfhörer auf die Ohren setzte. Schweigen und den Moment genießen.

Dabei hätten die Anwesenden wahrscheinlich nur allzu gerne erfahren, was der Spanier zum anstehenden Spitzenspiel gegen Borussia Dortmund am Samstagabend zu sagen hat, ist es doch sehr wahrscheinlich, dass ihm eine Schlüsselrolle zuteil wird. Martinez, seit vielen Jahren Leistungsträger im Team des deutschen Rekordmeisters, wird positionsbedingt auf einen Widersacher treffen, der dieser Tage ganz besonders aufblüht: Marco Reus.

Dortmunds Trainer Lucien Favre stattete den Nationalspieler zunächst mit der Kapitänsbinde aus und beorderte ihn im Anschluss von der Außenbahn ins Zentrum. Zwei Schachzüge, die ganz offensichtlich Früchte tragen. Die aktuelle Bilanz des Ex-Gladbachers: 16 Einsätze, neun Tore, sieben Vorlagen. Reus zählt unumstritten zu den Gesichtern des Aufschwungs bei den Schwarz-Gelben, trägt als Zehner einen erheblichen Teil zum erfolgreichen Tempofußball bei.

Erfolgreiches Schema bei BVB-Angriffen

Systembedingt verfügt der 29-Jährige über mehr Freiheiten als auf dem linken Flügel. Gleich mehrfach in dieser Saison profitierte die Favre-Elf in dieser Saison davon, spielte etliche Treffer nach einem bestimmten Schema aus, Reus glänzte gleichermaßen als Initiator und Torschütze. Balleroberung, den verfügbaren Platz nutzen, Pass nach außen, Weg zur Grundlinie, Rückraum, Abschluss, Jubel.

Stärken der Hausherren, die es aus Münchner Sicht im Signal Iduna Park zu unterbinden gilt. Dementsprechend bedeutsam wird Martinez' Mission ausfallen, das Zentrum eben nicht verwaisen zu lassen, nicht die Fehler zu begehen, die viele seiner Bundesliga-Kollegen in den vergangenen Spielen begangen haben.

Gegen AEK, das selbstverständlich nicht ansatzweise über die spielerischen Qualitäten verfügt, die der Erzrivale aus der Ruhrmetropole auf den Platz bringt, gab der 18-fache spanische Nationalspieler eine beeindruckende Kostprobe ab, spielte die Position des Sechsers nahezu lehrbuchhaft. Knapp 85 Prozent der Zweikämpfe entschied Martinez für sich, in der Luft behielt er in allen Duellen die Oberhand, hatte die meisten Ballaktionen und schaltete sich darüber hinaus auch immer wieder ins Angriffsspiel ein.

Mats Hummels über Martinez: "Ein sehr wichtiger Bestandteil"

Eine Darbietung, die auch seinem Mannschaftskameraden Mats Hummels gefiel. "Javi ist ein Abräumer, aber eben auch ein guter Fußballer", erklärte der Innenverteidiger und schob nach: "Er spielt oft mit seinem ersten Kontakt sehr gute Pässe. Wenn es darum geht, Chancen zu kreieren oder zu erarbeiten, sind aber eigentlich andere in der Pflicht."

Mit Hinblick aufs Spitzenspiel in Dortmund sagte Hummels: "Javi ist ein sehr wichtiger Bestandteil für uns, kopfballstark in der Offensive, aber vor allem in der Defensive." Der Weltmeister von 2014 hob besonders Martinez' Bewusstsein für die Defensive hervor. "Sein erster Gedanke ist defensiv, das ist in einer offensiv ausgerichteten Mannschaft nicht so verkehrt", so Hummels abschließend.

Tatsächlich ist ein Martinez in Topform aktuell obligatorisch für den strauchelnden Riesen aus dem Süden. Im defensiven Mittelfeld gehen Trainer Niko Kovac quasi seit Amtsantritt stetig die Optionen aus. Arturo Vidal, ein potenzieller Staubsauger vor der Abwehr wurde an den FC Barcelona verkauft, Sebastian Rudy zog es nach Schalke, zuletzt verletzte sich der bislang gut aufgelegte Thiago beim 2:1 beim SV Rödinghausen in Osnabrück.

Giovanne Elber: "Schönheit allein gewinnt keine Titel"

Gerade der Abgang Vidals, der - so zumindest der Tenor - ohne Not verkauft wurde, war im Laufe der jungen Saison schon häufiger Thema in sämtlichen Medien. "So einen Spielertypen vermisst man schon, so einen Sauhund", erklärte Giovane Elber im Vorfeld des Klassikers im Interview mit SPOX und Goal .

Der Brasilianer meinte mit seiner Anspielung vor allem Mark van Bommel, der als ganz besonders rigoroser Zweikämpfer im Mittelfeld galt, seine aktive Karriere aber längst beendet hat. Einer, der aber viele Charaktereigenschaften auf dem Platz verband, über die auch Vidal verfügte. "Schönheit allein gewinnt keine Titel. Man muss auch mal einen haben, der richtig in die Zweikämpfe geht", sagte Elber und merkte an: "Javi Martinez kann diese Rolle ausführen."

Martinez, neben dem Platz stets elegant gekleidet, der als sehr bescheiden gilt, ist nicht unbedingt der Inbegriff des kompromisslosen Sauhundes. Mit den nötigen Attitüden, auch einen Reus in Galaform außer Tritt zu bringen, wartet er dennoch auf, das hat er nicht nur gegen Athen bewiesen.

Vielleicht gibt es im Anschluss, im Falle eines Erfolges, erneut den ruhigen Martinez. Den Martinez, der nur ein freundliches "Servus" übrig hat, bevor er sich die Kopfhörer auf die Ohren setzt. Genießen und Schweigen eben. Dazu muss gegen den aktuellen BVB aber wirklich alles passen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung