Fussball

FC Bayern: Jerome Boateng enttäuscht gegen Hertha BSC - Kritik von Sammer und Kovac

Von SPOX
Erwischte bei der 0:2-Niederlage des FC Bayern in Berlin nicht seinen besten Tag: Innenverteidiger Jerome Boateng.

Bayern Münchens ehemaliger Sportvorstand Matthias Sammer hat FCB-Innenverteidiger Jerome Boateng nach der 0:2-Niederlage des Rekordmeisters bei Hertha BSC am Freitagabend kritisiert. Sammer bemängelte unter anderem, der Abwehrspieler habe "übermotiviert und unklug" gespielt. Auch Trainer Niko Kovac haderte mit der Leistung seines Innenverteidigers.

Boateng hatte im Olympiastadion den Strafstoß verursacht, der zum 1:0 durch Vedad Ibisevic führte und beim 2:0 in der zweiten Halbzeit ging er gegen Vorbereiter Valentino Lazaro nicht energisch genug zu Werke. Sammer meinte bei Eurosport zur Elfmeterszene: "Boateng darf so nicht hingehen. Es ist auch unnötig, was soll auch passieren. Jerome mit Einsatz, aber in dem Moment übermotiviert und unklug."

Er ergänzte: "Manchmal fehlt ein Bruchteil von Reaktionsgeschwindigkeit und auch Wahrnehmung. Vom Timing und Tempo her ist nicht alles optimal, nur reden wir von Weltklasse und er muss das annehmen."

FC Bayern: Jerome Boateng entschuldigt sich via Twitter

FCB-Trainer Niko Kovac nannte zwar keine Namen, war mit der Entstehung der beiden Gegentore bei der ersten Saisonniederlage jedoch ebenfalls nicht happy: "Wir haben zwei Tore zugelassen, die eigentlich nicht passieren dürfen. Das erste per Elfmeter, eigentlich geht das nicht. Bei der zweiten Aktion machen wir auch einen taktischen Fehler - das wird bestraft."

Boateng selbst entschuldigte sich noch am Abend für seinen Auftritt. "Entschuldigung an die Mannschaft und die Fans. Beim nächsten mal werden wir umso stärker sein", schrieb er bei Twitter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung