Spieler, die den FC Bayern nach nur einer Saison wieder verließen: Einjahresfliegen

 
Gekommen, um zu bleiben? Von wegen. Sebastian Rudy wollte sich beim FC Bayern durchsetzen, kehrt dem Rekordmeister jedoch nach nur einem Jahr wieder den Rücken. SPOX zeigt euch, in welch prominente Ahnenreihe der Einjahrsfliegen er sich damit stellt.
© getty
Gekommen, um zu bleiben? Von wegen. Sebastian Rudy wollte sich beim FC Bayern durchsetzen, kehrt dem Rekordmeister jedoch nach nur einem Jahr wieder den Rücken. SPOX zeigt euch, in welch prominente Ahnenreihe der Einjahrsfliegen er sich damit stellt.
Radmilo Mihajlovic - 1989/90: Bei FK Sarajevo schoss er noch die jugoslawische Liga auseinander. Nach seinem Wechsel zum FC Bayern bildete er mit Alan McInally das wohl torungefährlichste Duo aller Zeiten. Nach 4 Toren in 34 Spielen landete er bei S04.
© getty
Radmilo Mihajlovic - 1989/90: Bei FK Sarajevo schoss er noch die jugoslawische Liga auseinander. Nach seinem Wechsel zum FC Bayern bildete er mit Alan McInally das wohl torungefährlichste Duo aller Zeiten. Nach 4 Toren in 34 Spielen landete er bei S04.
Bernardo - 1991/92: Als Sidekick von Marzinho geholt, avancierte Bernardo beim FCB damals zur Mutter aller Transferflops. Nach nur einem halben Jahr und vier Einsätzen wechselte der Brasilianer wieder in die Heimat.
© imago
Bernardo - 1991/92: Als Sidekick von Marzinho geholt, avancierte Bernardo beim FCB damals zur Mutter aller Transferflops. Nach nur einem halben Jahr und vier Einsätzen wechselte der Brasilianer wieder in die Heimat.
Adolfo Valencia - 1993/94: Der "Entlauber", wie ihn Franz Beckenbauer nannte, traf in 26 Bundesligaspielen elfmal für die Bayern. Valencia hatte jedoch das Wandervogel-Gen. "El Tren" spielte in seiner Karriere in acht Ländern.
© getty
Adolfo Valencia - 1993/94: Der "Entlauber", wie ihn Franz Beckenbauer nannte, traf in 26 Bundesligaspielen elfmal für die Bayern. Valencia hatte jedoch das Wandervogel-Gen. "El Tren" spielte in seiner Karriere in acht Ländern.
Alain Sutter - 1994/95: Der Freigeist mit der schönen Matte empfahl sich durch gute Leistungen beim Club in Nürnberg für höhere Aufgaben. Beim FC Bayern sorgte er jedoch nur einmal für Aufsehen, als er sich bei einer Ballannahme selbst auknockte.
© getty
Alain Sutter - 1994/95: Der Freigeist mit der schönen Matte empfahl sich durch gute Leistungen beim Club in Nürnberg für höhere Aufgaben. Beim FC Bayern sorgte er jedoch nur einmal für Aufsehen, als er sich bei einer Ballannahme selbst auknockte.
Emil Kostadinow - 1995/96: Sein größter Moment im Bayern-Trikot war wohl sein Treffer zum 2:0 im Rückspiel des UEFA-Cup-Finals 1996 gegen Bordeaux. Seine Torjägerqualitäten aus den Zeiten beim FC Porto versteckte er jedoch geschickt.
© getty
Emil Kostadinow - 1995/96: Sein größter Moment im Bayern-Trikot war wohl sein Treffer zum 2:0 im Rückspiel des UEFA-Cup-Finals 1996 gegen Bordeaux. Seine Torjägerqualitäten aus den Zeiten beim FC Porto versteckte er jedoch geschickt.
Andreas Herzog - 1995/96: Was wurde nicht alles über Herzog geschrieben. Ein "Alpen-Maradona", ein "Fußball-Mozart" sei der sympathische Wiener. Doch beim FCB, der Herzog gemeinsam mit Rehagel aus Bremen holte, traf der Fußball-Mozart kaum einen Ton.
© imago
Andreas Herzog - 1995/96: Was wurde nicht alles über Herzog geschrieben. Ein "Alpen-Maradona", ein "Fußball-Mozart" sei der sympathische Wiener. Doch beim FCB, der Herzog gemeinsam mit Rehagel aus Bremen holte, traf der Fußball-Mozart kaum einen Ton.
Ali Daei - 1998/99: Der Iraner kam im Sommer 1998 von Arminia Bielefeld. Im Sturm neben Giovane Elber und Carsten Jancker war er jedoch nur Reservist. Sechs Tore in 23 Spielen gelangen dem Iraner, dann zog es ihn zur Hertha in die Hauptstadt.
© getty
Ali Daei - 1998/99: Der Iraner kam im Sommer 1998 von Arminia Bielefeld. Im Sturm neben Giovane Elber und Carsten Jancker war er jedoch nur Reservist. Sechs Tore in 23 Spielen gelangen dem Iraner, dann zog es ihn zur Hertha in die Hauptstadt.
Vahid Hashemian - 2004/05: Nach Daei der nächste Iraner beim FCB, wenn auch ohne prächtigen Schnauzer. Nach 34 Toren für Bochum landete der "Hubschrauber" in München auf dem harten Boden der Tatsachen. Nach neun Spielen verließ er die Bayern wieder.
© getty
Vahid Hashemian - 2004/05: Nach Daei der nächste Iraner beim FCB, wenn auch ohne prächtigen Schnauzer. Nach 34 Toren für Bochum landete der "Hubschrauber" in München auf dem harten Boden der Tatsachen. Nach neun Spielen verließ er die Bayern wieder.
Torsten Frings - 2004/05: Irgendwie fragt man sich bis heute noch, warum das mit Frings und dem FC Bayern nicht geklappt hat. In München spielte "Toto" eigentlich eine gute erste Saison, ging nach nur einem Jahr aber wieder zurück zu Werder.
© getty
Torsten Frings - 2004/05: Irgendwie fragt man sich bis heute noch, warum das mit Frings und dem FC Bayern nicht geklappt hat. In München spielte "Toto" eigentlich eine gute erste Saison, ging nach nur einem Jahr aber wieder zurück zu Werder.
Marcell Jansen - 2007/08: 14 Millionen Euro legten die Bayern für den Linksverteidiger mit Offensivdrang hin - Befehl von Hitzfeld. Unter dem Gentleman spielte Janssen trotz Verletzung regelmäßig, war sogar gesetzt. Dann kam Klinsmann und Janssen ging.
© getty
Marcell Jansen - 2007/08: 14 Millionen Euro legten die Bayern für den Linksverteidiger mit Offensivdrang hin - Befehl von Hitzfeld. Unter dem Gentleman spielte Janssen trotz Verletzung regelmäßig, war sogar gesetzt. Dann kam Klinsmann und Janssen ging.
Jan Schlaudraff - 2008/09: 2006 schoss Schlaudraff die Bayern aus dem Pokal. Für Hoeneß und Co. stand fest: Wer uns besiegt, den holen wir. Verletzungen dezimierten Schlaudraffs Einsätze. Erst bei Hannover wurde der Mann mit der Pläte wieder glücklich.
© getty
Jan Schlaudraff - 2008/09: 2006 schoss Schlaudraff die Bayern aus dem Pokal. Für Hoeneß und Co. stand fest: Wer uns besiegt, den holen wir. Verletzungen dezimierten Schlaudraffs Einsätze. Erst bei Hannover wurde der Mann mit der Pläte wieder glücklich.
Tim Borowski - 2008/09: Nach Herzog und Frings das dritte Bremer Missverständnis an der Isar. Der Mittelfeld-Allrounder war beim FC Bayern jedoch nur Ergänzungsspieler. Nach 26 (Kurz-) Einsätzen ging es zurück an die Weser.
© getty
Tim Borowski - 2008/09: Nach Herzog und Frings das dritte Bremer Missverständnis an der Isar. Der Mittelfeld-Allrounder war beim FC Bayern jedoch nur Ergänzungsspieler. Nach 26 (Kurz-) Einsätzen ging es zurück an die Weser.
Massimo Oddo - 2008/09: Weltmeister-Glanz an der Isar. So oder so ähnlich hatten sich das die Bayern-Verantwortlichen bei der Leihe von Oddo vorgestellt. Oddo, damals schon 32 Jahre alt, spielte 18 Mal und verließ den Klub heimlich, still und leise.
© getty
Massimo Oddo - 2008/09: Weltmeister-Glanz an der Isar. So oder so ähnlich hatten sich das die Bayern-Verantwortlichen bei der Leihe von Oddo vorgestellt. Oddo, damals schon 32 Jahre alt, spielte 18 Mal und verließ den Klub heimlich, still und leise.
Landon Donavan - 2008/09: Hoeneß sagte, dass Klinsmanns einziger Vorschlag der Transfer von Donovan gewesen sein, "von dem Hermann Gerland sagt, der würde bei ihm nicht mal in der 2. Mannschaft spielen". Das bringt Donavans Zeit beim FCB auf den Punkt.
© getty
Landon Donavan - 2008/09: Hoeneß sagte, dass Klinsmanns einziger Vorschlag der Transfer von Donovan gewesen sein, "von dem Hermann Gerland sagt, der würde bei ihm nicht mal in der 2. Mannschaft spielen". Das bringt Donavans Zeit beim FCB auf den Punkt.
Alexander Baumjohann - 2009/10: Was so ein Tor des Monats alles anstellen kann. Nachdem Baumjohann 2008 in Gladbach für Aufsehen sorgte, schnappten sich die Bayern den kleinen Dribbler. Ganze drei Spiele machte er anschließend für die Münchner.
© getty
Alexander Baumjohann - 2009/10: Was so ein Tor des Monats alles anstellen kann. Nachdem Baumjohann 2008 in Gladbach für Aufsehen sorgte, schnappten sich die Bayern den kleinen Dribbler. Ganze drei Spiele machte er anschließend für die Münchner.
Nils Petersen - 2011/12: Von der 2. Liga in die Bundesliga und dann auch noch zum FCB? Träume werden wahr, dachte sich Petersen und heuerte als Torschützenkönig in München an. Die Konkurrenz war zu groß. Von einer Leihe zu Werder kehrte er nie zurück.
© getty
Nils Petersen - 2011/12: Von der 2. Liga in die Bundesliga und dann auch noch zum FCB? Träume werden wahr, dachte sich Petersen und heuerte als Torschützenkönig in München an. Die Konkurrenz war zu groß. Von einer Leihe zu Werder kehrte er nie zurück.
Sebastian Rudy - 2017/18: Kam ablösefrei, wollte sich durchsetzen, hatte unter Ancelotti einen guten Start. Doch als Heynckes zurückkehrte, war Rudy kaum noch gefragt. Ihm fehle "das robuste Element etwas", sagte Jupp. Kovac sah das ähnlich und Rudy ging.
© getty
Sebastian Rudy - 2017/18: Kam ablösefrei, wollte sich durchsetzen, hatte unter Ancelotti einen guten Start. Doch als Heynckes zurückkehrte, war Rudy kaum noch gefragt. Ihm fehle "das robuste Element etwas", sagte Jupp. Kovac sah das ähnlich und Rudy ging.
1 / 1
Werbung
Werbung