Fussball

FC Bayern, News und Gerüchte: Martinez unter Kovac: Besseres Gefühl als in anderen Jahren

Von SPOX
Javi Martinez vom FC Bayern München geht vollkommen gesund in die neue Saison.
© getty

Der FC Bayern München kann sich auf einen gesunden und ehrgeizigen Javi Martinez freuen. Ottmar Hitzfeld lobt Bastian Schweinsteiger und Julian Draxler wird kein Bayer.

Hier gibt's die wichtigsten News und Gerüchte zum FC Bayern.

Martinez unter Kovac: Besseres Gefühl als in anderen Jahren

Javi Martinez fühlt sich beim FC Bayern München unter Trainer Niko Kovac pudelwohl. Das betonte der Baske im Interview mit dem kicker: "Wir haben unter ihm jetzt eine sehr harte Vorbereitung hinter uns, das wird uns über das Jahr hinweghelfen, auch taktisch bringt er uns voran."

Insgesamt fühle sich Martinez "besser als in anderen Jahren", was er unter anderem auf die komplett absolvierte Vorbereitung zurückführt. Er war weder für die spanische Nationalmannschaft nominiert, noch plagte ihn eine Verletzung wie in vielen Sommerpausen zuvor.

Seine Fitness will Martinez jetzt auf dem Platz ausspielen. Das aber nicht unbedingt als Spielführer: "Kapitän ist eine sehr wichtige Rolle, die sollte einer hier aus der Heimat innehaben." Er will lieber mit Hunger auf Titel vorangehen: "Meine Erfolge bedeuten mir nicht so viel. Jetzt geht es nur um die Titel, die anstehen, in diesem Jahr und dann wieder im nächsten."

Hitzfeld schwärmt vor Abschiedsspiel von Schweinsteiger

Am Dienstag kehrt Schweinsteiger in die Allianz Arena zurück und wird offiziell verabschiedet. Im Vorfeld hat Ex-Trainer Ottmar Hitzfeld in der Bild ein großes Lob für den ehemaligen Münchner ausgesprochen: "Es erfüllt mich mit Stolz, so einen großartigen Spieler trainiert haben zu dürfen. Er hat mir viele glückliche Stunden bereitet."

Hitzfeld hatte Schweinsteiger 2002 bei seinem Profi-Debüt für Niko Kovac eingewechselt. Schon damals erkannte er das Talent des späteren Weltmeisters: "Er war von Anfang an ein cooler Typ. Ihn konnte nichts aufregen. Ein Glücksfall für jeden Trainer! Er hatte eine hohe Spielintelligenz. Es war früh absehbar, dass er eine große Karriere vor sich hat."

Dass sich Schweinsteiger, der seit Anfang 2017 für Chicago Fire spielt, von den Bayern endgültig verabschiedet, hält Hitzfeld für unwahrscheinlich. Er erhofft sich eine zweite Karriere des 34-Jährigen als Trainer oder Funktionär. Eine "hohe Fach- und Sozialkompetenz" würden Schweinsteiger "alle Türen offen" halten.

Draxler-Berater: Kein Wechsel zum FC Bayern

Mit dem Ausfall von Kingsley Coman keimten beim FC Bayern Gerüchte um Julian Draxler auf. Dessen Berater Roger Wittmann schob gegenüber Sport1 einem Transfer in diesem Sommer aber schnell einen Riegel vor: "Klar bleibt Julian in Paris." Ein vom kicker vermeldeter Tausch gegen Jerome Boateng dürfte damit vom Tisch sein.

Der SZ zufolge war diese Überlegung ohnehin nie existent. Demnach wollen die Bayern keinen Ersatz für den verletzten Coman ins Boot holen und lieber auf interne Lösungen vertrauen. Dazu zählen wohl neben Serge Gnabry und dem im Januar nach München kommenden Alphonso Davies auch Leon Goretzka, Corentin Tolisso oder Thomas Müller als Flügelspieler.

Die Sport Bild vermeldet derweil, dass das Thema Boateng noch nicht vom Tisch ist. Bayern und PSG sollen weiter über einen Transfers verhandeln. Dieser sei aktuell aber aufgrund der beschränkten Zahlungsfähigkeit der Franzosen nicht in Reichweite. Der FCB fordere weiterhin 50 Millionen Euro.

Kurioser Zufall bei Pokal-Gegnern des FC Bayern

In der ersten Runde des DFB-Pokals schaltete der FC Bayern München den SV Drochtersen/Assel aus. Nicht mit dabei war Enrico Maaßen, der den Regionalligisten in der Sommerpause verlassen hatte. Eine verpasste Chance, die nun nachgeholt wird. Maaßen ist inzwischen Trainer beim SV Rödinghausen und wartet damit in der zweiten Runde auf den FC Bayern.

"Das ist Wahnsinn, eine dieser Geschichten, die der Fußball schreibt. Unfassbar", sagte der 36-Jährige nach der Auslosung in der ARD. Er habe seinen Ex-Spielern in Drochtersen noch zur Bayern-Partie gratuliert und angekündigt, dann in der zweiten Runde auf die Bayern zu treffen: "Und genau so ist es gekommen."

Ob Rödinghausen sich gegen die Bayern besser präsentieren wird als Drochtersen, die immerhin nur mit 0:1 vom Platz gingen? Darauf hofft Maaßen, der in der ersten Runde immerhin Zweitligist Dynamo Dresden besiegte. Er scherzte: "Wir werden versuchen, unserer Favoritenrolle gerecht zu werden."

FC Bayern: Weiter Parkplatz-Ärger rund um die Arena

Das erste Heimspiel der neuen Saison sollte für Anwohner rund um die Allianz Arena Entlastung bringen. Die Wahrnehmung der ergriffenen Maßnahmen fiel allerdings unterschiedlich aus. Die Polizei hatte am Freitagnachmittag Schilder in den anliegenden Gemeinden aufgestellt, die ein Parken untersagten.

Immer wieder hatten sich Anwohner über ein massives PKW-Aufkommen an Spieltagen des FC Bayern beschwert, weil viele Fans die zehn Euro Parkgebühr und lange Wartezeit an der Arena vermeiden wollten. Aus Sicht der Anwohner blieben die Maßnahmen aber ohne Erfolg, parkten doch zahlreiche Autos rund um die Arena in Wohngebieten.

Die Polizei hingegen war durchaus zufrieden und sprach von einer "erfolgreichen Umsetzung." In der SZ erklärte ein Fan, dass er hingegen lieber 15 Euro fürs Falschparken in Kauf nehmen würde, als nach der Partie im Stau des Allianz-Arena-Parkhauses zu stehen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung