Fussball

Niko Kovac rechtfertigt sich für seinen Wechsel zum FC Bayern München

Von SPOX
Niko Kovac rechtfertigt sich für seinen Wechsel zum FC Bayern München.
© getty

Trainer Niko Kovac hat sich für seinen Wechsel von Eintracht Frankfurt zum FC Bayern München im kommenden Sommer gerechtfertigt. Schon bei seiner Vertragsunterschrift im Dezember 2016 hätte er ein Engagement in München geplant.

"Die Entscheidung, zu Bayern zu gehen, ist nicht an einem Tag passiert, sie ist schon gelegt worden mit meiner Vertragsunterschrift damals", sagte Kovac bei einer Pressekonferenz am Dienstag. "Ich war von mir überzeugt, dass ich es im Zusammenspiel mit der Mannschaft schaffen könnte, interessant zu werden für einen großen Verein, deswegen die Klausel."

Die besagte Klausel galt laut Kovac für "Vereine aus der Champions League" und ermöglichte ihm einen Wechsel für die festgeschriebene Ablösesumme von kolportierten 2,2 Millionen Euro.

Kovac bestätigte, dass sowohl die Anfrage des FC Bayern als auch seine Zusage am vergangenen Donnerstag stattfanden. Zuvor hätte es keinen offiziellen Kontakt gegeben.

"Die Bundesliga ist ein Dorf, der Buschfunk ist überall. Jeder weiß was, hat was gehört. Ich habe Signale aus München wahrgenommen, aber nicht direkt von den Bayern", erklärte Kovac.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung