Vater von James Rodriguez äußert sich über Bayern-Wechsel seines Sohnes

Von SPOX
Montag, 19.02.2018 | 09:39 Uhr
Vater von James Rodriguez äußert sich über Bayern-Wechsel seines Sohnes.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Letzten Sommer hat der FC Bayern München James Rodriguez für zwei Jahre von Real Madrid ausgeliehen. Im Interview mit Marca Claro verriet dessen Vater Wilson Rodriguez nun den Grund für den Abschied von den Königlichen: "Er hatte sportlich die Freude auf dem Platz, die er hatte, als Ancelotti noch Trainer war, verloren."

Deshalb sei ein Transfer auch die einzige Möglichkeit gewesen: "Mein Sohn tat gut daran, Real Madrid für Bayern München zu verlassen, er ist in Deutschland sehr glücklich", erklärte er. "Er liebt Real Madrid sehr, ich denke das kann niemand bezweifeln. Aber dennoch: Das Team zu verlassen, war das Beste, was er tun konnte."

Diese Aussagen möchte Wilson Rodriguez allerdings nicht als Kritik an Real-Trainer Zinedine Zidane verstanden wissen. "Sie werden meinen Sohn nie schlecht über den französischen Trainer reden hören", erklärt er.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten beim deutschen Rekordmeister ist der 26-Jährige inzwischen unter Jupp Heynckes aufgeblüht. Bis jetzt steht James bei vier Toren und sechs Vorlagen in der Bundesliga.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung