Tolissos Arm-Tattoo: Das verrät es über den Charakter des Bayern-Stars

SID
Freitag, 16.02.2018 | 16:10 Uhr
Corentin Tolisso erklärte die Bedeutung seines Arm-Tattoos.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das Oberarm-Tattoo von Bayern Münchens Rekordtransfer Corentin Tolisso soll den Franzosen stets an seine Herkunft erinnern.

"Ich weiß, woher ich komme", steht dort geschrieben. Das Tätowierung sei ein Spiegelbild seines Charakters und seiner Erziehung, wie der Mittelfeldspieler im Interview mit dem Münchner Merkur verriet.

"Im Fußball besteht die Gefahr abzuheben, weil du berühmt bist und viel Geld verdienen kannst - aber ich bin so erzogen worden, dass mir solche Dinge nicht zu Kopf steigen", sagte der 23-Jährige, für den der FC Bayern im Sommer die Rekordsumme von 41,5 Millionen Euro an Olympique Lyon überwiesen hatte.

Insbesondere seine Mutter, die als Direktorin einer Einrichtung für Menschen mit Behinderungen arbeitet, habe ihm wichtige Werte mitgeben. Durch sie sei er bereits früh mit behinderten Menschen in Kontakt gekommen. Auch in seiner Grundschule habe es eine Extraklasse für Kinder mit Behinderung gegeben.

"Manche meiner Mitschüler haben sich über diese Kinder lustig gemacht, weil sie fanden, dass sie anders sind. Ich wusste aber wegen der Arbeit meiner Mutter Bescheid", äußerte der französische Nationalspieler. Er habe die Kinder "immer verteidigt. Mich hat das schon geprägt. Man sollte dankbar sein, wenn man gesund ist. Viele nehmen das als selbstverständlich hin".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung