Jupp Heynckes über Uli Hoeneß: "Das ist vergebene Liebesmühe"

SID
Freitag, 02.02.2018 | 12:20 Uhr
Jupp Heynckes ist genervt von den Nachfragen bezüglich seiner Zukunft.
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Trainer Jupp Heynckes hat auf die vermeintliche Charmeoffensive seiner Bosse beim Rekordmeister Bayern München einmal mehr genervt reagiert. "Dazu gibt es nichts mehr zu sagen, das ist vergebene Liebesmühe. Wir sollten das Thema ad acta legen und uns auf Fußball konzentrieren", sagte der 72-Jährige vor dem Auswärtsspiel am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) beim FSV Mainz 05.

Dies sagte er nachdem er mit Präsident Uli Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge "turnusmäßig" zusammen gesessen habe. Heynckes war am Freitag erneut auf seine Zukunft angesprochen worden, nachdem Hoeneß das leidige Thema unter der Woche noch einmal angeheizt hatte. Zunächst hatte Hoeneß erklärt, dass es bei der Trainersuche "keinen Plan B" gebe, danach die Chancen, Heynckes über den Sommer hinaus zu halten, auf "zehn Prozent" taxiert.

Von den andauernden Einlassungen von Hoeneß und Rummenigge will sich Heynckes nicht von seinem Weg abbringen lassen. "Unabhängig davon, wie das weitergeht, werde ich so intensiv weiterarbeiten. Ich hoffe, dass wir weiter in der Erfolgsspur bleiben", betonte der Trainer-Routinier.

Vidal fällt in Paderborn aus, Wagner dabei, Alaba fraglich

Vor der ersten englischen Woche des Jahres - am Dienstag steht das Pokal-Viertelfinale beim Drittligisten SC Paderborn an - kann Heynckes wieder auf den zuletzt erkrankten Abwehrchef Mats Hummels zurückgreifen. Dafür fällt neben den Langzeitverletzten Manuel Neuer und Thiago, der in dieser Woche nach seinem Muskelriss erstmals wieder Teile des Mannschaftstrainings absolviert hat, auch Arturo Vidal wegen eines Magen-Darm-Infekts aus.

Sandro Wagner steht trotz leichter Kapselverletzung im Knöchel zur Verfügung. Bei David Alaba müsse man dagegen noch abwarten, so Heynckes: "Er ist im Training weggerutscht und hat sich das Becken verrissen."

Den englischen Wochen sieht Heynckes "sehr zuversichtlich" entgegen. Man habe im Training "die Voraussetzungen geschaffen. Wir sind gerüstet."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung