FC Bayerns Sandro Wagner im Interview: "Ein bisschen Anpassungszeit brauche ich schon"

Mittwoch, 10.01.2018 | 08:57 Uhr
Sandro Wagner stand im Testspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach in der Startelf der Bayern

Sandro Wagner könnte nach seiner Rückkehr zum FC Bayern am Freitag zum Rückrundenstart gegen Bayer Leverkusen (20.30 Uhr im LIVETICKER) in der Bundesliga direkt in der Startelf stehen. Nach dem 5:3-Testspielsieg der Münchner gegen die SG Sonnenhof Großaspach sprach der Neuzugang in der Mixed Zone der Allianz Arena über seine Integration ins Team, den Fokus im Meisterschaftskampf und das Ziel WM.

Frage: Herr Wagner, die Rückrunde steht an. Wie es aussieht, werden Sie am Freitag auch direkt Ihr erstes Bundesligaspiel nach der Rückkehr zum FC Bayern machen. Schlägt das Herz da noch ein bisschen höher?

Sandro Wagner: Ich weiß nicht, ob ich spielen werde. Lewy hat schon wieder trainiert. Es kann gut sein, dass er noch rechtzeitig für Freitag fit wird. Ich bin gespannt, ob ich spiele. Aber wenn ich spiele, freue ich mich und ich bin natürlich bereit.

Frage: Wie ist Ihr Eindruck bislang? Sie haben nun einige Tage mit der Mannschaft trainiert, zwei Testspiele gemacht. Es sieht aus, als sei es eine Heimkehr ohne große Anpassungsprobleme.

Wagner: Doch, ein bisschen Anpassungszeit brauche ich schon. Vom System her war es heute mit anderen Mitspielern gegen einen anderen Gegner auch nochmal schwierig. Aber die Mitspieler machen es einem einfach. Es ist eine hohe Qualität auf dem Platz. Das macht es einem Stürmer immer einfacher. Bis jetzt hat es gepasst und ich hoffe, dass wir jetzt gut in die Bundesliga starten.

Frage: Was muss gegen Bayer Leverkusen richtig gemacht werden, damit es mit dem guten Start klappt?

Wagner: Wir müssen von Anfang an als Mannschaft auftreten. Leverkusen hat sich in den letzten Wochen und Monaten gefangen. Sie hatten schon immer eine sehr hohe Qualität, jetzt sind sie auch zu einer Mannschaft geworden und haben gute Ergebnisse erzielt. Sie werden hoch motiviert sein. Das wird ein schönes Spiel unter Flutlicht. Es muss einiges passen, aber wir sind auf einem guten Weg.

Frage: Sie sind jetzt seit einer guten Woche dabei. Wie weit ist das Team zwei Tage vor dem Start?

Wagner: Die Mannschaft ist natürlich schon relativ weit, aber es fehlen auch noch zwei, drei wichtige Spieler. Den Zustand vor Weihnachten habe ich nicht mitbekommen. Ich kann nur sagen, was für einen Eindruck die Mannschaft macht, seitdem ich hier bin. Und da haben alle von Beginn an gut gearbeitet, vor allem in Doha. Es ist ein gutes Niveau, alle sind sehr engagiert. Jetzt sind wir wieder in München, haben das erste Mal trainiert und ein Testspiel absolviert. Es war nicht ganz einfach gegen den Gegner. Wenn du sonst gegen Bundesligisten spielst oder international, ist es gegen einen Drittligisten schwierig. Das hört sich komisch an, ist aber so. Umso wichtiger ist es, jetzt die nächsten Tage zu nutzen und dann gut in die Rückrunde zu starten.

Frage: Wie komfortabel ist das Punktepolster, mit dem der FCB in die Rückrunde startet, wie viel deutsche Meisterschaft ist da schon?

Wagner: Es ist natürlich angenehm, so zu starten. Aber das hat keiner im Hinterkopf. Nur wegen des Vorsprungs macht niemand einen Meter weniger. Keiner ruht sich darauf aus. Wir müssen direkt versuchen, in Leverkusen drei Punkte und uns damit das Selbstvertrauen zu holen.

Frage: Wie groß ist Ihre Hoffnung, dass der Videobeweis über die Weihnachtstage etwas besser ausgearbeitet wurde?

Wagner: Die Schiedsrichter waren ja auch im Trainingslager. Trainingslager tun immer gut, Spielern und Schiedsrichtern. Insofern hoffe ich, dass sich da ein bisschen was tut. Ich habe ja schon gesagt, dass der Videobeweis eine super Sache ist, wenn er funktioniert. So wie es war, finde ich es nicht gut. Aber die Schiedsrichter fanden es selbst nicht gut, deswegen hoffe ich, dass es in der Rückrunde besser wird. Bis Sommer sollte man den Schiedsrichtern und der Bude in Köln Zeit geben. Im Sommer können wir ein Fazit ziehen, aber jetzt ist es dafür noch zu früh.

Frage: Ein wichtiger Beweggrund für Ihren Wechsel war auch das Private. Haben sich Ihre Hoffnungen bislang bewahrheitet?

Wagner: Nach einer Woche? Das ist noch etwas früh. Nein, natürlich bin ich froh, dass ich wieder zu Hause bin. Aber man muss auch Profi genug sein. Erst einmal ist das Berufliche wichtig. Da versuche ich, mich gut zu integrieren, auf meine Einsatzminuten zu kommen und gute Leistungen zu zeigen. Ich habe das Ziel, im Sommer bei der WM in Russland dabei zu sein. Das ist sehr wichtig für mich und dafür werde ich alles reinlegen. Ich kann immer nur Gas geben, mehr kann ich nicht machen. Wenn alles funktioniert, bin ich sehr froh. Ich will mir nie vorwerfen müssen, dass ich nicht alles getan habe. Das mache ich immer, von der ersten bis zur letzten Minute.

Sandro Wagners Karriere

SaisonDatum des WechselsAbgebender VereinNeuer Verein
2017/1801.01.2018TSG HoffenheimFC Bayern München
2016/1701.07.2016SV Darmstadt 98TSG Hoffenheim
2015/1608.08.2015Hertha BSCSV Darmstadt 98
2012/1319.07.2012Werder BremenHertha BSC
2011/1230.06.20121. FC KaiserslauternWerder Bremen
2011/1219.01.2012 (Leihe)Werder Bremen1. FC Kaiserslautern
2009/1031.01.2010MSV DuisburgWerder Bremen
2008/0901.07.2008Bayern MünchenMSV Duisburg
2007/0801.07.2007Bayern München AmateureBayern München
2006/0701.07.2006Bayern München JugendBayern München Amateure

Sandro Wagners Titel

  • Confed-Cup-Sieger: 2017
  • U21-Europameister: 2009
  • Deutscher Meister: 2007/08
  • Ligapokal-Sieger: 2007
  • Deutscher Zweitliga-Meister: 2012/13
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung