Süle: "Nicht auf den Coach schieben"

Von Nicolai Lehnort
Dienstag, 07.11.2017 | 18:16 Uhr
Niklas Süle vom FC Bayern sucht die Schuld nicht bei Carlo Ancelotti
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Kolumbien -
Japan (Highlights)
World Cup
Polen -
Senegal (Highlights)
World Cup
Russland -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Niklas Süle will die Schuld für den schwachen Saisonstart des FC Bayern nicht bei Ex-Coach Carlo Ancelotti suchen. Vielmehr führt er die Entwicklung der Spieler auf dem Platz als Grund für die Trendwende beim Rekordmeister an.

"Wir dürfen nicht alles auf den vorherigen Coach schieben. Wir standen auf dem Platz und wir haben es einfach nicht gut gemacht. Das, was wir nicht gut gemacht haben, läuft jetzt immer besser.", betonte der 22-jährige Nationalspieler im Interview mit Sport1.

Zusätzlich lobte Süle die sehr intensive Trainingsarbeit seit Heynckes Amtsantritt, diese habe sich in den letzten Spielen ausgezahlt.

Nach dem "verdienten" Sieg am Wochenende gegen Borussia Dortmund peilt der Innenverteidiger jetzt seinen ersten Meistertitel an.

Seit seinem Wechsel aus Hoffenheim zu den Bayern stand der Nationalspieler dreimal in der Champions League in der Startelf, in der Bundesliga kam er achtmal von Beginn an zum Zug und erzielte dabei einen Treffer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung