Diskutieren
2 /
© getty
1. Oktober 2017: In Berlin zieht sich Franck Ribery mal wieder eine Verletzung zu: Es ist ein Außenbandriss im Knie, eine längere Pause droh. SPOX wirft einen Blick in die leider umfangreiche Krankenakte des Bayern-Superstars
© getty
2007/2008: In seiner ersten Saison bei den Bayern bleibt König Franck von schwereren Heimsuchungen verschont
© getty
Kleinere Blessuren muskulärer Art sorgen am Ende wettbewerbsübergreifend aber für elf verpasste Spiele
© getty
EM 2008: Im Duell mit Italien zieht sich Ribery einen Syndesmosebandriss zu. Die Konsequenz: 3 Monate Pause. Zum Saisonauftakt fehlt er den Bayern in den ersten 6 Pflichtspielen
© getty
Den Rest der Saison 08/09 übersteht Ribery halbwegs unbeschadet, doch im Sommer 2009 beginnt die Seuche. Es geht im Juli los mit einer Knieverletzung…
© getty
Es folgen Adduktoren- und Waden- und schließlich Probleme mit der Patellasehne. Letztere kosten ihn volle zwei Monate
© getty
Den nächsten gröberen Einschnitt erlebt Ribery im September 2010 im Match in Hoffenheim. Er knickt um, reißt sich das Außenband im Sprunggelenk. Anderthalb Monate Pause sind die Folge
© getty
Eine Kapselverletzung im Januar und muskuläre Probleme piesacken ihn im weiteren Verlauf der Saison
© getty
Die Saison 2011/12 übersteht Ribery ohne nennenswerte Verletzung und kommt auf die Rekordausbeute von 32 Bundesligaspielen…
© getty
Auch die legendäre Triple-Saison unter Jupp Heynckes bleibt für seine Verhältnisse frei von besonderen Vorkommnissen, sieht man von kleineren Blessuren ab
© getty
2013/14, die erste Spielzeit unter Pep Guardiola, ist da von anderem Kaliber. Ribery erleidet in der Vorrunde einen Rippenbruch und eine Kapselverletzung, die Rückrunde steht unter dem Motto: Ribery hat Rücken
© getty
Die folgende Saison wird zum Fiasko aus Riberys Sicht: Die malade Patellasehne zwingt ihn zu fast zwei Monaten Pause in der Hinrunde
© getty
Ab März geht dann gar nichts mehr. Die Diagnose: Sprunggelenksprobleme und Pause auf unbestimmte Zeit. 9 Monate werden es am Ende sein
© getty
Sein Comeback gibt er im Dezember (Foto: CL-Match gegen Dinamo Zagreb) und zieht sich prompt einen Muskelbündelriss zu, der ihn für weitere zwei Monate außer Gefecht setzt
© getty
Im Herbst 2016 gibt’s die nächste längere Pause wegen muskulärer Probleme, die Ribery etwa fünf Wochen außer Gefecht setzen
© getty
Anfang 2017 macht der Oberschenkel Probleme und Ribery verliert knapp vier Wochen
© getty
Die Verletzung von Berlin dürfte den nächsten Einschnitt markieren. In den letzten vier Spielzeiten stand Ribery nur in etwa der Hälfte der Bundesligaspiele auf dem Platz (72 von 136). Wann sein nächster Einsatz sein wird, steht noch in den Sternen

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com