Hummels: "Team hat Teil beigetragen"

Von SPOX
Mittwoch, 18.10.2017 | 08:40 Uhr
Hummels gibt dem Team eine Teilschuld an Ancelottis Aus
Advertisement
NBA
Do24.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Allsvenskan
Live
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Mats Hummels vom FC Bayern München sieht beim Team eine Mitschuld an der Entlassung von Trainer Carlo Ancelotti. Unter Jupp Heynckes soll sich das wieder bessern.

"Wir haben auf jeden Fall unseren Teil dazu beigetragen, dass Carlo Ancelotti gerade einmal 15 Monate hier Trainer bleiben konnte", stellt Hummels in der SportBild fest. Der Verteidiger zeigt sich selbstkritisch: "Wir haben letzte Saison zu selten so gut gespielt, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir hatten einfach zu wenige überzeugende Auftritte."

Der Italiener sei nicht allein schuldig gewesen an den letzten enttäuschenden Auftritten: "Natürlich haben wir unseren Teil dazu beigetragen, wir konnten zu selten konstant über mehrere Spiele das Top-Niveau abrufen. Das hat uns als Mannschaft genervt."

Hummels will Besserung

Mit Heynckes soll nun vieles besser werden. Dafür nimmt Hummels aber auch sich und seine Mitspieler in die Pflicht: "Es ist definitiv so, dass wir uns teamintern in vielen Dingen zusammenreißen und verbessern müssen." Es sei "nicht alles schlecht", aber eben auch nicht optimal.

"Es ist auch nicht auf dem Niveau, auf dem es sein muss, um aktuell zu den absoluten Top-Mannschaften in Europa zu gehören. Dieser Zusammenhalt muss erst wieder wachsen", so der 28-Jährige. Er stellt fest: "Wir haben auf jeden Fall sehr viele, die in der Kabine reden und versuchen, Einfluss zu nehmen."

Grüppchenbildung nicht schlimm

Die von vielen als problematisch angesehen Grüppchenbildung des Kaders sieht der ehemalige Borusse nicht als schlimm an: "Die gibt es ehrlich gesagt in jeder Mannschaft. Es ist einfach so, dass man sich nicht mit jedem der 22 Mitspieler gleich gut versteht."

Entscheidender sei viel mehr ein anderer Punkt: "Die Grüppchen müssen ein gutes Verhältnis untereinander haben, das ist wichtig. Solange die Gruppen nicht komplett separiert sind, sehe ich das nicht zu negativ."

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung