Diskutieren
2 /
© getty
Der FC Bayern trennt sich von Carlo Ancelotti. Dabei war der Italiener statistisch gesehen einer der erfolgreichsten Trainer der Vereinsgeschichte. Opta liefert die Ancelotti-Statistik
© getty
13 Punkte holten die Bayern in den ersten sechs Bundesligaspielen der neuen Saison. Die Art der Auftritte war aber nicht Bayern-like. Dennoch versuchten Rummenigge, Hoeneß und Ancelotti Einigkeit zu demonstrieren
© getty
Auch in der Champions League konnten die Münchner unter der Leitung Ancelottis nicht überzeugen. Nach dem Pflichtsieg gegen Anderlecht folgte eine 0.3-Klatsche in Paris und diese besiegelte Ancelottis Aus
© getty
In der Saison 2016/17 gewann Ancelotti noch souverän die Meisterschaft. 15 Punkte Vorsprung hatten die Münchner auf RB Leipzig. Zudem gewann der FCB den Supercup gegen den BVB (2:0)
© getty
Allerdings war in der Champions League bereits im Viertelfinale Schluss. Mit 1:2 und 2:4 n.V. schied der FC Bayern gegen Real Madrid aus. Im DFB-Pokal scheiterte der Rekordmeister am BVB (2:3). Die ersten Stimmen gegen Ancelotti wurden laut
© getty
Dabei war Ancelotti statistisch gesehen erfolgreich. 2,3 Punkte holte der Italiener im Schnitt in seinen 60 Pflichtspielen mit dem FC Bayern. Nur Pep Guardiola (2,4) war erfolgreicher
© getty
19 Mal schossen Lewandwoski, Ribery und Co. im Schnitt pro Spiel auf das gegnerische Tor
© getty
Dabei sammelte die Münchner Offensivabteilung 2,6 Treffer pro Partie
© getty
Dabei konnte sich der Italiener auch auf seine Keeper verlassen. Nur 0,8 Gegentore pro Spiel kassierten die Schlussmänner des Rekordmeisters im Schnitt
© getty
Und die meiste Zeit hatten die Bayern den Ball in den eigenen Reihen. 68 Prozent Ballbesitz konnten durchschnittlich vorgewiesen werden
© getty
Die Passquote war dabei bemerkenswert. 88 Prozent ihrer Zuspiele brachten Thiago und die weiteren Stars zum Mitspieler
© getty
In der Zweikampfführung hatten die Münchner unter Ancelotti aber noch Luft nach oben. Mit 53 Prozent gewannen die Bayern nur etwas mehr als die Hälfte ihrer Duelle
© getty
Dabei wurde es manchmal auch ruppig. Elf Fouls leistete sich der Rekordmeister im Schnitt
© getty
Xabi Alonso war in der vergangenen Saison der Mann für ruhende Bälle und Flanken beim FCB. 15 Hereingaben spielten die Münchner im Schnitt unter Ancelotti und erarbeiteten sich 7,2 Eckbälle