Hecking: Auch Bayern droht Verlust von Stars

Von SPOX
Samstag, 30.09.2017 | 11:12 Uhr
Hecking beobachtet Probleme bei allen Bundesliga-Klubs
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Dieter Hecking hat sich zu den zuletzt katastrophalen Ergebnissen der Bundesliga-Klubs im Europapokal geäußert. Der Trainer von Borussia Mönchengladbach sieht selbst den FC Bayern in Gefahr.

"Du kannst in Paris verlieren und auch zu Hause gegen Real Madrid. Aber es ist schon ein Fingerzeig, dass auch die anderen Mannschaften Probleme haben. Die Bundesliga muss sich wehren und in den nächsten Spielen die Antwort geben. Denn die Situation ist schon so, dass der deutsche Fußball aufpassen muss", sagte Hecking dem Portal Sportbuzzer.

Und der 53-Jährige weiter: "In den anderen Ländern ist viel passiert, da ist viel Geld investiert worden. Im letzten Jahr musste Borussia Dortmund drei Leistungsträger abgeben und ich schließe nicht aus, dass das sogar dem FC Bayern passieren kann. Auch die Bayern sind angreifbar, weil so viel Geld im Markt ist."

Einen konkreten Lösungsvorschlag für die Problematik im deutschen Fußball hat Hecking nicht. Zumal es in Deutschland nicht erwünscht sei, dass Investoren einen Verein übernehmen.

"Wir haben beispielsweise einen Top-Nachwuchs. Nur ist es auch dort zuletzt immer häufiger der Fall gewesen, dass 17- oder 18-Jährige ins Ausland gehen. Es ist eine gefährliche Situation und wir müssen verdammt aufpassen", so der Mann aus Castrop-Rauxel.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung