Müller: "Nicht 100-prozentig gefragt"

Von SPOX
Samstag, 26.08.2017 | 18:51 Uhr
Thomas Müller weiß nicht, was Carlo Ancelotti von ihm will
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FC Bayern München hat gegen Werder Bremen seinen zweiten Saisonsieg eingefahren. Thomas Müller kam beim Gastspiel erst in der Schlussphase von der Bank - und äußerte im Anschluss sein Unverständnis.

Der Angreifer sagte im ARD-Hörfunk auf die Frage, ob er über seinen Bankplatz verwundert war: "Ja, ich weiß nicht genau, welche Qualitäten der Trainer sehen will. Meine sind scheinbar nicht 100-prozentig gefragt."

Bayerns neuer Sportdirektor Hasan Salihamidzic versuchte im Anschluss bei Sky die Wogen zu glätten: "Wir haben viele Spiele diese Saison und wissen, was wir an Thomas haben."

Müller wurde gegen Werder in der 73. Minute für Franck Ribery eingewechselt und bereitete zwei Minuten später den 2:0-Endstand durch Robert Lewandowski vor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung