Hitzfeld: James "kein Messi oder Ronaldo"

SID
Samstag, 05.08.2017 | 10:09 Uhr
Ottmar Hitzfeld äußert sich über James Rodriguez
Advertisement
Club Friendlies
Sa14.07.
Liverpool-Test: Wie gut sind Klopps Reds in Form?
Club Friendlies
Bury -
Liverpool
World Cup
Belgien -
England (Highlights)
Club Friendlies
Bournemouth -
FC Sevilla
Allsvenskan
Norrköping -
Häcken
World Cup
Frankreich -
Kroatien (Highlights)
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco

Der ehemalige Meistertrainer Ottmar Hitzfeld sieht Neuzugang James von Bayern München nicht auf absolutem Weltklasse-Niveau. "James ist ein überragender Spieler, der Bayern weiterbringen wird, weil er eine weitere Alternative ist", sagt Hitzfeld.

Im Gespräch mit dem Portal Sportbuzzer fügte Hitzfeld jedoch hinzu: "Er ist kein Lionel Messi oder Cristiano Ronaldo."

Im Supercup zwischen Hitzfelds Ex-Klubs Bayern München und Borussia Dortmund am Samstag (Sa, 20.30 Uhr im LIVETICKER) wird der Kolumbianer aufgrund einer Muskelverletzung im rechten Oberschenkel fehlen.

Starke Kritik übte Hitzfeld am Transfergebahren in der englischen Premier League. "Die Engländer zahlen zu hohe Ablösesummen - diese machen einen Spieler aber auch nicht besser", sagte der zweimalige Champions-League-Sieger als Trainer: "In England hat man es versäumt, eigenen Nachwuchs zu integrieren, stattdessen zu viele Ausländer gekauft. Wenn man Geld hat, ist die Verlockung natürlich groß. Es ist aber ein Fehler."

Als positives Beispiel für gutes Wirtschaften nannte Hitzfeld Christian Streich, den Trainer des Bundesligisten SC Freiburg. "Christian Streich ist ein Vorbild für seine Kollegen. Er jammert nicht, wenn ihm wieder seine Spieler weggekauft werden. Streich ist immer der Trainer des Jahres, wenn er es wieder schafft, in der Bundesliga zu bleiben", sagte Hitzfeld.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung