Hasan 'Brazzo' Salihamidzic wird Sportdirektor beim FC Bayern München

"Brazzo" wird Bayerns Sportdirektor

SID
Montag, 31.07.2017 | 18:09 Uhr
Hasan Salihamidzic wird Bayerns Sportdirektor
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Hasan Salihamidzic wird ein wenig überraschend Nachfolger von Matthias Sammer beim FC Bayern. Kandidaten wie Max Eberl und vor allem Philipp Lahm hatten abgewunken.

Philipp Lahm sollte es werden, das "Bürschchen" hat den Job bekommen: Hasan "Brazzo" Salihamidzic ist seit Montag der neue Sportdirektor, den der deutsche Fußball-Rekordmeister FC Bayern München in den vergangenen Monaten so händeringend gesucht hatte. Wie einst der Uli Hoeneß als Manager schlüpft der gebürtige Bosnier nun als Berufsanfänger in eine Rolle, die seit dem Abschied von Matthias Sammer im Juli vergangenen Jahres unbesetzt war.

Salihamidzic erhält an der Säbener Straße einen Vertrag bis 2020. "Er wird hier für die nächsten drei Jahre der verantwortliche Mann sein. Er hat hier alle Vollmachten, die man in seinem Job braucht", sagte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge. Präsident Uli Hoeneß ergänzte: "Es wird keine Vertragsverhandlungen geben, bei denen Hasan Salihamidzic nicht mit am Tisch sitzt." Und sitzen wird er bei Spielen des FC Bayern auch auf der Bank.

Bereits Botschafter

Erst im Februar dieses Jahres war Salihamidzic zum Botschafter des FC Bayern ernannt worden, Rummenigge, so erzählte es Hoeneß, sei dann auf den Gedanken gekommen, "Brazzo" den Posten des Sportdirektors anzuvertrauen. "Als ich vergangene Woche gefragt wurde, war mir sofort klar, dass ich das machen möchte. Die Bayern sind für mich ein ganz besonderer Klub", sagte er: "Ich werde 24 Stunden, sieben Tage für die Spieler da sein. Ich freue mich sehr auf meine Aufgabe."

Salihamidzic ist indes nicht die erste Wahl. Rummenigge hatte Weltmeister Lahm favorisiert, doch die Gespräche waren gescheitert. Offensichtlich an Hoeneß. "Ich glaube, dass Uli Hoeneß noch zu tatkräftig ist, um loszulassen. Zu jung. Er will die Dinge selbst beeinflussen", sagte der langjährige Kapitän der Nationalmannschaft und des FC Bayern zu seiner Entscheidung, auf den Posten zu verzichten.

Vom Typ her ist der neue Sportdirektor eher ein Mann nach dem Geschmack von Hoeneß: emotional, ein Bauchmensch, dazu ausgestattet mit der DNA des Klubs. Der 40-Jährige, zwischen 1998 und 2007 für die Münchner aktiv und dabei unter anderem 2001 Champions League- und Weltpokalsieger, ist außerdem bei den Fans beliebt, er war zuletzt bereits als Markenbotschafter des FC Bayern auf der Asienreise im Einsatz.

Im Gegensatz zu seinen Vorgesetzten hatte Trainer Carlo Ancelotti nicht den Eindruck, als benötige der FC Bayern nun dringend einen Sportdirektor. "Ich glaube nicht, dass uns letzte Saison etwas gefehlt hat. Wir haben gute Arbeit geleistet. Aber, stellte er fest: "Wir werden gut zusammenarbeiten." Zuvor hatte Ancelotti bereits Co-Trainer Willy Sagnol zur Seite gestellt bekommen.

Bindeglied zwischen Trainer, Mannschaft und Club und Vorstand

Rummenigge und Hoeneß freilich glaubten erkannt zu haben, dass der FC Bayern ein Defizit hat. Geeignet schien nach Lahm dafür zunächst Max Eberl, der dann aber doch bei Borussia Mönchengladbach blieb. Eberl sei neben Lahm der einige Kandidat gewesen, "mit dem wir uns beschäftigt haben", sagte Rummenigge. Nun soll Salihamidzic alles im Blick haben: Leistungszentrum, Kaderplanung und nicht zuletzt das Klima in der Mannschaft, zwischen Mannschaft und Trainer, zwischen allen und dem Vorstand.

Rummenigge erinnerte noch einmal daran, dass ursprünglich Lahm als Kandidat auserkoren war für eine tragende Rolle. "Leider hat es dann nicht funktioniert auf Grund seiner Entscheidung", sagte er, die Tür stehe aber nach wie vor offen. Im Gegensatz zu Sammer ist Salihamidzic, der sich "nicht als Notlösung sieht", kein Vorstandsmitglied, auch wenn Rummenigge schon vergangene Woche sagte, der Sportdirektor habe "sicherlich auch die Aussicht, in das Vorstandsgebäude einzuziehen".

Salihamidzic war nach seiner Flucht als Teenager aus dem ehemaligen Jugoslawien zunächst beim Hamburger SV gelandet. Nach seiner Zeit beim FC Bayern spielte er noch bei Juventus Turin sowie beim VfL Wolfsburg. Danach arbeitete er unter anderem als TV-Experte für RTL und das ZDF. Der dreifache Familienvater, der mittlerweile auch die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, ist der ausländische Spieler mit den meisten Einsätzen für den FC Bayern.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung