FC Bayern München: Thomas Müller im Interview nach dem Telekom Cup

Müller: "Das ist eine Frage der Mentalität"

Samstag, 15.07.2017 | 22:45 Uhr
Thomas Müller überzeugte im Finale des Telekom Cup mit einem Tor und einer Vorlage
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Thomas Müller führte den FC Bayern München als Kapitän zum Sieg beim Telekom Cup. Für Trainer Carlo Ancelotti war er im Finale der beste Spieler auf dem Platz. In der Mixed Zone des Gladbacher Borussia-Parks stellte sich Müller den Fragen der Journalisten.

Frage: Herr Müller, der erste Titel der Saison ist eingefahren, wie fällt Ihr Fazit nach dem Gewinn des Telekom Cups aus?

Thomas Müller: Wir haben in beiden Spielen gut gespielt, waren drückend überlegen und haben guten Fußball gezeigt. Man konnte nicht erwarten, dass wir so überzeugend auftreten. Wir haben uns das natürlich vorgenommen, aber man weiß nie, was in Spielen gegen Bundesligamannschaften passiert.

Frage: Wie kommt es zu dieser erstaunlichen Frühform im Vergleich zu den drei anderen Bundesligateams?

Müller: Wir haben gute Spieler, wir sind motiviert und das ist dann schon eine gute Mischung.

Frage: Das Spiel wirkte auch mit den Neuzugängen schon recht harmonisch. Wie gelingt das nach so kurzer Vorbereitungszeit?

Müller: Fußball auf Top-Niveau ist auf allen Kontinenten ziemlich identisch, deswegen gibt's da keine Schwierigkeiten. Unsere Grundidee ist immer, den Ball laufen zu lassen, schnell die Seiten zu verlagern, uns mit ein, zwei Kontakten durchzukombinieren und Läufe hinter die Linien zu machen. Wobei das alles keine Neuheiten sind, das versuchen alle Mannschaften. Aber wir haben vor allem auch ohne Ball gut gearbeitet und hatten eine gute Organisation.

Frage: Welchen Stellenwert hat dieses Turnier in der Vorbereitung für Sie?

Müller: Es geht nicht um den Titel Telekom Cup. Aber wenn wir hier antreten, dann wollen wir den Pokal auch gewinnen. Das ist der Anspruch von uns Spielern. Dementsprechend ist das eine Frage der Mentalität. Wir haben das schon oft gesagt: Du wirst nicht fünf Mal in Folge Meister, nur weil du eine Ansammlung guter Spieler hast, sondern du brauchst auch den nötigen Ehrgeiz und der ist bei uns eben auch vorhanden.

Frage: Wie sehr ärgert den ehrgeizigen Thomas Müller dann der verschossene Elfmeter?

Müller: Natürlich ärgert mich das, aber das Thema sollte jetzt mal durch sein. Heute kann ich gut damit leben, das war eine Nebengeschichte.

Frage: Wie bewerten Sie das Debüt von James Rodriguez?

Müller: Man sieht, dass er die Kombination sucht, einen super linken Fuß und das Auge für den Mitspieler hat. Insgesamt war das ein ganz gutes Debüt.

Frage: Freut Sie Ihre gute Leistung umso mehr, weil Sie im Kampf um einen Platz in der Offensive gegen James gleich punkten konnten?

Müller: Mich freut es grundsätzlich, wenn ich auf dem Platz stehe und wir erfolgreich sind. Wenn ich dann noch ein Tor schieße und eins vorbereite, dann freut's mich natürlich besonders. Ich schaue aber nicht, dass ich mehr glänze als meine Mitspieler, das ist nicht Ansinnen.

Frage: Wie hart wird der Konkurrenzkampf im offensiven Mittelfeld diese Saison?

Müller: Was denken Sie denn?

Frage: Sehr hart.

Müller: Ja, natürlich. Das haben Sie gut zusammengefasst. (lacht) Wir haben viele Spieler mit hoher Qualität, deshalb wird das schon eine interessante Geschichte.

Frage: Fühlen Sie sich auch gut gerüstet, weil sie in diesem Sommer mal wieder Urlaub hatten? Sie wirkten in den Spielen gegen Hoffenheim und Bremen frisch, spritzig und ideenreich.

Müller: Wenn Sie mich vor einer Woche gefragt hätten, da habe ich mich noch nicht so spritzig und ideenreich gefühlt. Ideenreich vielleicht schon, aber nicht spritzig ... (lacht) Als ich das Halbfinale und das Finale des Confed Cups gesehen habe, hätte ich schon gerne mitgespielt. Aber es war auch gut, fünf Wochen im Sommer frei zu haben. Das ist aber eher eine mentale Geschichte, als dass es extreme Auswirkungen auf die Spiele hätte. Es werden gute Spiele kommen, aber es werden auch welche kommen, in denen man nicht so überzeugen kann. Dann hatte man trotzdem fünf Wochen frei.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung