James Rodriguez beim FC Bayern München: Spielweise und Fähigkeiten

Spielmacher ohne Position

Mittwoch, 12.07.2017 | 10:00 Uhr
James Rodriguez wechselt per Leihe bis 2019 zum FC Bayern - dann besitzt der FCB eine Kaufoption
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der FC Bayern München hat James Rodriguez für zwei Jahre ausgeliehen und bekommt mit dem Kolumbianer einen klassischen Spielmacher. James ist ein Freigeist, der schwerlich in ein taktisches Konzept einzuordnen ist. Zuletzt durfte der 26-jährige Kolumbianer sein Können nicht allzu oft zeigen - wenn aber doch, dann bewies er größte Effizienz.

Zinedine Zidane bietet sich schon sehr gut als Vorbild an, bringt er dafür doch alle nötigen Voraussetzungen mit. Zidane hat einst viele schöne Tore geschossen, viele schöne Vorlagen gegeben, viele schöne Tricks gezeigt und überhaupt sehr schönen Fußball gespielt. Begeistert hat er damit unter anderem den jungen Kolumbianer James Rodriguez.

"Zidane ist mein Idol", dachte er sich, sagte es später auch immer wieder mal und eiferte seinem Vorbild nach. Ziemlich erfolgreich. Wie einst Zidane in der französischen Nationalmannschaft streifte sich James in der kolumbianischen das Trikot mit der 10 auf dem Rücken über und machte der sagenumwobenen Nummer alle Ehre. James zeichnet sich zwar anders als Zidane eher über seine Dribbelkünste als über sein Passspiel aus, ist aber genau wie Zidane ein klassischer Zehner, ein Spielmacher.

Als solcher sieht er sich selbst für die künstlerischen Noten des Spiels seiner Mannschaften verantwortlich. James' Treffer bei der WM 2014 gegen Uruguay war etwa ein Gemälde an sich - und gleichzeitig auch seine eigene Interpretation eines etwas älteren Gemäldes. Zwölf Jahre zuvor, im Champions-League-Finale von 2002, malte Zidane das Original. Er schoss damals zwar von etwas näher, weiter links und nahm sich den Ball vorher nicht mit der Brust an, aber ansonsten war es ein Abbild. Volley mit links unter die Latte. Traumhaft.

James entnervt von Idol Zidane

Spätestens dieses Tor hob James auf einen neuen weltweiten Bekanntheits-Level. Und machte ihn somit interessant für einen Klub wie Real Madrid, der bekanntlich recht viel auf den weltweiten Bekanntheits-Level von Spielern gibt und James folgerichtig verpflichtete. "Für mich ist ein Traum wahr geworden", sagte er und spielte eine hervorragende Premieren-Saison unter Trainer Carlo Ancelotti, der ihm gewisse Freiheiten ließ.

Dass nach einem erfolglosen Intermezzo unter Rafael Benitez Zidane zu Reals neuem Trainer bestimmt wurde, war für James wie die Fortsetzung seines Traums. Jetzt durfte er unter seinem großen Vorbild trainieren und spielen und damit nicht nur gewisse, sondern alle Freiheiten genießen und die Rolle des klassischen Spielmachers einnehmen. Dachte er, sein neuer Trainer Zidane war einst schließlich auch einer.

Doch es lief nicht, wie er es sich erträumt hatte. Ganz im Gegenteil. Trainer Zidane sieht in seinem System keinen klassischen Spielmacher vor. Das nervte James zunehmend und in dieser Saison entnervte es ihn sogar. "Dieser Motherf***** lässt mich nicht einmal 90 Minuten spielen", soll James seinem Idol und Trainer bei einer Auswechslung entgegengebrüllt haben, wollen zumindest Lippenleser lippengelesen haben. Zidane zeigte sich bei der folgenden Pressekonferenz darauf angesprochen sogar verständnisvoll. Einige Wochen zuvor hatte er über James gesagt: "Jeder Spieler ist in seiner Art besonders."

James: Der Freigeist

Und was James besonders macht, sind seine Fähigkeiten als Spielmacher. Am wohlsten fühlt er sich, wenn er im Idealfall Stürmer vor sich, Flügelspieler neben sich und Sechser hinter sich hat. Dann ist er im Zentrum des Spielfelds, dann ist er der Dreh- und Angelpunkt.

Mal holt James den Ball aus der Tiefe und dribbelt oder kombiniert ihn nach vorne. Mal schickt er die Flügelspieler in die Tiefe oder lässt sich selbst dorthin fallen. Gerne steckt er den Ball auch durch die Schnittstellen der gegnerischen Abwehrreihen oder sucht eigenständig den Abschluss. Er ist flink, handlungsschnell und mag auch die Ruhe - den ruhenden Ball. Zu seinen großen Stärken zählen Standardsituationen, sowohl in Form von Schüssen als auch von Flanken.

Ist seine Mannschaft aber in der Defensive, ruht sich James gerne etwas aus, verschiebt nicht ganz so konsequent. Womöglich, um sich für offensive Glanztaten zu schonen. James ist am liebsten das, was man im Fußball-Jargon einen Freigeist nennt.

In der kolumbianischen Nationalmannschaft darf er es sein, dort ist er Kapitän und das Zentrum der Aufmerksamkeit. "Für Kolumbien kann ich etwas freier spielen", sagte James kürzlich, angesprochen auf Vergleiche mit seiner Rolle bei Real, mit der er im Laufe seines Engagements in Madrid zunehmend unzufrieden wurde.

Sein Potenzial war auch dort stets über alle Zweifel erhaben, aber es gab schlicht keinen idealen Platz für ihn. Unter anderem wegen Casemiro, der dem Mittelfeld mehr defensive Stabilität verleiht und die unumstrittenen Luka Modric und Toni Kroos somit eine Reihe weiter nach vorne schiebt - dorthin, wo auch James spielen könnte. Nicht ganz ironiefrei ist es deshalb, wenn eben jener Casemiro sagt: "James ist ein Spieler, der von jedem bewundert wird."

Die beiden problematischen "Wos"

Er war in der vergangenen Saison aber auch ein Spieler, der nur dann auflief, wenn ein Stammspieler unpässlich war. Mal half James als Achter aus, mal am rechten Flügel. Obwohl er also nicht mehr als eine Aushilfskraft war (klar, eine sehr edle Aushilfskraft), beeindruckte er mit seinem Ertrag. Elf Tore und 13 Assists in 33 Pflichtspielen sind schon sehr ansehnlich, ein Blick auf die Zahlen hinter den Zahlen machen sie aber noch ansehnlicher.

Alle 84 Minuten war James an einem Tor beteiligt, er liegt in diesem Ranking nur zwei Minuten hinter Cristiano Ronaldo. Im Schnitt verzeichneten nur Toni Kroos und Isco mehr Ballaktionen pro Spiel als James. Er verwertete einen deutlich höheren Anteil seiner Großchancen als Ronaldo oder Karim Benzema und gab im Schnitt mehr Torvorlagen pro Spiel als jeder andere Real-Akteur. Zusammengefasst: James spielte eine sehr effektive Saison. Aber taktisch gesehen eben nicht dort, wo er eigentlich will.

Etwas geschmälert werden seine starken Zahlen neben dem taktischen darüber hinaus durch ein zweites "Wo" und zwar das geographische. James machte seine Spiele, Tore und Vorlagen kaum in den Fußball-Tempeln Europas, sondern viel eher in den brüchigen Durchschnittsstadien Spaniens. In der Champions-League-K.o-Runde spielte James nur zweimal, insgesamt 83 Minuten. Im Finale stand er nicht einmal im Kader.

Diese beiden "Wos" spielten beim Transfer des Kolumbianers zum FC Bayern jedenfalls eine große Rolle: Ohne das zweite wäre er für die Münchner wohl nicht erschwinglich gewesen, ohne das erste nicht so verpflichtungswürdig. "James ist ein vielseitig einsetzbarer Spieler", ließ sich Karl-Heinz Rummenigge in einer Pressemitteilung zitieren. Inwiefern diese Aussage den Spieler selbst erfreut, ist fraglich. Laut SZ hätte sich James in den Vertragsgesprächen explizit selbst als Nummer zehn bezeichnet.

Carlo, James und der Weihnachtsbaum

Letztlich wird James beim Transfer aber wohl auf sein Bauchgefühl gehört haben. Und das sagte ihm seinerseits, dass das Bauchgefühl von Bayern-Trainer Ancelotti für ihn spricht. Und wenn auf etwas Verlass ist, dann auf das Bauchgefühl von Ancelotti, ist er bekanntlich ein ausgewiesener Gourmet. "Die Verpflichtung war der große Wunsch unseres Trainers Carlo Ancelotti", erklärte Rummenigge.

"Ich war von seinem Niveau sehr überrascht", sagte Ancelotti selbst kürzlich über die Zusammenarbeit mit James in Madrid. Auch wenn es bei Ancelottis Real einst ebenfalls keinen klassischen Spielmacher gab, so war James doch zumindest ein verkappter. Spielte er auf der Acht, gestaltete er das Spiel nach vorne und erarbeitete sich viele Abschlusssituationen. Kam er auf dem Flügel zum Einsatz (vornehmlich dem rechten), drängte der Linksfuß gerne in die Mitte.

James ist jedenfalls kein klassischer Flügelspieler wie die alternden Franck Ribery und Arjen Robben und wird es auch nie sein. Womöglich plant Ancelotti beim FC Bayern langfristig ein System ohne klassische Flügelspieler. Schon beim AC Milan feierte er einst große Erfolge mit einer 4-3-2-1-Formation und betitelte danach sogar eines seiner Bücher: "Il mio albero di Natale", mein Weihnachtsbaum.

Fußball-System-taktisch würde darunter Manuel Neuer liegen, metaphorisch James Rodriguez: Er ist ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk des FC Bayern an Ancelotti - und zwar nicht in Form einer Überraschung, sondern der Erfüllung eines expliziten Wunsches.

Ancelotti scheint Verwendung für James zu haben. Und Verwendung bedeutet bei dessen Spielweise und Fähigkeiten: Freiräume.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung