Fussball

Torjägerkanone: Lewandowski "sauer"

SID
Robert Lewandowski verpasste die Torjägerkanone nur um einen einzigen Treffer

Ein Tor fehlte Robert Lewandowski von Bayern München, um sich auch in der vergangenen Saison die Torjägerkanone in der Bundesliga zu schnappen. 30 Treffer des Polen reichten nicht, weil Borussia Dortmunds Pierre-Emerick Aubameyang 31-mal ins Schwarze traf. Lewandowski selbst schmerzte dies nach eigenen Angaben.

Vor allem, weil er wohl den Eindruck hatte, seine Mitspieler hätten am letzten Spieltag, an dem die Verabschiedungen von Philipp Lahm und Xabi Alonso im Vordergrund standen, nicht alles dafür gegeben, dass er die Kanone gewinnt.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

"Es tut nun nicht mehr weh, aber am Anfang tat es das schon", sagte Lewandowski gemäß ESPN im Lager der polnischen Nationalmannschaft: "Vielleicht empfand ich so, weil ich nicht völlig damit zufrieden war, wie das Team mich unterstützt hat. Unmittelbar nach dem letzten Spiel war ich sauer, ich war enttäuscht von meiner Mannschaft. Das war das Gefühl, das ich in dem Moment hatte."

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Während Lewy am letzten Spieltag gegen Freiburg leer ausging, schnürte Aubameyang im Fernduell einen Doppelpack gegen Werder Bremen und zog so noch in der Torschützenliste an seinem Ex-Mannschaftskameraden vorbei.

Robert Lewandowski im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung