Fussball

Der Rekordmann, den (noch) niemand kennt

Corentin Tolisso steht angeblich vor einem Wechsel zum FC Bayern

Der FC Bayern München ist sich Medienberichten zufolge mit Olympique Lyons Corentin Tolisso über einen Transfer einig. Die Ablösesumme für den potenziellen Xabi-Alonso-Nachfolger könnte Rekorde brechen. Doch wer ist der 22-Jährige, für den der Rekordmeister angeblich so tief in die Tasche greifen möchte? Welche Stärken und Schwächen hat er? Und sind die Bayern für ihn überhaupt der richtige Schritt?

30 Millionen Euro. Eine Grenze, die bisher nur wenige Bundesligaklubs bereit waren, für einen Spielertransfer zu überschreiten. Genauer gesagt drei.

Der VfL Wolfsburg ließ sich Julian Draxler und Andre Schürrle außergewöhnliche Summen kosten, Borussia Dortmund legte ein einziges Mal exakt 30 Millionen auf den Tisch, ebenfalls für Schürrle.

Der FC Bayern München durchbrach diese aus deutscher Sicht beinahe surreale Schallmauer in der Vergangenheit achtmal, zuletzt im vergangenen Sommer bei Renato Sanches und Mats Hummels.

Dass die Münchner die Bereitschaft zeigen, dieser Liste in der laufenden Transferperiode mindestens einen Namen hinzuzufügen, gilt spätestens seit Uli Hoeneß' "Granaten"-Aussagen während der Meisterfeier auf dem Münchner Marienplatz als wahrscheinlich.

Marco Verratti, Alexis Sanchez, James Rodriguez - einige Stars sind in den letzten Wochen mit dem deutschen Rekordmeister in Verbindung gebracht worden. Die bislang fixen "echten" Verpflichtungen von Sebastian Rudy (ablösefrei), Niklas Süle (20 Millionen) und Serge Gnabry (8 Millionen) waren, gemessen an diesen Verhältnissen, beinahe Schnäppchen.

Alle Gerüchte rund um den FC Bayern findet Ihr hier.

Corentin Tolisso könnte Bayerns Rekordtransfer werden

In den letzten Tagen verdichteten sich jedoch die Anzeichen, dass der erste Blockbuster-Transfer des Meisters einer wird, den nur die absoluten Insider auf dem Schirm hatten: Corentin Tolisso.

Laut der seriösen französischen Sporttageszeitung L'Equipe haben sich die Bayern nach Gesprächen mit dem Mittelfeldspieler und seinem Berater bereits auf einen Wechsel geeinigt.

Demnach stünden einzig die Verhandlungen mit dessen Verein Olympique Lyon über die Ablösesumme an. Und die könnte saftig werden. Tolisso steht in Lyon nämlich noch bis 2020 unter Vertrag. L'Equipe brachte bei den Ablösevorstellungen 40 Millionen Euro ins Spiel. Die Informationen ähneln denen des kicker, der in seiner Montagsausgabe von einem 35-Millionen-Euro-Sockelbetrag spricht, der erfolgsbedingt auf 50 Millionen steigen könnte.

Zeigen sich die Münchner tatsächlich bereit, einen Betrag in diesen Sphären zu bezahlen, könnte der 22-Jährige Javi Martinez als teuersten Einkauf der Vereinsgeschichte ablösen (40 Millionen Euro).

Wer ist Corentin Tolisso?

Doch wen bekämen die Münchner bei einer Verpflichtung?

Der Mittelfeldspieler ist ein echtes OL-Eigengewächs. Geboren in Tarare, etwa 50 Kilometer von Lyon entfernt, wechselte er bereits im Alter von 13 Jahren in den Verein und durchlief dort alle weiteren Jugendabteilungen.

Erste Duftmarken in der Profimannschaft setzte er in der Saison 2013/2014, den endgültigen Durchbruch zum Stammspieler schaffte er in der Spielzeit darauf.

Auf welcher Position spielt Tolisso?

Seitdem ist Tolisso ein Leistungsträger bei den Franzosen. Mit gerade einmal 22 Jahren machte er bereits 160 Pflichtspiele. Im vergangenen Herbst trug er sogar einige Male die Kapitänsbinde.

Im zuletzt meist praktizierten 4-3-3 bestimmte Tolisso gemeinsam mit Maxime Gonalons im zentralen Mittelfeld den Rhythmus und das Tempo des Spiels. Sein Trainer Bruno Genesio schätzt jedoch auch seine Vielseitigkeit: "Es ist ein Luxus, einen Spieler wie ihn zu haben. Egal, wo er spielt, er macht seine Sache gut."

Tatsächlich spielte der Youngster vereinzelt auch rechts in der Viererkette, auf der Zehn oder als Halbstürmer. Er selbst nennt die Sechs oder Acht als seine Lieblingsposition.

Erfahrungen in Champions League und Europa League

Auch auf internationalem Parkett sammelte der Spieler mit der Rückennummer 8 bereits die Erfahrung aus 12 Champions-League- und 17 Europa-League-Spielen.

Besonders im Scheinwerferlicht stand er Anfang Mai während des Europa-League-Halbfinals gegen Ajax. Im Rückspiel überzeugte er mit einer bärenstarken Leistung und trug seinen Teil dazu bei, dass Lyon nach der 1:4-Niederlage in Amsterdam noch vom Wunder träumte (am Ende 3:1).

Wechsel nach Neapel 2016 gescheitert

Schon im letzten Sommer hatten zahlreiche internationale Schwergewichte ein Auge auf Tolisso geworfen. Die Verhandlungen mit dem SSC Neapel waren weit fortgeschritten.

Schließlich scheiterte der Transfer jedoch. Tolisso selbst sagte dazu: "Ich war mir sehr unsicher und habe lange gezögert, eine Entscheidung zu treffen. Schließlich habe ich mir aber gesagt, dass es noch nicht der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel ist."

Sein Berater Frederic Guerra warf gegenüber dem Radiosender Kiss Kiss Napoli ein kurioseres Licht auf den Nicht-Wechsel: "Irgendetwas hat in ihm Ängste vor der Stadt Neapel hervorgerufen. Hierzulande sieht man die Serie Gomorrha und ich gehe davon aus, dass ihn diese beeinflusst hat."

Ob sich der Youngster nun tatsächlich von einer Fernsehserie hat abschrecken lassen oder er den Zeitpunkt nicht richtig fand - ein Jahr später ist ein Vereinswechsel wieder ein Thema. Und darüber hinaus wahrscheinlich. Die Bayern sind dabei offenbar vor dem ebenfalls interessierten FC Chelsea in der Pole Position.

Wo liegen Tolissos Stärken?

Ein Eins-zu-eins-Nachfolger für den abgetretenen Xabi Alonso wäre Tolisso allerdings nicht. Seine Stärken liegen eher in der Offensive. In 47 Pflichtspielen der vergangenen Saison war der Youngster an 21 Toren direkt beteiligt (14 Tore, sieben Assists).

In Werten wie Zweikampf- (47 Prozent) oder Passquote (83 Prozent) hat er noch Luft nach oben. Diese Zahlen müssen ins Verhältnis gesetzt werden, schließlich spielte Tolisso lediglich beim Vierten in der Endtabelle der Ligue 1. Außerdem ist er 13 Jahre jünger als Alonso. Viele von dessen Qualitäten wie seine Antizipation, sein Raum- und Rhythmusgefühl fußten auf Erfahrung.

Die Saisonstatistiken 2016/17 von Corentin Tolisso und Xabi Alonso im Vergleich.

Das Potenzial, eine große Karriere hinzulegen, bringt Tolisso mit seiner Laufstärke, seiner starken Technik und seinem Zug zum Tor mit. Darüber hinaus verfügt er im Vergleich zu Alonso über mehr Tempo.

Nichtsdestotrotz ist ein möglicher Transfer auch nicht risikofrei - vor allem für den Youngster selbst.

Tolisso will für Frankreich zur WM 2018

Im März debütierte er unter Didier Deschamps für die französische Nationalmannschaft. Wenn Frankreich am Dienstagabend im Freundschaftsspiel auf England trifft (21 Uhr live auf DAZN), steht er im Kader. Sein erklärtes Ziel ist die Teilnahme an der WM 2018 in Russland. Ein Jahr als Ergänzungsspieler wäre da nicht zuträglich.

In der vergangenen Saison war Carlo Ancelotti beim FC Bayern allerdings nicht bekannt dafür, die Entwicklung der jungen Spieler zu fördern. Renato Sanches kam mit dem Preisschild von 35 Millionen Euro um den Hals. Seine Debütsaison dient als warnendes Beispiel.

Auch Joshua Kimmich durfte trotz starker Hinrunden-Leistungen im Frühjahr kaum noch ran. Kingsley Coman verpasste den nächsten Schritt ebenfalls.

Zugute kommen könnte dem 22-Jährigen die Verpflichtung von Willy Sagnol. Der neue Co-Trainer hat mehrfach betont, die Münchner müssten mehr auf junge Spieler setzen. Er wäre ein wichtiger Ansprechpartner für die Integration seines Landsmannes und dient neben prominenten Namen wie Bixente Lizarazu oder Franck Ribery als Beispiel einer Tradition französischer Leistungsträger bei den Bayern.

Wäre das Bayern-Mittelfeld mit Tolisso zu offensiv?

Für den Verein hätte der Transfer eine große defensive Variabilität zur Folge. Gleich drei Spieler könnten auf der Sechs und hinten rechts spielen (Rudy, Kimmich, Tolisso).

Ein echter Kracher mit bereits vorhandenem internationalem Top-Format stünde auf der zentral-defensiven Position dann jedoch nicht zur Verfügung, sofern Ancelotti mit Javi Martinez weiter in der Innenverteidigung plant. Zumal ein potenzielles Dreiermittelfeld mit Thiago, Tolisso und Vidal auf den ersten Blick in wichtigen Spielen zu offensiv sein könnte.

Ob der Deal letztlich über die Bühne geht oder nicht, wird die Entwicklung des Youngsters in den kommenden Jahren spannend zu beobachten sein. Womöglich wird es die Entwicklung des Rekordmannes, den (zunächst) niemand kannte.

Corentin Tolisso im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung