Kommentar zum letzten Heimspiel des FC Bayern

Eine peinliche Inszenierung

Sonntag, 21.05.2017 | 14:30 Uhr
Der FC Bayern feiert seinen fünften Meistertitel in Folge
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der FC Bayern München bejubelt beim abschließenden Heimspiel gegen den SC Freiburg den Meistertitel. Die Feierlichkeiten dazu verkamen jedoch zu einer peinlichen Inszenierung. Ein Kommentar von SPOX-Redakteur Nino Duit.

Sportlich völlig verdient gewann der FC Bayern München in dieser Saison seinen fünften Meistertitel in Folge. Die Feierlichkeiten rund um das abschließende Bundesligaspiel gegen den SC Freiburg verkamen aber zu einer peinlichen Inszenierung. Sowohl vor, als auch während und nach dem Spiel kam es zu skurrilen Szenen, die eher an ein amerikanisches Sportevent wie den Super Bowl erinnerten als an ein europäisches Fußballspiel.

Beim Einlauf in die Allianz Arena wurden die beiden Mannschaften von den Rängen mit zwei verschiedenen Choreographien begrüßt. Während die Südkurve dem scheidenden Kapitän Philipp Lahm huldigte, war auf den anderen Tribünen ein einfaches rot-weißes Karo-Muster zu sehen. Dieses hatte der Verein bei einer Event-Agentur in Auftrag gegeben und selbst bezahlt, offenbar ohne vorher Rücksprache mit den aktiven Fans zu halten und sich über deren Pläne zu informieren. Es war eine erneute Bestätigung dafür, dass sich der deutsche Rekordmeister zunehmend von seiner Basis entfernt.

"Fans und Zuschauer dienen hierbei nur als lebende Kulisse, um einen gewünschten visuellen Effekt für Foto- und Fernsehaufnahmen zu erzielen", hieß es in einer Stellungnahme der FCB-Fan-Vereinigung Club Nr. 12 über die vom Verein in Auftrag gegebene Choreographie. Diese Posse war jedoch nur der Anfang. Das ganze Spiel samt Feierlichkeiten verkam zu einer großen Kulisse für Foto, TV und Social Media.

Selbst den eigenen Spielern unangenehm

Dass der Gegner SC Freiburg noch um die Europa-League-Qualifikation kämpfte und die Partie somit auch einen sportlichen Stellenwert besaß, spielte in den Planungen des FC Bayern offenbar keine Rolle. Pop-Sängerin Anastacia trat in der Halbzeitpause auf und überzog mit ihrer Einlage kurzerhand. Knapp sieben Minuten lang mussten die Spieler auf den Wiederanpfiff warten. Die Selbst-Inszenierung des Meisters wurde dem sportlichen Wettkampf übergeordnet, das Spiel verkam zur Nebensache.

"Genervt" sei SCF-Trainer Streich davon gewesen und das völlig zu Recht. Mit seiner Meinung stand er nicht alleine da, sogar Bayern-Spieler stimmten ihm zu. Mats Hummels sagte, er könne die Kritik Streichs "hundertprozentig verstehen" und Arjen Robben "hat es leidgetan für Freiburg". Der Niederländer habe sich sogar auf dem Platz bei Streich entschuldigt, wie dieser erzählte.

Nach dem Abpfiff durften die Bayern dann exzessiv feiern, doch auch das wirkte gestellt, inszeniert. Dass auf den bereitgestellten Weißbiergläsern nicht übersehbar das Logo des offiziellen Bier-Partners des Vereins prangte, war bereits aus den vergangenen Jahren bekannt. Dass aber auch noch Go-Pro-Kameras daran montiert wurden, jedoch neu. Dem Fan in Bayern, Brasilien oder Bali durfte wohl nicht die Gelegenheit genommen werden, Xabi Alonso aus wenigen Zentimetern Entfernung beim Biertrinken zusehen zu dürfen.

"Es wird schon immer mehr Show außen rum", sagte Hummels dazu, "ich finde es ehrlich gesagt nicht ganz so berauschend, aber es scheint dazuzugehören." Traurig ist es, dass es offenbar dazugehören muss. Authentischer und echter war es jedenfalls, als all die Inszenierungen noch nicht dazugehörten. Als Feiern nicht minutiös vorbereitet und vermarktet wurden, sondern so gefeiert wurden, wie sie eben fielen. Als nicht Überlegungen, welche Rahmenbedingungen am meisten Aufmerksamkeit erlangen könnten, im Mittelpunkt standen, sondern das Spiel und seine Spieler.

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung