"Rechnen nicht damit, eingeholt zu werden"

Von SPOX
Montag, 20.03.2017 | 12:38 Uhr
Thomas Müller spricht über das Titelrennen in der Bundesliga
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nach 25 Spieltagen hat der FC Bayern München 13 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten Leipzig, schon 16 sind es auf den Dritten Dortmund. Geht es nach Thomas Müller, brennt im Titelrennen damit nichts mehr an.

"Natürlich ist es noch nie passiert, dass eine Mannschaft mit so einem Vorsprung noch eingeholt wurde. Wir rechnen auch nicht mehr damit, dass wir uns das noch nehmen lassen", zitiert dfb.de den Nationalspieler.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gleichzeitig aber bleiben die Münchner, so Müller, weiter "gierig darauf, dieses Gefühl zu gewinnen Woche für Woche erleben zu dürfen. Deswegen machen wir die Dinge mit Intensität und mit Freude. Wir werden uns daher nicht beirren lassen und unseren Weg weitergehen."

Darüber hinaus äußerte sich der 27-Jährige auch zu der Frust-Auswechslung von Arjen Robben am Sonntag gegen Gladbach, der Niederländer hatte bei der Auswechslung den Handschlag mit Trainer Carlo Ancelotti verweigert.

"Wir wollen alle den maximalen Erfolg", stellte Müller klar. "In der zweiten Halbzeit gab es eine Szene, in der Lewy den Abschluss gesucht hat, obwohl Arjen ganz gut postiert war - und das ärgert einen natürlich. Aber wir sind alle Menschen. Und es ist doch gut, wenn das Feuer brennt. Besser, als wenn es uns völlig egal wäre. Das ist eben das, was uns auszeichnet."

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung