FC Bayern: Hermann Gerland wird Ancelottis erster Co-Trainer

Wieder so ein 16. September

Dienstag, 03.01.2017 | 23:30 Uhr
Hermann Gerland ist wieder erster Co-Trainer des FC Bayern
Advertisement
Copa Sudamericana
Libertad -
Independiente
Championship
Ipswich -
Sheffield Wed
Copa Libertadores
Gremio -
Lanus
Indian Super League
Chennai -
NorthEast United
Copa Sudamericana
Flamengo -
Junior
Indian Super League
Kerala -
Jamshedpur
Ligue 1
St. Etienne -
Straßburg
Premiership
Dundee -
Rangers
Premier League
West Ham -
Leicester
Primera División
Celta Vigo -
Leganes
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheff Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Copa Sudamericana
Junior -
Flamengo
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man Utd
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua

Carlo Ancelottis Co-Trainer Paul Clement verlässt den FC Bayern in Richtung Swansea City. Hauptamtlicher Assistent des Trainers wird Ikone Hermann Gerland. Es ist eine logische Wahl, für den Betroffenen aber wie immer eine besondere.

Der 16. September 1972 war und ist für Hermann Gerland noch immer ein besonderer Tag. Womöglich der bedeutendste seiner mittlerweile 45-jährigen Fußball-Karriere. Beim 2:0-Sieg seines VfL Bochum in Braunschweig wurde der damals 18-Jährige erstmals in der Bundesliga eingewechselt.

Nach dem Spiel kam Trainer Heinz Höher zu ihm, nicht gerade verheißungsvoll: "Du, hör mal, Hermann, du musst deine Prämie teilen. Der Günther Etterich ist Vater geworden, und der ist nicht eingewechselt worden", sagte der VfL-Coach.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Gerlands Reaktion war ungewöhnlich. "Ich habe zu Höher gesagt: 'Geld interessiert mich nicht. Ich habe in der Bundesliga gespielt, wissen Sie, was das für mich heißt? Das ist das Höchste, was mir je passieren konnte, da ist mir das doch piepegal, ob ich 400 oder 200 Mark bekomme'", erinnerte sich Gerland mal gegenüber 11Freunde.

Eine Einstellung, die er im gesamten Verlauf seiner Karriere nie aufgab.

Gerland tritt an Clements Stelle

Ähnlich wird Gerland also auch am Dienstag gedacht und gefühlt haben, als Cheftrainer Carlo Ancelotti und der Bayern-Vorstand gemeinsam entschieden, dass der 62-Jährige zum ersten Co-Trainer aufsteigt. Gerland tritt ab sofort an die Stelle des nach Swansea abgewanderten Paul Clement.

Schon im Sommer hatte der FCB Abwerbeversuchen gegenüber gestanden. Die FA wollte Clement als Assistenten für den damals neuen Nationalcoach Sam Allardyce, doch die Bayern untersagten die Doppeltätigkeit. Diesmal gaben sie dem Wunsch des 44-Jährigen nach.

Damit steht auch fest, dass Ancelottis Sohn Davide nicht zum ersten Assistenten seines Vaters aufsteigt. Auch der 27-Jährige galt als Kandidat auf Clements Nachfolge, bleibt aber zweiter Assistent.

Ancelotti: Zurück in eine überholte Zeit

Der öffentliche Aufruhr um die Personal-Rochade in Ancelottis Umfeld hielt sich allerdings in Grenzen. Dabei sind die Aufgaben eines Co-Trainers längst sehr umfangreich, gerade bei einem Weltklub wie dem FC Bayern, der jährlich gut 50 Pflichtspiele absolviert und fast immer englische Wochen hat.

Die Besetzung der Assistenten-Rolle ist deshalb alles andere als unwesentlich. Gerade dann, wenn es sich beim Mia-san-Mia-Klub FC Bayern um Hermann Gerland handelt - und für Ancelotti auch deshalb, weil er nun in eine längst überholte Zeit zurückgeworfen wird: die ohne Paul Clement.

Seit seinem Engagement beim FC Chelsea war Clement immer an Ancelottis Seite, bei PSG, bei Real und jetzt beim FC Bayern. Der Engländer baute stets eine besondere Beziehung zu den Spielern auf. Clement war der Kumpel der Stars, der auch die "Unbelehrbaren" wie Zlatan Ibrahimovic und Cristiano Ronaldo anzuspornen wusste. Außerdem steuerte der Brite stets die verschiedenen Strömungen innerhalb des Trainerteams und organisierte eine optimale Arbeitsaufteilung.

Ancelotti schätzte das an Clement mindestens genauso wie dessen Spielverständnis. "Er sagte, dass er an dem Tag, an dem ich nicht mehr als Assistent an seiner Seite stehe, zurücktreten und in Rente gehen müsse", erinnerte sich Clement vor nicht allzu langer Zeit an persönliche Worte des Misters. Ancelotti wird in dieser Woche weniger über seinen einstigen Scherz lachen können. "Das ist sicherlich nicht so angenehm für den Cheftrainer", befand der langjährige Münchner und heutige Ingolstädter Co-Trainer Michael Henke am Dienstag gegenüber Sky Sport News HD.

"Gerland ist prädestiniert"

Dass die Wahl des neuen ersten Co-Trainers nun wieder auf Vereins-Ikone Hermann Gerland fällt, ist da mehr als nachvollziehbar. Denn der "Tiger" stand ebenfalls schon immer für diese menschliche Komponente. "Viele Spieler haben Probleme, direkt zum Cheftrainer zu gehen, wenn sie irgendein Problem haben. Und da steht der Co-Trainer, der frühzeitig vermitteln kann, damit es gar nicht erst zu Konflikten kommen kann. Das ist sehr wichtig, und für diese Aufgabe ist Hermann Gerland prädestiniert", findet Henke.

Zudem verbrachte Gerland von seinen letzten 27 Karriere-Jahren etwa 21 beim FCB. Er gehört dem Trainerstab der Bayern-Profis bereits seit 2009 an und war unter Jupp Heynckes schon einmal in dieser Position. Seinen Vertrag verlängerte er beim Rekordmeister Jahr für Jahr per Handschlag.

Gerland verinnerlichte in den vergangenen Jahren verschiedene Systeme und Philosophien, wenngleich er unter Louis van Gaal, Pep Guardiola und Ancelotti zwar weiter als Assistent arbeitete, aber nicht mehr als hauptamtlicher Co-Trainer.

"Ein Vorteil von Gerland ist, dass er den Verein in und auswendig und auch die Mannschaft im Detail kennt. Gepaart mit seiner großen Erfahrung, sehe ich da nicht so große Probleme", schätzt Henke die Situation ein: "Er beherrscht das Handwerkszeug, das man als Trainer oder Co-Trainer haben muss. Egal, welches System das ist."

Für Spieler und Fans der beste Mann

Der Übergang wird für die Öffentlichkeit also kaum wahrnehmbar sein. Das wäre anders gewesen, wenn Ancelotti-Sohn Davide den Posten übernommen hätte. Der Einschnitt wäre größer, weil unerfahrener und riskanter, weil familienintern gewesen.

So aber ändert sich für die Spieler nur wenig: Eher werden sie die Bevollmächtigung des Ziehvaters Gerland als zusätzliche Sicherheit verstehen. Denn durch Gerlands Schule sind viele der späteren Stars aus der Bayern-Jugend gegangen. Müller, Badstuber, Lahm und Co. haben bei ihm gelernt. "Tiger ist für mich natürlich einer meiner wichtigsten Wegbegleiter und Förderer. Er hat mich damals immer schon gepusht, und klar, er hat mich auch gefordert ohne Ende", sagte Mats Hummels im Winter der tz.

Den größten Gefallen jedoch tut man mit der Personalentscheidung Gerland selbst. Der Mann, für den der Profifußball überhaupt ein riesiges Geschenk ist. Der sich 2010 einen seiner größten Träume erfüllen konnte, als er endlich auf dem Münchner Rathausbalkon mit der Meisterschale stehen durfte und Spieler und Fans ihm gesanglich versicherten, dass er der beste Mann sei.

Für Gerland ist diese Entscheidung von ganz oben wieder so ein Vertrauensverweis. Vielleicht sogar fast so ein großer wie damals, am 16. September 1972.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung