Fussball

Mintzlaff: "FCB ist der Benchmark"

Von SPOX
Oliver Mintzlaff spricht über den FC Bayern

RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff hat mit der Bild über den überraschenden Erfolg, den FC Bayern München und was Leipzig von dem Verein lernen kann, sowie den schwächelnden Rest der Bundesliga gesprochen. Dabei lobt er die Münchner und spricht über die Zukunft RB Leipzigs.

Leipzig ist derzeit punktgleich mit dem FCB, was viele nicht vom Aufsteiger erwartet hätten. Mintzlaff findet die Spielphilosophie des Vereins dabei entscheidend: "Das ist für alle überraschend. Es geht ja nicht nur um die Punkteausbeute, sondern auch darum, was die Mannschaft für einen Fußball spielt. [...] Sieben bis neun Spieler aus der Startelf waren schon letzte Saison in der 2. Liga dabei, einige schon in der 3. und 4. Liga."

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Außerdem fügte er hinzu: "Da sieht man, dass es keine Marketingfloskel von Ralf Rangnick war. Das sind alles Spieler, die viele andere Verein auch hätten holen können.Wir bauen auf junge, hochtalentierte und entwicklungsfähige Spieler."

Doch obwohl man so viele Punkte wie München hat, sei man laut Mintzlaff noch lange nicht auf Augenhöhe: "Der FC Bayern ist in allen Belangen der Benchmark. Alles, was dort die letzten Jahre und Jahrzehnte aufgebaut wurde, tut ganz Deutschland gut. Das sehe ich wie Ralf Rangnick: Wir sind Lichtjahre von Bayern entfernt. Aber wir können viel von ihnen lernen. Das ist ein toll geführter Verein und wir haben auch ein sehr respektvolles Verhältnis."

Wie starten die Bayern in die Liga? Jetzt Aufstellung auf LigaInsider checken!

Besonders im Thema Sponsoring und Merchandising könne man sich noch einiges abschauen: "Es ist ein Verein, der allein im Merchandising 100 Mio Euro Umsatz macht. Der nächste Verein ist Dortmund mit 30 Mio. Man könnte jeden Bereich so durchgehen. Der Verein ist für mich sehr aufgeräumt und klar strukturiert, was die Führung angeht. Man sieht, dass vernünftiges Management mittelfristig zum Erfolg führt."

"Haben anderen Ansatz"

Dennoch will man Unterschiede zum FC Bayern wahren, besonders beim Nachwuchs: "Wir haben einen anderen Ansatz, was die Spielphilosophie und die Ausrichtung des Kaders, aber auch des gesamten Vereins, angeht. Wir arbeiten mit sehr jungen, hochtalentierten Spielern, im Idealfall sollen sie hier durch die Akademie laufen. Deswegen haben wir hier im Trainingszentrum zwei Drittel nicht für den Profibereich gebaut, sondern für den Nachwuchs."

Auf Karl-Heinz Rummenigges Stichelein hatte der Vorstandschef eine Erklärung: "Das war aber alles vernünftig und gehört zum Fußball dazu. Ich schätze Herrn Rummenigge sehr. Als er nach unserer Niederlage den Ingolstädtern die Weißwürste und das Weißbier versprochen hat, habe ich ihm eine SMS geschrieben: Die hätten wir gerne. Wir haben sie auch für Mittwoch versprochen bekommen, aber wenn ich es mir so richtig überlege: wir nehmen lieber die Punkte."

Alle Infos zu RB Leipzig

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung