Bayern München hofft auf ein Ende der Torflaute von Thomas Müller

Uli Hoeneß stärkt Thomas Müller den Rücken

SID
Mittwoch, 30.11.2016 | 13:51 Uhr
Thomas Müller wartet in dieser Saison noch immer auf seinen ersten Bundesliga-Treffer
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Meister vs. Tabellenführer: Chelsea - ManCity
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Eredivisie
Alkmaar -
Feyenoord
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Thomas Müller hat in der Bundesliga noch nicht getroffen und steht sinnbildlich für die jüngsten Rückschläge des FC Bayern München. Uli Hoeneß mahnt aber zur Geduld.

Weltmeister Thomas Müller musste sich zuletzt sogar vom Fußballverband San Marinos vorführen lassen. "Du triffst nicht mal mehr gegen solche Flaschen", hieß es einem launigen Schreiben nach dem 8:0 der deutschen Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation.

Längst nimmt die Torflaute des 27-Jährigen von Bayern München bedenkliche Züge an. In der Bundesliga hat Müller in dieser Saison überhaupt noch nicht getroffen, zum gleichen Zeitpunkt 2015 hatte er bereits elf Ligatore auf dem Konto. Seit Wochen hofft der Rekordmeister darauf, dass bei seinem Offensivspieler der Knoten platzt. Die nächste Chance bietet sich am Freitag (20.30 Uhr/Sky) beim Auswärtsspiel der Bayern beim FSV Mainz 05.

Kritik an "Phänomen Müller", so der Titel eines gerade erschienenen Buches, gibt es im Verein nicht. Präsident Uli Hoeneß hielt erst am Sonntag ein Plädoyer für den Nationalspieler, das auch eine Botschaft an Carlo Ancelotti enthielt. Getreu dem Motto des ehemaligen Trainer Louis van Gaal ("Müller spielt immer") sagte Hoeneß: "Man muss ihm alle Zeit der Welt geben. Ein Spieler von seiner Klasse, den muss man durchziehen, bis er wieder trifft. Ich bin der Meinung, ein Spieler wie er wird nicht besser, wenn er ständig ein- und ausgetauscht wird." Er sei deshalb "total dagegen", Müller auf die Bank zu setzen, betonte Hoeneß. Vielmehr hofft auch er darauf, "dass es klick macht und dann schießt er die Dinger wieder rein".

Müller bleibt trotz Torflaute gelassen

Nach außen gibt sich Müller ob seiner Krise, die ihn bereits bei seiner Null-Tore-EURO im Sommer in Frankreich getroffen hatte, gelassen. Es fehle "das Quäntchen Glück, so ist das eben im Fußball", sagte er unlängst. Er sehe sich aber auch "als Initiator", sei "viel unterwegs". Hoeneß sprach dennoch von "einem Trauma für ihn". Der Präsident will ausgemacht haben, "wie verzweifelt er ist, wie er mit sich hadert. Thomas hat einfach einen Mangel an Selbstvertrauen. Der hat jetzt das Pech an den Stiefeln." Müller vergebe aktuell Chancen, "die hätte er früher blind reingemacht".

Dies sei aber selbst einem Gerd Müller passiert, führte Hoeneß weiter aus. Da habe man dem "Bomber der Nation" eben im Training "die Dinger auf der Torlinie noch quer gelegt, damit er wieder das Gefühl für ein Erfolgserlebnis hatte. Das braucht der Thomas. Das ist alles normal". Nur keine Panik verbreiten.

Trifft Müller nicht, fehlt Bayern die Durchschlagskraft

Doch augenscheinlich trifft es die Münchner hart, dass Müller seit Monaten Ladehemmung hat. Den Bayern fehlt so in der Offensive die Durchschlagskraft. Hatten sie in der vergangenen Spielzeit zum gleichen Zeitpunkt 37 Tore in der Liga erzielt, sind es jetzt nur 26 - es fehlen genau jene elf Tore von Müller. Auch das ist ein Grund, warum RB Leipzig (27 Tore) die Bayern aktuell überflügelt hat.

Den Ausgangspunkt für Müllers Flaute sieht Hoeneß im verschossenen Elfmeter im Champions-League-Halbfinale am 3. Mai gegen Atlético Madrid, der letztendlich entscheidend für das Aus der Münchner gewesen war. "Darauf war er nicht vorbereitet, das nagt noch heute an ihm", meinte der Präsident des Rekordmeisters.

Er ist sich aber sicher, dass Müller an der ersten größeren Schaffenskrise seiner erfolgreichen Karriere nicht zerbrechen wird: "Der Thomas ist so ein gestandener Mann, der in sich ruht, der intelligent ist. Der schafft das schon. Wir brauchen dafür jetzt keinen Psychologen."

Die Torjägerliste der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung