Philipp Lahms Zukunft beim FC Bayern

4ever FCB - nur wie?

Donnerstag, 10.11.2016 | 19:56 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Mit seinen Andeutungen, seine aktive Karriere möglicherweise bereits im Sommer 2017 zu beenden, hat Philipp Lahm Spekulationen um seine künftige Tätigkeit losgetreten. Dass er beim FC Bayern München als Sportvorstand in die Fußstapfen des im Sommer zurückgetretenen Matthias Sammer treten wird, gilt als wahrscheinlich. Doch wäre er für diesen Posten geeignet? Und was würde ein vorzeitiger Rücktritt des Kapitäns sportlich für die Münchner bedeuten?

Die Ausgangssituation

Fakt: Philipp Lahm besitzt einen Vertrag bis Sommer 2018. Fakt: Philipp Lahm hat immer betont, dass er diesen nicht verlängern und dann auf jeden Fall seine Karriere beenden wird.

Dass Fakten nicht immer unumstößlich stehen bleiben müssen, zeigte sich in dieser Woche. Ein Interview des Bayern-Kapitäns in der Sport Bild brachte diese am Mittwoch ins Wanken. Auf die Frage, ob er sich ein Karriereende bereits im kommenden Sommer vorstellen könne, sagte Lahm: "Ich würde das nicht ausschließen. Ich habe bereits vor neun Monaten gesagt, dass diese Situation eintreten könnte, und an diesem Gedanken hat sich seither nichts geändert."

Zwar seien die Dinge wegen seines Vertrags bis 2018 "im Moment geregelt, und es besteht kein Grund zur Eile für Entscheidungen." Allerdings ordnete der Weltmeister, der am Freitag seinen 33. Geburtstag feiert, auch ein: "Die Saison dauert noch sieben Monate, in denen viel passieren kann."

Lahms Karriere wirkte schon immer durchgeplant. Bereits 2013 hatte er beschlossen, nach der WM 2014 in Brasilien seinen Rücktritt bekanntzugeben - unabhängig vom Abschneiden der deutschen Nationalmannschaft. Auch jetzt will er seine Zukunft "sicher nicht von gewonnenen Titeln am Saisonende abhängig machen, sondern in meinen Körper hineinfühlen und dann entscheiden, wie es weitergeht."

Der Bayern-Kapitän ist zu reflektiert, um nicht zu wissen, welche Auswirkung eine Andeutung wie diese in der Öffentlichkeit hätte. Die Annahme liegt nahe, dass er ein vorgezogenes Karriereende bewusst ins Gespräch gebracht hat, um nicht nur die Medienlandschaft, sondern auch den Verein schon einmal darauf vorzubereiten, seine sportliche Nachfolge zu regeln.

Am Donnerstag berichtete die Bild, dass vieles für ein Karriereende 2017 spreche. Zuletzt betonte Lahm immer wieder, dass er seinen Weg auch nach seiner Karriere beim FC Bayern sieht. Einen Posten bringt die Zeitung dabei ins Spiel: die Rolle des Sportvorstands, die seit der Trennung von Matthias Sammer im Sommer noch nicht wieder besetzt ist.

Angeblich hat Lahm bereits vor einigen Wochen ein erstes Gespräch mit dem Vorstand gesucht und seine Gedankenspiele, im Sommer aufzuhören, offen gelegt.

Seite 1: Die Ausgangssituation

Seite 2: Die Eignung für den Posten des Sportvorstands

Seite 3: Der sportliche Wert

Seite 4: Die möglichen Alternativen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung