Hummels: Keine Gefahr durch Mega-Transfers

Von Ben Barthmann
Dienstag, 04.10.2016 | 10:23 Uhr
Mats Hummels wechselte vom BVB zum FC Bayern München
Advertisement
NBA
Mi23.05.
Erlebe alle Spiele der Conference Finals live!
Friendlies
Nigeria -
Atletico Madrid
2. Bundesliga
Erzgebirge Aue -
Karlsruher SC (Highlights Relegation)
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Racing
Allsvenskan
Häcken -
AIK
Ligue 1
AC Ajaccio -
Toulouse
Serie B
Bari -
Cittadella
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Serie B
Venedig -
Perugia
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Brasilien -
Kroatien

Gerade eben erst von Borussia Dortmund zum FC Bayern München gewechselt und im besten Fußball-Alter macht sich Mats Hummels Gedanken. Über die eigene Zukunft, aber auch über die Entwicklung des Fußballs.

Mats Hummels als Trainer? Für den 27-Jährigen ist das schon jetzt durchaus ein Thema, wie er dem Playboy verriet: "Ich merke, dass ich tatsächlich immer mehr Lust auf einen Trainerjob habe. Damit meine ich jetzt nicht gleich Bundesliga-Trainer, vielleicht Jugendtrainer, mal gucken."

Diesen Job hätte er vor "zwei, drei Jahren" noch "völlig ausgeschlossen." Doch Dinge ändern sich, so der Nationalspieler, der sich durchaus Sorgen um den Fußball macht.

"Es wird nur dann problematisch, wenn man Geld ausgibt, das man nicht hat", ordnet er den Geldsegen der Premier League ein und sieht die Bundesliga trotz allem noch immer im Rennen.

Die Bundesliga-Highlights ab Sommer auf DAZN!

Hummels geht gar weiter und sieht "überhaupt keine Gefahr, dass die deutschen Teams nicht konkurrenzfähig wären." Er "habe sogar eher das Gefühl, dass die Bundesliga-Mannschaften in diesem Jahr noch ein bisschen stärker sind."

Mats Hummels im Steckbrief

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung