Bernat kontert Holger Badstuber

Bernat widerspricht Badstuber

Von Ben Barthmann
Freitag, 14.10.2016 | 11:06 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Nicht viel nach ihm gesehen habe Pep Guardiola, so der Vorwurf von Holger Badstuber. Juan Bernat widersprecht dem, ist aber auch mit Carlo Ancelotti beim FC Bayern München sehr zufrieden.

Holger Badstuber sorgte jüngst für Aufsehen als er Pep Guardiola vorwarf, sich nur selten nach ihm erkundigt zu haben. Juan Bernat hat andere Erlebnisse mit dem Ex-Trainer des FC Bayern München gemacht.

"Das hat Pep auch gemacht, als ich im letzten Jahr verletzt war. Vor allem sein Athletiktrainer Lorenzo Buenaventura hat sich viel um mich gekümmert. Auch Pep selbst, der ganze Stab", so Bernat im Interview mit dem Münchner Merkur.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch Neu-Trainer Carlo Ancelotti habe in diesem Bereich keine Defizite: "Es stimmt schon, er ist nahe bei den Spielern, spricht viel mit ihnen, man spürt: Er ist ein großer Trainer."

Doch egal ob Guardiola oder Ancelotti - der Linksverteidiger ist glücklich in München: "Ich bin in München zufrieden, es gibt keinen Grund, jetzt darüber nachzudenken. Aber Spanien ist mein Land, meine Heimat und irgendwann würde ich schon gerne zurückkehren."

Einige Jahre im Vertrag bleiben allerdings noch. Die will Bernat nutzen, auch um sich für die Nationalmannschaft zu empfehlen. Dabei wird er "hauptsächlich als Linksverteidiger" eingeplant und nun "etwas offensiver ausgerichtet als in den vergangenen beiden Jahren."

Alles zum FC Bayern München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung