Serge Gnabry wechselt in die Bundesliga

Völlige Verwirrung um Gnabry-Wechsel

Von SPOX
Dienstag, 30.08.2016 | 15:30 Uhr
Serge Gnabry spielt seit 2012 für den FC Arsenal, sein Vertrag läuft noch bis 2017
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Werder Bremen steht kurz vor dem Ende der Transferperiode vor einem echten Coup: Serge Gnabry soll sich den Hanseaten anschließen. Der Vater des Olympia-Silbermedaillengewinners bestätigte eine Einigung mit dem FC Bayern München, die Gnabry an die Weser verleihen soll. Werders Sportdirektor Frank Baumann widerspricht: Er will den DFB-Junioren direkt vom FC Arsenal loseisen.

"Der FC Bayern spielt bei einem möglichen Wechsel keine Rolle", sagte Baumann in Bremen auf einer Pressekonferenz: "Mit dem Spieler sind wir uns einig und sind zuversichtlich, dass der Wechsel klappt."

Schon bis Mittwochmittag erwartet Bremens Sportdirektor einen Vollzug des Transfers: "Wir haben grundsätzlich eine Einigung mit Arsenal erzielt, aber es ist noch nichts unterschrieben." Er verhandle über einen Kauf des Talents.

Werder habe schon vor vier Jahren Kontakt mit dem 21 Jahre alten Offensivspieler aufgenommen, damals war der gebürtige Stuttgarter gerade aus der Jugend des FC Arsenal aufgestiegen.

Transfer zu Bayern München verhindert?

Baumanns Aussagen sind überraschend. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet, Gnabry wechsle für acht Millionen Euro Ablöse zu Bayern München und werde direkt an Werder verliehen. Diese Verabredung bestätigte Jean-Hermann Gnabry, Vater des Flügelspielers, gegenüber den Stuttgarter Nachrichten: "Ich hätte es gut gefunden, wenn Serge sich hier bei Arsenal durchgesetzt hätte. Er besitzt noch einen Vertrag bis 2017. Aber er ist in Gedanken bereits weg."

Gnabry hatte mit sechs Toren in sechs Partien bei den Olympischen Spielen in Rio auf sich aufmerksam gemacht. Daraufhin wurden diverse Bundesligisten mit dem Offensivmann in Verbindung gebracht, unter anderem Schalke 04, Hertha BSC und RB Leipzig.

Schalke-Manager Christian Heidel hatte jüngst der WAZ noch gesagt: "Bis auf den FC Bayern beschäftigen sich 17 von 18 Bundesligaklubs mit ihm." Arsenal indes stellte sich nach Olympia quer, Trainer Arsene Wenger betonte, dass er mit dem Deutsch-Ivorer vielmehr selbst verlängern wolle.

Wenige Stunden nachdem das kolportierte Münchner Interesse durchgesickert war, konterten die Gunners allerdings angeblich. Wie der Mirror erfahren haben wollte, legte Arsenal Gnabry nochmals ein neues Vertragsangebot vor, um ihn von einem Verbleib auf der Insel zu überzeugen.

Alles zum FC Bayern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung